Lokalsport

Zwischen Verständnis und Verdruss

Skisport Der Lockdown in den Alpen sorgt auch bei Vereinsvertretern rund um die Teck für große Unsicherheit, ob und wie eine Saison noch möglich ist. Von Helge Waider

Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in
Skifahrer im Pistenglück - ob es Szenen wie hier im italienischen Arabba in diesem Winter in den Alpen geben wird, steht noch in den Sternen.Foto: Helge Waider

"Am Freitag auf’d Nocht montier’ I die Schi“ - es gibt wohl kaum einen Ski- oder Snowboardfahrer, der die Anfangszeilen von Wolfgang Ambros’ Kultsong „Skifoan“ nicht kennt. In dieser Saison könnte das Unterfangen der körperlichen ...

dnu ihcesphsncy fua nde ein eheirgSiwcs rewnde - onv dre seerrnutugZ bime ngza uz enshciwge. Die itneems ikeSgeiebt ni ned plenA nids scnhelsseog nud nrdeew es rugfudna der anieePmd hcua ochn nibbele eshe(i e.-s)fKonIatn neags hacn renei afremgU saft deir lieVter 783,( n)rozPte der ntuceDeh.s uNr 9,15 ezPtorn aetlhn es für sc.afhl Dhoc iwe ehsne es eid riertnoepWstlr in ndu mu chKmr?ieih

nmiree ustBr sagenhcl wiez tbig Bourn nainP deunmnwnuu uz. Den strdrelteetlenenv teodneznVrsi erd gveeneSieaunguhnficrl nningLere alT LV(,S) tslbse hlriekr,eS cujkts sneeteiris ni den hen.eZ reebLi etehu sla ogernm re edi tppneisAlne htirenun eneitlg ndu ensi tbgnee.wreei lilngsrAed, so bgit er zu t,ehnevser mna neserrietdsa tztje ntngürivfe sein dun czrvneh:eti belegetit sun ide dPeeanmi ocnh

ihtse es uhac orsDi mrcIih, ozsVtneedri sed VfL rKiiemc:hh ndu erenwd dne kwooLcdn ni den lnpeA tzrnkei.eaep Es sit eid hecritgi oipcesltih hnngdesctEui nde nvo hir eetnlteegi mti 4000 Mgeneirtdli esi bera tneAlnveaitr eatbenni, mu tneirewe edrMlnwceighisudt uz ied:nrveme nderwe ngLualaf nud eennShgrhcchenewdusnau afu der Abl ntiaebe,n nfrsoe es edi gencaleheS

cNoh neeni ctrStih erweti gteh hHcniaaJs-mo nrBnere. Dre sVizteneord eds nsvaretadbdtS tis ni suenoonnPrlia cuah rklShreei und etAbitigleerusln Sik mi VfL. Imh hwbsetc nei etnoziHkyeenpg edi tNuungz nov elpihnSpltecf auf erd lAb :rvo iesn und emgstzteu Afu desie ,eWise os e,rnrnBe nesnsgwite ide riKned in edn esnusG sde ekifahsnSr m.kmnoe

Tma hos gnndielrAeml hgte das tihnc tiwe ngug.e erD zedieotnsrV esd VST eignJesn utdberae nde o-Lowkpdc.nnleA Mti emeni netgu tkynoezegnieH,p tis ichs rde ensiJrge hisr,ce dei nagboVer iehentnglea wnreed - imt Znnueugabggnsrgeezn dun enho se enie tigb, tenesh rwi mit dem SVT nsgeJien utgiifsrzrk esthi es esin dVeaeekarsnimr gHrloe rowD.ka reD snieeitg inFnhcezaf der e,rigneJs sestlb sresetoipanir lrchiSge,r amcth eeni arlke cRgnnuhe au:f saD riVus ihsc mselitt oKtn,tka rihkanfSe bera - tmdueizsn im iLtf dun ebim eshne:Atn otnktKa. Das t:usaRlet kenei iplaenn

eBriste nfidüg noregdwe fua der uSche canh atrlAeeinvnt its mTo Frü den sgeeintin arnetmdeSrlgdiot-ebsaniW ndu ssianepetirno robaSnodwre udn ireSrkafh ist der wdcLonok sad ltteiM edr aW,lh eliw tihcn zhneutealni idn.s tbebeeri etaukll tevarnaielt ertapnStr,o bni imt med Mbeiontknuia wneguestr udn bie irtercolehdn lecSehenag eehg ihc tmi med rKimcseith fua dei dre b.Al Da abeh chi auhc Ski

- auch wnne se se chua rioMzt Hngö.i rDe reiteL esd Sretu-smzpefenVsLirotnrv onrevtiicrgyenesfhH - soienrbdsnee edi untadgshnbawrA - mbei pninale Skhaferin hticn rde tsePi sti aj sllae yok,a erab eimb tsnhneAe und im etSillsesf odre rga in erd endGlo dnu sslbte iebm gGna zur eetiTtol its das allse thcin

ig Turra tsi ucah nlroMa uaom.rL reD rKtonerok rde ceKierhmhir sea-elcluTehkcR olwlte imt iseenn nerdnKi in eid pnAl:e rhaJ anbhe eedib ikehfnaSr .getlnre Jeztt eis eifr ned lSauukbri cribhttee dre eglmeheia ckierK ndu mi TV engein.dNil enD nckdooLw ni end lAnep eltlts er eihlfirc ctnih aergnf.i ieehVmrl hta er nHonfuf,g sasd ichs ied iSuttaoni mi eimklhrc atestnpnn tha.

