Lokalsport

Zwei Tage vom Feinsten

RSG-Landesmeisterschaft beim TSVÖ

Ein Titel, ein Eklat und zwei Tage Dauereinsatz: Für die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TSV Ötlingen waren die baden-württembergischen Meisterschaften in der MörikeHalle mehr als ein Highlight im Wettkampfkalender.

Baden-württembergische Meisterschaften Rhythmische Sportgymnastik Mörike-Halle Ötlingen
Baden-württembergische Meisterschaften Rhythmische Sportgymnastik Mörike-Halle Ötlingen

Kirchheim. Die Überraschung für den gastgebenden TSVÖ gab es am zweiten Wettkampftag. Die Jugendwettkampfklasse-Gruppe mit Jasmin Banzhaf, Meltem Saglik, Ronja Kaier, Michelle Löffler, Yelda Polat und Asli Balikci holte sich den Landestitel. Vor allem der erste Durchgang ihrer Seilübung gelang ihnen derart perfekt, dass kleine Fehler in der zweiten Übungen nicht mehr ins Gewicht fielen.

Anzeige

TSVÖ-Gymnastin Jacqueline Heber holte sich mit dem TSV Schmiden nach einer sehenswerten Bandübung ebenfalls den Titel. Auch die SWK-Gruppe präsentierte sich von ihrer besten Seite und belegte mit ihrer Ballübung den fünften Platz.

Am Vortag hatte sich das Ötlinger Duo der Freien Wettkampfklasse mit Leonie Reiterer und Eda Polat nach zwei sauberen Durchgängen als Dritter in die Siegerliste eingetragen. Trainerin Lisa Dajeng konnte diese Platzierung nicht nachvollziehen, wurde die beiden Reifenküren doch schwungvoll, harmonisch und nur mit kleinen Fehlern vorgetragen. Das Duo aus Tübingen wurde trotz mehrerer Geräteberührungen und Geräteverlusten besser bewertet. Ein Protest der Ötlinger änderte am Endresultat nichts.

In diesem Ärger ging beinahe der Sieg von Marie Gommel und Pia Müller unter. Beide Durchgänge des Schülerwettkampfklasse-Duos mit Ball waren sehenswert und wurden so harmonisch vorgetragen, dass am Ende der Titel wartete.

Im Einzelwettkampf zeigten die Württemberger, dass sie ausgezeichnete Gymnastinnen haben. Lilian Moser von der TSG Tübingen gewann mit Seil und ohne Handgeräte, Pauline Bitzer (MTV Stuttgart) holte den Sieg in der Ballkür.

In der Jugendwettkampfklasse wechselten sich die Gymnastinnen der TSG Tübingen bei den Einzelsiegen ab. Ann-Sophie Rudakov gewann mit dem Seil, Lilia Batyrev mit dem Reifen und Helena Nerz mit dem Band. Der Freien Wettkampfklasse drückte Julia Abramova ihren Stempel auf. Fast spielerisch, mit viel Ausdruck und einer exzellenten Technik, entschied sie alle Handgeräte für sich. Leonie Reiterer vom gastgebenden TSVÖ war nach dem Eklat im Duo-Wettkampf nicht mehr imstande, im Einzelwettbewerb zu starten. Vereinskollegin Viktoria Meier schloss sich dem Boykott solidarisch an.

Den Abschluss machten die Leistungsklassen. Hier wurde dem Publikum hochklassiger Spitzensport geboten. Akrobatik vermischt mit Tanz, Musik und Ballett versetzten so manchen Zuschauer ins Staunen. Bis auf ein Handgerät gingen alle Titel an die Vereine des Schwäbischen Turnerbundes. So fiel das Fazit des veranstaltenden STB rundum positiv aus und er sparte nicht mit Lob für die RSG-Abteilung des TSV Ötlingen, die ihre Sache als Ausrichter einmal mehr bestens bewältigte.sst