Lokalsport

Zweifach-Weltmeister mit erstklassiger Konstanz

Hahnweide: Holger Karow mit guten Aussichten in der Offenen Klasse – Heute letzte Flüge

Beim 50. Internationalen Hahnweidewettbewerb starteten die Teilnehmer gestern zum vorletzten Mal ins Luftrennen über Süddeutschland.

Die Hahnweid-Piloten vor dem Wettbewerbs-Halali: Heute ist der letzte Flugtag.Foto: Markus Brändli
Die Hahnweid-Piloten vor dem Wettbewerbs-Halali: Heute ist der letzte Flugtag.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Bis dahin hatten es die knapp 120 Teilnehmer aus zehn Nationen an vier Wertungstagen bereits auf umgerechnet dreieinhalb Erdumrundungen geschafft. Im mit elf gegenwärtigen und ehemaligen Weltmeistern hochgradig besetzten Starterfeld lagen am Freitag bekannte Namen an der Spitze des Klassements, während andere noch auf eine Aufholjagd hoffen.

Mit drei Tagessiegen in Folge hat sich Michael Buchthal (FG Freudenstadt) in der Standardklasse an die Spitze gesetzt. Nur 97 Punkte Vorsprung auf den Briten Howard Jones (Lasham Gliding Society), seinerseits amtierender Weltmeister der Doppelsitzerklasse, sagen: Die Entscheidung an der Spitze ist länghst noch nicht gefallen.

In der 15-M-Klasse führt Freddy Hein (Hannover), der zuletzt mit zwei Tagessiegen in Folge seine Führung ausbauen konnte.

Konstante Leistung ist das Geheimnis von Simon Schröder (SFV Bad Wörishofen). Ohne Tagessieg, dafür mit zwei Treppchen zu Beginn des Wettbewerbes, gefolgt von zwei guten siebten Plätzen, führt Schröder das Feld der 39 Piloten der 18-M-Klasse an. Direkt hinter ihm haben sich der amtierende Weltmeister der 18-m-Klasse, Bert Schmelzer (ACK Keiheuvel / LSV Viersen) und Matthias Sturm (LSV Schwarzwaldt), Weltmeister von 2008, in Position geflogen. Schmelzer und Sturm, die die letzten drei Tagessiege unter sich aufgeteilt haben, werden an den letzten beiden Wertungstagen weiterhin alles daran setzen, die Spitze des Gesamtklassements zu übernehmen.

Mit vier Teams innerhalb von 100 Punkten ist in der Doppelsitzerklasse ebenfalls noch alles offen. Auf dem dritten Platz liegt das Weltmeisterduo Wolfgang Janowitsch (FRA Wiener Neustadt) und Andreas Lutz (FG Wolf Hirth).

In der Offenen Klasse, deren Segelflugzeuge mit bis zu 31 m Spannweite fast an die eines A 320 heran reichen, ging der Schwede Jim Acketoft (Ljungbyhed Flygklubb) am Freitag als Führender ins Rennen. Ohne Tagessieg, dafür mit konstant guten Platzierungen lag Zweifach-Weltmeister Holger Karow (FLG Wolf Hirth) zu Beginn des vorletzten Wertungstages mit nur 30 Punkten Rückstand in unmittelbarer Schlagdistanz.

Am heutigen Samstag werden die Piloten zu den letzten Wertungsflügen aufbrechen, um sich am Himmel in freundschaftlicher Rivalität zu messen. Der Start der knapp 120 Teilnehmer kann – je nach Wetter – am frühen Nachmittag auf der Hahnweide mitverfolgt werden. Die Ankünfte werden für den frühen Abend erwartet. Weitere Informationen: http://wettbewerb.wolf-hirth.de.

Anzeige