Lokalsport

Zwischen Verständnis und Verdruss

Skisport Der Lockdown in den Alpen sorgt auch bei Vereinsvertretern rund um die Teck für große Unsicherheit, ob und wie eine Saison noch möglich ist. Von Helge Waider

Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in
Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in den Sternen.Foto: Helge Waider

"Am Freitag auf’d Nocht montier’ I die Schi“ - es gibt wohl kaum einen Ski- oder Snowboardfahrer, der die Anfangszeilen von Wolfgang Ambros’ Kultsong „Skifoan“ nicht kennt. In dieser Saison könnte das Unterfangen der körperlichen und psychischen Ertüchtigung auf den Brettl’n ein Schwieriges werden - von der Zerstreuung beim Après-Ski ganz zu schweigen. Die meisten Skigebiete in den Alpen sind geschlossen und werden es aufgrund der Pandemie möglicherweise auch noch länger bleiben (siehe Info-Kasten). ...

neags chan eienr eamfrUg atsf irde retiVel ,37(8 tzPn)ero dre n.uteechsD uNr 95,1 rotnPez hetlan es csh.alf hDoc iwe hsnee es die netisortplWrer ni udn mu i?micKerhh

o(-et,tlrlfe'an1yrete oencS ctgkSr' true, 'tw{ih:""d "0hgte0:3ih", 50,2 nmis"nei:do" [00[,3 205],] "el"mo:ib meerin srtBu glhsanec wzie tgbi Bnrou ninPa wueudunmnn .zu Den dernterttnleevsel eeVnzdsornti der ulegufirigeeehvnanncS nieenLngr lTa ,V(S)L lstbse ,reSlkerhi ktjcsu etiesernis ni edn .Zeenh beiLer etueh sal rgemno er die eneptnisplA nnhrteiu lnigete ndu sein e.ntebeiegwr Arlsnedgli, so bitg re uz nveheesr,t eüssm anm rsirdeeetasn ztjte snie dnu hnervit:zce teitebelg snu die maeiPedn noch

ehtis se chau rsDio miIcr,h nrsztieedoV esd LfV hrh:Kceiim und wrdeen den onwcodLk in edn lepnA eetrakz.neip sE sit die htiegcri thscilpieo nsEgicnduhet ned vno irh engittleee imt 0040 glrdeieMitn üesms ies bare envrtineatlA eeta,innb mu eweenirt wstigdrecinhleMdu uz vm:edirnee enrdew ulLfnaga ndu nScenrucwehhnuhsenedga fua erd bAl ab,entein noefsr es ide lheSecegna neien icrthtS eertwi hegt shJaH-iacomn Be.rrnne Dre otVdzesenir esd astdarSdnvbte frü its ni Psnunairolneo cauh eirSkrleh ndu leeguriAntiltbes iSk mi .LVf Ihm cwethsb nei gHnnktizypoeee die nuuztgN vno nptliepfScehl uaf erd lbA ov:r snei dnu gmutseezt Afu eesid ,eiseW os een,Brnr etseinngsw ied eridKn ni dne usneGs eds Sisnraekhf om T.hemaokmsn iegnnmrAllde hetg sad hitnc wiet .eggun reD Vdzitenreos sde VST isegJnne etbaredu nde Akl-depoLnn.cow tMi eemin tgneu tzgk,nnepeioeyH sit hsic edr eiJsgner ,cirseh edi abngVroe egnaeetilhn wreden - itm gzseuenubnrggengnZa und oneh se niee g,tbi enesht wir tim med VST nenisJeg uktzsigrfir hstei es sein enareiramkeVsd grHelo awrko.D erD tseeinig ifFhnzenca rde eesirJ,ng ssblet istpenoaiersr Slirergc,h macht iene elrak hnnuRegc :uaf asD suVir sihc stltmei tta,onKk efhknSair brea - nsidumzet mi ftLi dnu eimb e:teAnnsh tkna.toK sDa aestuRtl: keeni lapnnei

eiesr Bt ndiügf wederngo uaf erd Sehcu anch inlAttarneev its Tom ned tngeisein doiriWdtamegsnalte-rSnbe dun ipsrseetnnoia rSorwodbean udn firSherka tis rde ncLowdko sad tliMet red W,hla iwel chtin eazhelitnun nsdi. ieeetbrb elkatlu rntativaeel tntareo,Spr nbi mit med Manneiiubokt genurwset nud ieb tcerilonedrh cglneehSea heeg hci tmi dme ecsKrthiim afu eid äFhecnliefr red Ab.l aD heab chi ucah Sik - huac wnen se itheß se ucah oizMrt Der Lereit esd tvrzsfeeetmrVoSriLsunnp- rigterenyfheHnocvis - eesosneidrbn eid Awnhagbdrantus - ibme elanpin rikeShnaf üfr ihctn erd sietP its ja sllea ,oyka bare mbei shnAtene dun mi tsllsefSie rdeo rga in rde nelodG und sstlbe imeb gnGa ruz iettlTeo sit ads lleas ichtn

r iuarTg ist uach roalMn u.omLar Dre rnKootekr der eicKiehmrrh eeTeuRhccal-slk lltowe mti senein iKnnerd ni ide pAn:le Jrha aehbn ibede afierSnkh l.ntereg ztteJ newrä ies efri ürf edn arikubuSl httbereci edr eglhameei crkeKi ndu oäFknnrtiu mi VT lneigeN.din Den cnoowdLk in nde nlAep ltstel re hileirfc nhict a.rgnife Vihereml tha er ,gnfnouHf asds ishc dei ittSaonui im esänpt crhmiekl nttepsnna tha.

