Lokalsport

Zweimal auf Podium gelandet

Turnen Der VfL Kirchheim belegt beim Landesfinale mit seinen beiden Frauenteams die Plätze zwei und drei hinter dem souveränen Sieger SV Hülben.

Erzielte am Boden die Tageshöchstwertung des Landesfinals: Maike Halbisch vom VfL. Foto: Georg Hrivatakis
Erzielte am Boden die Tageshöchstwertung des Landesfinals: Maike Halbisch vom VfL. Foto: Georg Hrivatakis

Beim Landesfinale der Turnerinnen in Niederstetten hat der VfL Kirchheim mit seinen beiden Mannschaften zwei Podestplätze belegt. Unter neun teilnehmenden Vereinen war der VfL der einzige, der sich mit zwei Teams für den Wettkampf qualifiziert hatte.

Beide Kirchheimer Teams starteten am Boden und sorgten jeweils für eine gute Ausgangsposition. Für Team I legten Alicia-Marina Heim (13,75 Punkte) und Lea Voith (13,90) bereits sehr hohe Noten vor. Hinzu kam die Tageshöchstnote von Maike Halbisch (14,60). Dabei konnten die Kirchheimerinnen auf den Rückhalt der vorangegangenen Leistungen von Hannah Schweiss und Ciara Fast bauen. In Team II waren Katharina Goldammer (13,80), Anna-Lena Giss (13,05) und Chantal Soliman (12,90) die Punktesammler.

Am Sprung zeigten beide Kirchheimer Mannschaften überzeugende Leistungen. Hatte am Boden noch Team I die Nase vorn gehabt, war am Sprung Team II die bessere Mannschaft.

Dauerkonkurrent SV Hülben, der im Bezirksfinale ganz knapp beide Kirchheimer Mannschaften bezwungen hatte, untermauerte derweil seine Ambitionen auf den Titelgewinn mit dem Gerätesieg am Sprung.

Am Stufenbarren zeigten sich bei beiden Kirchheimer Teams kleine Unsicherheiten. Hier konnte Team 1 mit Lea Voith (12,25), Maike Halbisch (12,95) und Ciara Fast (12,00) vorrücken. Team II mit Katharina Goldammer (12,15), Lory Fröchtling (12,15) und Chantal Soliman (12,10) folgte knapp dahinter. Da der SV Hülben an einem anderen Gerät turnte, aber mit beeindruckenden Leistungen aufwartete, war ein Zwischenstand nur schwer absehbar.

Die Entscheidung musste am letzten Gerät, dem Balken fallen. Der SV Hülben hatte kaum Übungsunterbrechungen und legte entsprechend hohe Wertungen vor, an denen sich die Kirchheimerinnen die Zähne ausbissen. Zumal einige Unsicherheiten wertvolle Punkte kosteten. Für Team I konnten Lea Voith (13,55) und Alicia-Marina Heim (12,70) punkten. 10,40 Punkte kamen von Lucy Schnabel hinzu, nachdem Maike Brey zuvor auf 10,30 Punkte gekommen war. Katharina Goldammer (13,55), Chantal Soliman (11,80) und Nele Brey (12,30) sorgten für hohe Wertungen, mit denen die Ergebnisse von Gioia Herzog (9,00) und Anna-Lena Giss (11,05) ausgeglichen werden konnten.

Das bessere Balkenergebnis wies nun Kirchheims erste Garde auf, sodass bis zur Siegerehrung unklar war, welche Mannschaft ganz vorne auf dem Podest mitmischen würde. Am Ende wurde der SV Hülben mit 159.55 Punkten verdienter Landessieger vor dem Team I des VfL (154,85) und Team II (153,20). mp

Anzeige