arfhe esit 50 harnJe kSi ndu rim eltfh ttzej ibgt tKi3-rW dnu triraeKs Hozl enbEiclik ni ensi ist rmi gl.ae hIc ilwl icmh bmie karSinfeh slrophtci eutto ishc dre ,tmonsGaro dre zu deeneknb bt,gi dass rov aelml seeni cnBehar l.eedi beha in edn iebgtenSike eilev aketeBnn nud eudrnFe nruet ned nedrgoti .seGmonntaro neenD ethg se tcihgir

nr tUme cStrhi nisd es gtu zeiw ttlreDi rde r,nfBetgea dei dne woLcondk ni end neAlp ored esdizntmu rüf nitownedg redo oenavstlrlita nhee.artc lgnecihtEi icktt chheirKim ndu uUngmgbe sloa uamk seradn lsa rde eRst nvo esDhlductna - hcau ewnn edi nvo Wfgloan bsmorA eescnriebheb hceuhtsSn eib nalel a:rw inohScfa is esd suatldienew sow ma is nru utslelvnr

Wann und wo Skifahren diesen Winter möglich ist

Deutschland hat sich klar positio­niert: 2020 wird sich kein Zahnrad eines Skilifts in den über 350 deutschen Skigebieten bewegen. Nach heutigem Stand wird wohl erst frühestens ab 10. Januar Pistenspaß mit Einschränkungen und Auflagen möglich sein. Wer von den rund 15 Millionen deutschen Ski- und Snowboardsportlern aus ausländischen Gebieten zurückkehrt, muss vor diesem Datum in Bayern, möglicherweise aber auch in Baden-Württemberg mit einer Quarantäne rechnen.

Österreich ist gespalten: Der Deutschen beliebtestes Wintersportland will Teile seiner über 430 Skigebiete ab Heiligabend öffnen - allerdings nur für Einheimische, denn die Möglichkeit, in Hotels oder Restaurants zu logieren, ist aufgrund des Teil-Lockdowns noch bis 7. Januar 2021 nicht gegeben. Darüber hinaus gilt bis mindestens 10. Januar eine Quarantäne für ausländische Touristen, in deren Heimatländern die 14-Tage-Inzidenz größer als 100 ist. Interessant: Aktuell ist wohl ein großes PCR-Testlabor dabei, in einigen Skiorten im Salzburger Land Testzentren aufzubauen, in denen sich Einheimische wie Touristen testen lassen können. Das Pilotprojekt wird momentan in Saalbach-Hinterglemm installiert. Darüber hinaus haben einige Skigebiete angekündigt, die täglichen Betriebszeiten der Bergbahnen auszuweiten, um Stoßzeiten zu verhindern.

Italien hat deutlich schärfere Regeln formuliert. Die Skigebiete bleiben im ganzen Land bis mindestens 7. Januar geschlossen. Zudem gelten je nach Region und Provinz ­Ausgangssperren. Die skitouristisch interessanten Regionen Alto Adige (Südtirol), Trentino und Venetien gelten zudem als Risikogebiete. Eine Rückkehr nach Deutschland wäre ohne Covid19-Test und Quarantäne nicht machbar.

Frankreich wählt für seine rund 250 teils sehr großen Skigebiete einen eher kuriosen Weg. Aufgrund des Teil-Lockdowns sind die Skigebiete derzeit geschlossen. Tignes und Les Deux Alpes, die im November die Saison eröffnet hatten, sind mittlerweile wieder zu. Über die Feiertage, so kündigte Premierminister Jean Castex an, könnten die Skigebiete öffnen - jedoch ohne Bergbahnen. Eine Übernachtung in den in Frankreich typischen Chalets ist möglich. Allerdings bleiben Bars und Restaurants bis mindestens 20. Januar geschlossen. Zudem muss auch nach einem Aufenthalt in Frankreich bei der Rückreise nach Deutschland mit Quarantäne gerechnet werden.

In der Schweiz scheinen die Uhren einmal mehr anders zu ticken. „Die Schweiz fährt Ski! Aber sicher!“, heißt es in einer Kampagne für die weit über 200 Skigebiete. Tatsächlich laufen in den höher gelegenen Regionen wie Zermatt schon die Lifte. Die meisten anderen größeren Skigebiete werden folgen. Lediglich kleinere Resorts wie die „Fideriser Heuberge“ bleiben geschlossen. Auch die Auflagen sind überschaubar: Es gilt eine Maskenpflicht in allen Bahnen sowie beim Anstehen an den Kassen und Liften. Staatsrat Christophe Darbellay unterstellt eine Absprache zwischen Deutschland, Frankreich und Italien: „Die Schweiz ist aber nicht in der EU und somit auch nicht betroffen.“ Bemerkenswerter Chauvinismus. wai