Lokalsport

Zwei Teams träumen vom Aufstieg

Tennis Der TSV Ötlingen hat mit den Damen 50 und den Herren 40 auf der Saison-Zielgeraden zwei Eisen im Feuer.

Kirchheim. Zwei Spieltage vor Schluss der Verbandsrunde stehen zwei Ötlinger Tennisteams an der Tabellenspitze. Beide haben die Chance, von der Verbandsstaffel in die Oberliga aufzusteigen. Weiterhin ungeschlagen blieben die Damen 50 des TSV auch in Wissgoldingen. Fünftes Spiel, fünfter Sieg, der diesmal allerdings am seidenen Faden hing: Nach dem einzigen Einzelsieg, dem 6:4, 6:2 von Eveline Kiesewetter, ging es mit einem 1:3-Rückstand in die beiden Doppel. Dort unterstrichen Kiesewetter und Gudrun Brinke ihre Stärke, sorgten in zwei Sätzen für den Anschluss. Den 3:3-Ausgleich besorgten Renate Geier/Tanja Vetter-Schreiber. Das war der Sieg, denn Ötlingen hatte einen Satzgewinn mehr aufzuweisen.

Geschwächt noch stark genug

Ein kleines Kunststück gelang den Herren 40. Obwohl nur mit zwei Stammspielern und einem Mann weniger angereist, entführten die Ötlinger die Punkte aus Rindelbach. Frank Lutz, Jacek Lorkiewicz und Ralph Römer ließen sich von der schweren Anfangs-Hypothek von zweimal kampflos abgegebenen 0:2 Sätzen und 0:12 Spielen nicht schrecken und gewannen ihre Einzel. Das Doppel Lutz/Lorkiewicz machte den überraschenden 4:2-Sieg perfekt. In Sachen Aufstieg bleibt TC-Chef Lutz dennoch skeptisch: „Kupferzell hat aus meiner Sicht die besseren Karten.“

Der TV Vaihingen dagegen ließ bei seinem Gastspiel im Ötlinger Rübholz keine Zweifel darüber aufkommen, wer Meisterfavorit der Herren 30 in der Württembergstaffel ist. Der ungeschlagene Spitzenreiter konnte sich beim 6:0 sogar den Luxus leisten, auf den deutschen Meister Sascha Wennagel zu verzichten. Allerdings täuscht das klare Ergebnis etwas über das wahre Kräfteverhältnis hinweg. Marc Segeritz gab sich erst im Tiebreak geschlagen, ebenso im Doppel mit Uli Zeeh. Auch Florian Kunath schnupperte für kurze Zeit an einem möglichen Sieg.

Die „Siebziger“ des TSV Ötlingen fingen im Stadtderby beim VfL Kirchheim stark an - und ließen anschließend stark nach. Nach drei gewonnenen ersten Sätzen sah es erst nach einer klaren Führung der Gäste aus. Doch am Ende brachte nur Rudi Schütz sein Einzel durch. Den zweiten Zähler zum 2:4-Endstand erkämpfte sich das Doppel Klaus Schlütter/Karl Müller.

Ein Ehrenpunkt durch Nicole Riede, mehr war nicht drin für das Damenteam beim 1:8 zu Hause gegen TC Engstingen. Aber noch hat die verjüngte Mannschaft zweimal die Chance, den Abstieg in die Bezirksklasse 2, wo sie im Vorjahr hergekommen war, zu verhindern.ks

Anzeige