Lokalsport

„Zweite“ ist die „Erste“: Ötlinger Rollentausch

Notzingen/Kirchheim. Spielertrainer Birant Sentürk und andere Stammkräfte haben den TSV Notzingen verlassen: Beim Verein der Kreisliga B, Staffel 3, hat der Umbruch begonnen. Sentürks Arbeitskollege Franco Feil wird mit seinem Trainerstab eine völlig neue Mannschaft aufbauen müssen. Dass es zum Saisonauftakt morgen zu Neuling TV Hochdorf II geht, dürfte aber kein Nachteil sein. Zum Einspielen dieser neu formierten Mannschaft wäre ein großkalibriger Kreisliga-B-Gegner eher ungelegen gekommen. „Wir werden unser Bestes geben. Es geht darum, die Mannschaft zu sortieren, damit sie sich findet“, sagt der TSV-Vorsitzende Wolfgang Schäfer. Das Spiel des Tages findet in der Fuchsgrube statt, wo sich mit dem TFC Köngen und Kreisliga-A-Absteiger TV Unterboihingen zwei Meisterschaftskandidaten gegenüberstehen.

In der Staffel 5 müssen die Teckvereine durchweg auswärts antreten. Neidlingens Reserve ist durch den Wiederaufstieg der ersten Garde wieder in die Staffel 6 gewechselt, womit nur vier Teckteams am Start sind. Der TSV Ötlingen II, der tatsächlich der ersten Rübholz-Garnitur entspricht, muss zum Auftakt im Reuderner Aspach antreten. Dort wird sich zeigen, ob die Rechnung, dem hoch gehandelten AC Catania in der Staffel 6 aus dem Weg zu gehen und stattdessen in der Staffel 5 ganz vorne mitzuspielen, mit einem ersten Dreier aufgeht. „Unser Respekt vor Catania ist groß. Wir sehen in der Staffel 5 die besseren Aufstiegschancen“, erläutert Ötlingens Coach Dirk Heinemann.

Der TSV Schlierbach II ist in Kohlberg zu Gast, der TSV Oberlenningen fährt wohl illusionslos zum Meisterschafts-Mitfavoriten VfB Neuffen, und auch für Owens zweite Garde hängen die Trauben im Gastspiel beim letztsaisonalen Vierten TV Tischardt hoch.kls

Anzeige