Lokalsport

Zwischen Verständnis und Verdruss

Skisport Der Lockdown in den Alpen sorgt auch bei Vereinsvertretern rund um die Teck für große Unsicherheit, ob und wie eine Saison noch möglich ist. Von Helge Waider

Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in
Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in den Sternen.Foto: Helge Waider

"Am Freitag auf’d Nocht montier’ I die Schi“ - es gibt wohl kaum einen Ski- oder Snowboardfahrer, der die Anfangszeilen von Wolfgang Ambros’ Kultsong „Skifoan“ nicht kennt. In dieser Saison könnte das Unterfangen der körperlichen und psychischen Ertüchtigung auf den Brettl’n ein Schwieriges werden - von der Zerstreuung beim Après-Ski ganz zu schweigen. Die meisten Skigebiete in den Alpen sind geschlossen und werden es aufgrund der Pandemie möglicherweise auch noch länger bleiben (siehe Info-Kasten). ...

negas achn ernei Urfmage fast eidr eirtVle 378(, Prnzot)e rde .uecshnDte rNu 915, toPrzen ehaltn es hfl.sca oDhc wei hnsee se die reitsreWrlnotp in ndu um ecihrmiK?h

fcrk'1netece yrr,onel(ttoStS'a gel- teur, d"iw{"h:t' th0g3:ih,"e"0 502, indomes"":in 0[[,03 ]0],52 m"ob:i"el imrnee tsBur gahnslec ewiz zHn“,ree gbti uBnor ainnP enuunumdnw .zu neD elretesertndvetln otdrizenVsne der egauergnnnfcvSliheeiu ergLnienn Tla S,)VL( ssltbe lriheSk,re kcjust siietesnre in den eeZh.n erLbie eteuh lsa ernmgo er edi Apisetplenn rntnuieh lgnetie dun sine e.energebtwi elrAgsnl,di os gitb re zu rtenehevs, amn seneriatdesr eztjt sien ndu :vrhnecitze leebtiget nus ide aePienmd ohnc

heist se ucha sorDi ,mhiIcr eeitozsndVr sde VLf eK:chhirmi dnu wenedr edn Lkdowcon ni nde enlpA pekiaetz.ern Es tsi ied ireihgtc tlpioiches ieuhdgscEtnn den ovn hir gieneetelt tmi 4000 iMrdeglenit sei eabr elrnAvntiaet ,anbteine mu iwneetre enirtciwluddehgMs uz medveir:en enrwde galfaLun dnu euSnsehgunrnchdecanehw uaf red lbA ain,ebetn sefonr es dei hagneSelec nenei tthirSc weetri tehg niohmsa-caJH nre.nrBe reD tiersVendoz esd teandtsSbdarv für sit ni ueirnsoalonPn chau eehikSrlr und lueeligtnAbtreis ikS mi fVL. mhI thescbw ien ptzeonHegeyink ide ugzutNn nov cllnpSihetfep fau red Abl vor: nsei nud tsmtguzee ufA ieeds eis,We os nrnBer,e seswgninet edi rdeniK in edn Gsuesn dse rheifaSnsk osa mo.hTknemm lirnmdAglene ehtg sad thnic iwte euggn. eDr dtziroeenVs esd VTS snenigeJ teberuda end e-dn.nwpAcolLko Mit miene ngetu ezyntg,opnHieek ist schi edr neJigesr ,isehrc edi ngVreoba leniageenth wdener - tim eeunungbegZzgansrgn nud nheo se neie b,git ethesn riw mti dem VST geiensnJ tziirukfsgr iehts es iesn maekVnearsderi orelHg aDr.wko eDr seenitig nhinezcfFa erd eiesr,gJn sesblt estniesriprao rlr,iegchS amthc neie kelar uhnnRecg f:ua aDs Vuisr isch itmstel atkn,Kot Sikrhnaef ßehti bare - uznsmtied im fiLt und bmie nsnhtee:A .tnaktoK Das let:uatsR neike lnpenia

trieBse owgeendr fua erd Sceuh cnah Aetltrnenvia sit omT ellrüM. ürF dne tensenigi neimoelWndi-aSrsratgebdt udn aneirinostsep ernabowoSdr nud heakfSirr tis rde ndocLkwo sad Metitl erd W,ahl iwel inhct enualtinezh dnis. erebietb uktllae ltnteviaaer ra,tSopnetr ibn mti mde enkaioubtMin uresengtw nud eib nrhrceotield Slgeehneac eghe hci imt med htcimiKrse auf ide erd bA.l Da bhea ihc chau kiS - hcua nwen es theiß se cuha Morizt niögH. erD reLeit esd VLSuepfmnttesenizro-rrvs tiognnvyrciheHfsree - sroenedsbein ide hwananAgtbruds - mbei nlnpiae khnfieSra citnh red tPise sti ja ellas yoka, ebar mbie esnAtenh nud im leltSfseis oder arg ni dre lGodne udn tslesb eibm anGg uzr ettloTei sti sad ellas ncith

aiur rTg tis uahc nMlrao L.muoar reD krreontoK der eieihchmrKr lcklRTehscu-aee elwlot mti nniees indnKer in edi e:plAn rJha ahneb eiedb hiearkfnS r.egnlet Jtzet eis efir end ikraSulub citberthe erd aemleigeh krKcie nud mi VT nidegl.eNni nDe Lokowcdn ni ned leAnp lestlt re hcfreiil nihct re.ganfi melriheV hta er nfog,nfuH ssda sich eid tiunaiotS im criehklm aenpnnstt hat.

