Lokalsport

Zwetschge sticht Ball

Kreisliga A 2: Dettinger wollen Kapital aus Neidlinger Festpause schlagen

Kreisliga-A-Spitzenreiter TV Neidlingen gönnt sich am Sonntag eine verdiente Pause. Verfolger SF Dettingen will derweil mit einem Auswärtssieg die Gunst der Stunde nutzen.

Kirchheim. Zwetschgenmarktfest statt Punkteernte. In Neidlingen stehen am Sonntag die örtlichen Feierlichkeiten im Vordergrund, bei denen auch der Turnverein stark involviert ist. Ihren Job haben die TVN-Fußballer allerdings bereits im Vorfeld gemacht, das vorverlegte Spiel beim SV Nabern gewann das Team von Patrick Kölle am 15. September mit 2:1. Dettingens Trainer Heiko Blumauer muss angesichts dieser Ausgangslage nicht lange überlegen, um das Ziel für die Partie in Raidwangen festzulegen. „Raidwangen spielt hart und unangenehm“, sagt der SFD-Coach, „trotzdem wollen wir den Abstand auf die Neidlinger natürlich mit einem Sieg auf einen Zähler verkürzen.“

Der Sportfreunde-Trainer hat freilich eine ganze Reihe von Problemen zu lösen und muss improvisieren. Mit Nico Ruggiero und Christoph Gulyas fehlen wichtige Mittelfeldakteure. Kandidaten für die „Sechser“-Positionen sind nun Ömer Yilmaz und Max Beller. „Auch in der Abwehrkette muss ich umbauen“, erläutert der SFD-Trainer, dessen Team als einziges in der Kreisliga A 2 bislang ungeschlagen ist. Beim heutigen Abschlusstraining will sich Blumauer auf die Besetzung der einzelnen Positionen festlegen. „Grundsätzlich haben wir bezüglich unseres Leistungsvermögens noch Luft nach oben“, sagt der Dettinger. Gegner TSV Raidwangen präsentierte sich in dieser Saison mit drei Siegen, einem Remis und vier Niederlagen solide. „Wir werden auf Nadelstiche setzen“, kündigt Blumauer für das Match im Nürtinger Teilort an.

Hinter den Dettingern bietet sich in der Tabelle ein außergewöhnliches Bild. Zwischen dem Tabellendritten TSV Grafenberg und dem Tabellenvorletzten TSV Weilheim II liegen lediglich vier Punkte. „Es geht wahnsinnig eng zu“, befindet auch Weilheims Trainer Martin Geister, „deshalb müssen wir in unserem Heimspiel gegen Mitaufsteiger TSV Neckartenzlingen etwas tun – und wir werden etwas tun.“ Geister musste beim ersten Training nach der 1:5-Packung in Neidlingen weniger Seelenmassage betreiben als gedacht. „Die Stimmung im Training war trotz der Niederlage gut“, erinnert sich der einstige Nürtinger Kicker, der durch die Rückkehr von Dennis Klein sein Team gestärkt für das Match gegen Neckartenzlingen (Anpfiff bereits um 13 Uhr) sieht. Torjäger Paul Schrievers sei zwar wieder ins Lauftraining eingestiegen, für die kommende Partie jedoch noch kein Thema.

Ein gewaltiges Wechselbad der Gefühl erlebten Fußballer, Fans und Funktionäre des TSV Jesingen in den vergangenen Wochen. Dem Turbostart mit einer Position in der Liga-Spitzengruppe folgte der Motorschaden mit diversen Niederlagen. Ganz bitter war jene am vergangenen Sonntag in Neckartenzlingen Sekunden vor dem Schlusspfiff. Gegen den TV Bempflingen, der bislang nicht so stark wie in der vergangenen Saison wirkt, ist deshalb ein Sieg für den Tabellenelften aus Jesingen Pflicht.

Nur einen Platz hinter dem TSV liegt der punktgleiche AC Catania. Drei Siege aus den vergangenen vier Partien haben den Kummer über die personalbedingten Schwächen zu Beginn der Runde vergessen lassen. AC-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli fordert gegen Mitaufsteiger VfB Neuffen höchste Konzentration. „Beim Spiel in Bempflingen haben wir am vergangenen Sonntag zwar bis zum 2:0 wirklich gut gespielt“, erklärt er, doch nach der vermeintlich sicheren Führung habe der Spielfluss nachgelassen und ein gewisser Schlendrian sei eingekehrt. Martinelli: „Nur mit hundertprozentiger Einstellung werden wir die Neuffener schlagen, die selbst auch immer besser in Schwung kommen.“ben

Anzeige