Lokalsport

„Zweikampfverhalten“ nominiert

Hamburg. Der Verein „Zweikampfverhalten“, seit 2013 Partner des Württembergischen Fußballverbands (WFV) in Sachen Konfliktlö­sungs-Workshops, ist für den Deutschen Ehrenamtspreis nominiert.

Die in Hamburg ansässige Initiative geht mit dem mehrfach ausgezeichneten Projekt „Coolnesstraining im Teamsport“ ins Rennen um den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises. „Zweikampfverhalten“ bringt seit 2008 junge Menschen mit Konflikt- und Fluchterfahrungen zusammen, um mit ihnen durch Sportsozialarbeit prosoziale Handlungsalternativen zu trainieren.

Der seit 2009 vergebene Deutsche Engagementpreis würdigt bürgerschaftliches Engagement ebenso wie all jene, die das Engagement durch die Verleihung von Preisen sichtbar machen. Damit hat „Zweikampfverhalten“ die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 10 000 Euro und ein Weiterbildungsseminar in Berlin. Bundesweit sind in diesem Jahr rund 600 Personen und Projekte im Rennen um den Deutschen Engagementpreis.pm

1 Am Online-Voting kann noch bis 31. Oktober teilgenommen werden www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis

Anzeige