Teckbotenpokal

Entspannung auf dem Guckenrain

Nach dem Spiel darf auch gefeiert werden. Die Anwohner nehmen‘s gelassen.
Nach dem Spiel darf auch gefeiert werden. Die Anwohner nehmen‘s gelassen.

Dettingen. Wenn es aus den Lautsprechern dröhnt, hallt der Lärm ganz schön den Hügel hinauf. Was sagt die Turnier-Nachbarschaft auf dem Guckenrain zum Teckbotenpokal-Spektakel? „Warum sollte das stören“, fragt Maria Becker, „die Jungen müssen sich doch bewegen dürfen.“ Die Seniorin ist es gewohnt, dass es in Nähe zur Schlossberghalle immer wieder laut ist - bei Hochzeiten werde da auch manchmal geböllert. Ihr Nachbar Christian Rall hofft auf besser Wetter, dann geht es auf eine Rote Wurst an den Platz. „Ich habe selbst mal bei den SF Dettingen gespielt.“

Positiv loben mehrere „Guckenrainer“, dass die Sportfreunde im Vorfeld extra mit einem Brief auf das Turnier aufmerksam gemacht und sich für den Lärm im Voraus entschuldigt hatten. Da stört es Tanja Beament auch nicht, dass bei ihnen eigentlich alles via Lautsprecher zu hören ist. Zumal ihre Kinder selbst Fußball bei den SFD spielen und „wir vorhatten, mal zu den Spielen runterzugehen“.

Andere Anwohner merken wenig vom Turnier. „Wir bekommen fast nichts mit”, so Ingrid Zimmer, die vor der Players Night heute nur eines zu bedenken gibt: „Wird das Zelt bei dem Wetter überhaupt voll?“

Anzeige