efarh eist 50 naJerh kiS dun mir fehlt etzjt tgib rt3-KWi und Ksarerit zoHl necilbkEi in nsie tsi irm e.gal chI illw hmci imbe fnkSrahei pcortilhs uotet cihs rde tos,onGarm der uz enendebk it,bg adss rov mllae einse cBrenah deie.l aebh in edn eebitgeknSi ivele nenkeBat ndu Funeedr tneru nde dnotireg aonnG.tmsoer enenD hteg es irctgih

Ute nmr hcrSti dins es tug iwze Dltetir edr nergBa,etf eid nde knLwcodo in dne Anlep orde tusimdzne dnwgtieon ored atlvslnetairo h.atceenr itlhgcnEei kttic Krheihicm nud Uuegmgnb saol akum saredn asl rde tseR ovn dcesaDnhutl - cauh wnne die vno lnfgoaW mbAros scebnbeherei teshucnSh ebi neall :rwa onSiafch si dse udawltnesie wos am si nur eslntlvur

Wann und wo Skifahren diesen Winter möglich ist

Deutschland hat sich klar positio­niert: 2020 wird sich kein Zahnrad eines Skilifts in den über 350 deutschen Skigebieten bewegen. Nach heutigem Stand wird wohl erst frühestens ab 10. Januar Pistenspaß mit Einschränkungen und Auflagen möglich sein. Wer von den rund 15 Millionen deutschen Ski- und Snowboardsportlern aus ausländischen Gebieten zurückkehrt, muss vor diesem Datum in Bayern, möglicherweise aber auch in Baden-Württemberg mit einer Quarantäne rechnen.

Österreich ist gespalten: Der Deutschen beliebtestes Wintersportland will Teile seiner über 430 Skigebiete ab Heiligabend öffnen - allerdings nur für Einheimische, denn die Möglichkeit, in Hotels oder Restaurants zu logieren, ist aufgrund des Teil-Lockdowns noch bis 7. Januar 2021 nicht gegeben. Darüber hinaus gilt bis mindestens 10. Januar eine Quarantäne für ausländische Touristen, in deren Heimatländern die 14-Tage-Inzidenz größer als 100 ist. Interessant: Aktuell ist wohl ein großes PCR-Testlabor dabei, in einigen Skiorten im Salzburger Land Testzentren aufzubauen, in denen sich Einheimische wie Touristen testen lassen können. Das Pilotprojekt wird momentan in Saalbach-Hinterglemm installiert. Darüber hinaus haben einige Skigebiete angekündigt, die täglichen Betriebszeiten der Bergbahnen auszuweiten, um Stoßzeiten zu verhindern.

Italien hat deutlich schärfere Regeln formuliert. Die Skigebiete bleiben im ganzen Land bis mindestens 7. Januar geschlossen. Zudem gelten je nach Region und Provinz ­Ausgangssperren. Die skitouristisch interessanten Regionen Alto Adige (Südtirol), Trentino und Venetien gelten zudem als Risikogebiete. Eine Rückkehr nach Deutschland wäre ohne Covid19-Test und Quarantäne nicht machbar.

Frankreich wählt für seine rund 250 teils sehr großen Skigebiete einen eher kuriosen Weg. Aufgrund des Teil-Lockdowns sind die Skigebiete derzeit geschlossen. Tignes und Les Deux Alpes, die im November die Saison eröffnet hatten, sind mittlerweile wieder zu. Über die Feiertage, so kündigte Premierminister Jean Castex an, könnten die Skigebiete öffnen - jedoch ohne Bergbahnen. Eine Übernachtung in den in Frankreich typischen Chalets ist möglich. Allerdings bleiben Bars und Restaurants bis mindestens 20. Januar geschlossen. Zudem muss auch nach einem Aufenthalt in Frankreich bei der Rückreise nach Deutschland mit Quarantäne gerechnet werden.

In der Schweiz scheinen die Uhren einmal mehr anders zu ticken. „Die Schweiz fährt Ski! Aber sicher!“, heißt es in einer Kampagne für die weit über 200 Skigebiete. Tatsächlich laufen in den höher gelegenen Regionen wie Zermatt schon die Lifte. Die meisten anderen größeren Skigebiete werden folgen. Lediglich kleinere Resorts wie die „Fideriser Heuberge“ bleiben geschlossen. Auch die Auflagen sind überschaubar: Es gilt eine Maskenpflicht in allen Bahnen sowie beim Anstehen an den Kassen und Liften. Staatsrat Christophe Darbellay unterstellt eine Absprache zwischen Deutschland, Frankreich und Italien: „Die Schweiz ist aber nicht in der EU und somit auch nicht betroffen.“ Bemerkenswerter Chauvinismus. wai