Lokalsport

Zwei Punkte verloren

Fußball-Landesliga: Weilheim kommt gegen Bonlanden nicht über 1:1 hinaus

Drittes Spiel in Folge ohne Sieg für den TSV Weilheim: Beim 1:1 (1:0)-Heimremis gestern Abend gegen den SV Bonlanden hat der Landesligist sich gegenüber den letzten Spiele jedoch verbessert gezeigt. Was freilich fehlte: die Belohnung in Form von drei Punkten.

Spielplan

Sein Tor war zu wenig: Felix Hummel, hier im Duell mit Bonlandens Mike Baradel, hatte die Weilheimer kurz vor der Pause per Kopf
Sein Tor war zu wenig: Felix Hummel, hier im Duell mit Bonlandens Mike Baradel, hatte die Weilheimer kurz vor der Pause per Kopf in Führung gebracht. Foto: Jörg Bächle

Weilheim. Aller optischen Überlegenheit, der besseren Spielanlage und dem Mehr an Chancen zum Trotz ist der TSVW gegen weitestgehend harmlose Gäste aus Bonlanden gestern vor rund 200 Zuschauern nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. „Bitter, dass man so ein Spiel nicht gewinnt“, trauerte Weilheims Trainer Alexander Hübbe hinterher zwei verlorenen Punkten nach.

Dabei hatte sein infolge der unzähligen Verletzungsausfälle stark verjüngtes Team nahtlos an die kämpferisch gute Leistung der zweiten Halbzeit des Spiels in Bad Boll vergangenen Sonntag angeknüpft und den Drittplatzierten der Vorsaison über weite Strecken des Spiels im Griff. Folgerichtig verzeichneten die Gastgeber auch die besseren Chancen. So wie durch Mike Tausch und Lukasz Majowski, die Mitte der ersten Halbzeit nacheinander mit ihren Schüssen am gut reagierenden SVB-Keeper Günther scheiterten. Dass es trotzdem mit einer Führung in die Kabinen ging, war Felix Hummel zu verdanken, der Sekunden vor dem Pausenpfiff eine Ecke per Kopf ins lange Eck verlängerte (44.).

Auch dem Wechsel waren die Hausherren weitestgehend tonangebend, ließen sich auch durch den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer der spielerisch kaum überzeugenden Gäste nicht aus der Ruhe bringen. Zumal dem 1:1 eine eher unglückliche Abwehraktion von Youngster Tim Stiefelmeyer vorausgegangenen war, der seinem Gegenspieler Steffen Schmidt im Laufduell per Pressschlag den Ball quasi zum Schuss vorlegte, bei dem TSVW-Keeper Hannes Ihring keine Chance hatte (58.).

Doch anstatt danach zu erstarren, spielten die Weilheimer im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter nach vorne und hatten durchaus Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Die Besten vergaben Lukasz Majowski, der einen Querpass von Mike Tausch nicht mehr kontrollieren konnte und so in Rücklage übers Tor drosch (65.) sowie Emrah Polat, der einen Freistoß von der Strafraumgrenze knapp übers Gebälk hämmerte (72.).

Dass den Weilheimern zuvor ein Strafstoß nach vermeintlichem Foul an Yücel Uluköylü verwehrt worden war, ärgerte die TSVW-Verantwortlichen hinterher weniger, als die Tatsache, gegen einen schwachen Gegner nicht auch ohne Elfmeter den Sack zugemacht zu haben. „Heute hätte es nur einen Sieger geben dürfen: Uns“, konstatierte Alex Hübbe, der trotz des Remis ein Lob an sein Team verteilte: „Man hat gemerkt, dass die Jungs was bewegen wollen. Für mich war es eine überzeugende Leistung.“

Anzeige