Teckbotenpokal

Der verhagelte Auftakt hat sich ins Gedächtnis gebrannt

Unwetter Beim TV Neidlingen sind die Erinnerungen an das Hagel-Inferno von 2013 immer noch präsent.

Eis im Sommer: Norbert Vögele kurz nach dem Unwetter, das 2013 über Neidlingen gewütet hatte. Archiv-Foto: Reimund Elbe
Eis im Sommer: Norbert Vögele kurz nach dem Unwetter, das 2013 über Neidlingen gewütet hatte. Archiv-Foto: Reimund Elbe

Neidlingen. Der 28. Juli 2013 - ein zunächst unspektakulärer Sommersonntag. Einzig eine auffallend hartnäckige Schwüle macht sich auf dem Neidlinger Sportgelände beim Teckbotenpokal-Auftakt breit. Was sich dann am späten Nachmittag binnen weniger Minuten abspielte, hat sich tief in das Gedächtnis von Norbert Vögele eingebrannt. „Es ging rasend schnell, ein Unwetter zog auf, der Himmel wurde stockdunkel“, erinnert sich der damalige TVN-Turnierleiter, auch 2019 wieder in dieser Funktion beim Teckbotenpokal im Einsatz.

Ein Naturschauspiel mit Folgen: 15 Minuten lang prasseln Hagelkörner unterschiedlichster Größe auf das Neidlinger Sportgelände. Wer flüchten kann, ist im Vorteil. Regelrecht eingeschlossen sind allerdings im Turnierleitungsturm auf der Gegengeraden rund ein Dutzend Personen: TVN-Funktionäre, Pressevertreter, ein Schiedsrichter, zwei Balljungen sowie weitere Gestrandete - unter ihnen Norbert Vögele.

Angesichts zuckender Blitze und Hagel-Bombardement verfällt er freilich nicht in Panik - zu verdanken seiner einstigen Aufmerksamkeit im Physik-Unterricht. „Wir waren ja in einem Faradayschen Käfig“, sagt Vögele sechs Jahre später augenzwinkernd. Der Turnierleiter ist damals auch einer der Ersten, der sich nach dem Inferno auf den mit Eis bedeckten Platz traut. „Jeder Schritt war mit Vorsicht zu genießen“, erinnert sich der Neidlinger. Der Temperatursturz - so krass, dass dichter Dampf vom Boden aufzieht und für Minuten nicht einmal das gegenüberliegende TVN-Vereinsheim zu sehen ist.

Reichlich Arbeit hatten im Anschluss an diesen Tag Schadensgutachter. Allein an einem vor dem Sportgelände geparkten Pkw wurden über 1 000 Einschläge festgestellt. Danach habe der Gutachter aufgehört zu zählen, so die Erinnerung eines geschädigten Autobesitzers.

Insgesamt sorgte der Hageldurchzug allein in der Neidlinger Ecke für einen Schaden im sechsstelligen Bereich. „Sogar unsere über 60-Jährigen konnten sich nicht daran erinnern, im Ort jemals solch ein Unwetter jemals erlebt zu haben“, kommentierte der damalige TVN-Abteilungsleiter Marlon Lamour das Schauspiel.

Norbert Vögele wird beim diesjährigen Teckbotenpokal-Turnier auf jeden Fall nach eigenem Bekunden „zur Erinnerung an diesen verrückten Tag“ einen Hagelschaden-Cocktail trinken. Das Mix-Getränk, vor sechs Jahren im Anschluss an das Unwetter von den findigen TVN-Machern kreiert, wurde in der restlichen Turnierwoche 2013 zum echten Verkaufsschlager.Reimund Elbe

Anzeige