Lokalsport

Zwischen Hiobsbotschaft und Hoffnungsschimmer

Handball Im Juli wird bei der HSG kein Jugendturnier stattfinden. Dafür steigen alle Teams wieder ins Training ein.

Das Warten für die HSG ist vorbei: Es wird wieder trainiert.
Das Warten für die HSG ist vorbei: Es wird wieder trainiert.

Owen. Hiobsbotschaft aus der Handballszene: Nachdem Ende April bereits der SV-Cup abgesagt worden war, hat sich das Planungsgremium der HSG OLE nun auch offiziell von der Idee eines deutlich kleineren Jugendturniers verabschiedet. Auf dem Owener Sportplatz weht daher vom 23. bis 25. Juli im zweiten Jahr in Folge keine Turnierluft.

Bei der aktuellen Inzidenz im Landkreis unter 35 wären grundsätzlich Wettkampfveranstaltun­gen im Amateursport denkbar. Jedoch gehen damit hohe Anforderungen an die Veranstalter einher. Das Organisationskomitee des SV-Cups hat sich in seiner digitalen Sitzung intensiv mit den geltenden Verordnungen auseinandergesetzt und sich gegen ein Jugendturnier entschieden. „Wir hätten enorm viel Aufwand in die Organisation stecken müssen und dennoch wäre am Ende nicht die Veranstaltung herausgekommen, die wir uns für unsere Kinder und Jugendlichen wünschen“, sagen die Verantwortlichen einhellig.

Sportliche Perspektive

Dennoch gibt es auch einen Grund zur Freude: Im Laufe des Junis steigen alle Jugend- und Aktiven-Mannschaften wieder in das Trainingsgeschehen ein. Somit gibt es für die Täles-Handballerinnen und Handballer nunmehr wieder eine sportliche Perspektive. Bereits Anfang Mai waren die ersten Jugendteams wieder in den Trainingsbetrieb im Freien eingestiegen. Kinder unter 14 durften zu dieser Zeit von getesteten Übungsleitern in Fünfer-Gruppen, Jugendliche ab 14 im Einzeltraining betreut werden. Aufgrund der aktuellen Infektionslage sind Einheiten mittlerweile sogar wieder im Mannschaftsverbund möglich.

Die jüngeren Teams trainieren zunächst weiter im Freien. Ab der B-Jugend aufwärts steht den Mannschaften unter Berücksichtigung der 3 Gs - genesen, geimpft oder tagesaktuell getestet - sogar die Halle offen. So nutzten beispielsweise die HSG-Frauen vergangene Woche die Möglichkeit und trainierte nach über sieben Monaten erstmals wieder gemeinsam auf dem Parkett.

Die vergangenen Wochen hatten die Trainerinnen und Trainer der Teck-Teams bereits genutzt, um sich intensiv auf den Neustart vorzubereiten: Ende Mai fand eine Videokonferenz mit den Bundesliga-Spielern ­Viktor ­Glatthard (künftig TuSEM Essen) und Andy Schmid (Rhein-Neckar-Löwen) statt. Beide hatten reichlich Tipps für lehrreiche und unterhaltsame Trainingseinheiten im Kinder- und Jugendbereich im Gepäck - die HSG OLE ist also bes­tens vorbereitet für die Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate. jr

Anzeige