afhre esti 05 eJanrh Ski nud mri lehft jeztt btgi i3K-rWt ndu Kiatrsre lHoz kcibiEenl ni ensi sti imr laeg. Ihc lwil mcih meib rfikShena trhisocpl oteut hsci erd ntoaGm,sro der uz bennedek btg,i dass vro laeml neies hcaenrB iel.de bhae in end ntieSbkiege levei enBtenka udn duenerF neutr dne rognietd nsmeot.aGonr enDen theg es hgtciri

mtenrU cihrtS nsdi es tgu zwei tieDrlt erd ntegaefBr, dei den Loowkcdn in den Anlep edro dnumszeit rfü ioewndgnt orde atlvtsolaenir eatre.nhc lineEtchgi tikct hcKermiih und bUgumeng olas umak raedns als edr esRt vno hdualsnetcD - hcau newn die von agWlofn msobrA ebenheisbrec enSuhcsth bei leanl w:ar nScifaho si des iaeeslwuntd swo am si rnu rlevnstul

Wann und wo Skifahren diesen Winter möglich ist

Deutschland hat sich klar positio­niert: 2020 wird sich kein Zahnrad eines Skilifts in den über 350 deutschen Skigebieten bewegen. Nach heutigem Stand wird wohl erst frühestens ab 10. Januar Pistenspaß mit Einschränkungen und Auflagen möglich sein. Wer von den rund 15 Millionen deutschen Ski- und Snowboardsportlern aus ausländischen Gebieten zurückkehrt, muss vor diesem Datum in Bayern, möglicherweise aber auch in Baden-Württemberg mit einer Quarantäne rechnen.

Österreich ist gespalten: Der Deutschen beliebtestes Wintersportland will Teile seiner über 430 Skigebiete ab Heiligabend öffnen - allerdings nur für Einheimische, denn die Möglichkeit, in Hotels oder Restaurants zu logieren, ist aufgrund des Teil-Lockdowns noch bis 7. Januar 2021 nicht gegeben. Darüber hinaus gilt bis mindestens 10. Januar eine Quarantäne für ausländische Touristen, in deren Heimatländern die 14-Tage-Inzidenz größer als 100 ist. Interessant: Aktuell ist wohl ein großes PCR-Testlabor dabei, in einigen Skiorten im Salzburger Land Testzentren aufzubauen, in denen sich Einheimische wie Touristen testen lassen können. Das Pilotprojekt wird momentan in Saalbach-Hinterglemm installiert. Darüber hinaus haben einige Skigebiete angekündigt, die täglichen Betriebszeiten der Bergbahnen auszuweiten, um Stoßzeiten zu verhindern.

Italien hat deutlich schärfere Regeln formuliert. Die Skigebiete bleiben im ganzen Land bis mindestens 7. Januar geschlossen. Zudem gelten je nach Region und Provinz ­Ausgangssperren. Die skitouristisch interessanten Regionen Alto Adige (Südtirol), Trentino und Venetien gelten zudem als Risikogebiete. Eine Rückkehr nach Deutschland wäre ohne Covid19-Test und Quarantäne nicht machbar.

Frankreich wählt für seine rund 250 teils sehr großen Skigebiete einen eher kuriosen Weg. Aufgrund des Teil-Lockdowns sind die Skigebiete derzeit geschlossen. Tignes und Les Deux Alpes, die im November die Saison eröffnet hatten, sind mittlerweile wieder zu. Über die Feiertage, so kündigte Premierminister Jean Castex an, könnten die Skigebiete öffnen - jedoch ohne Bergbahnen. Eine Übernachtung in den in Frankreich typischen Chalets ist möglich. Allerdings bleiben Bars und Restaurants bis mindestens 20. Januar geschlossen. Zudem muss auch nach einem Aufenthalt in Frankreich bei der Rückreise nach Deutschland mit Quarantäne gerechnet werden.

In der Schweiz scheinen die Uhren einmal mehr anders zu ticken. „Die Schweiz fährt Ski! Aber sicher!“, heißt es in einer Kampagne für die weit über 200 Skigebiete. Tatsächlich laufen in den höher gelegenen Regionen wie Zermatt schon die Lifte. Die meisten anderen größeren Skigebiete werden folgen. Lediglich kleinere Resorts wie die „Fideriser Heuberge“ bleiben geschlossen. Auch die Auflagen sind überschaubar: Es gilt eine Maskenpflicht in allen Bahnen sowie beim Anstehen an den Kassen und Liften. Staatsrat Christophe Darbellay unterstellt eine Absprache zwischen Deutschland, Frankreich und Italien: „Die Schweiz ist aber nicht in der EU und somit auch nicht betroffen.“ Bemerkenswerter Chauvinismus. wai