Teckbotenpokal

Mit Humor gegen Alfred

Wetterkapriolen Trotz anhaltenden Regens haben die Dettinger gestern alle fünf Vorrundenpartien durchgezogen. Gastgeberklub SFD verpasst den vorzeitigen Achtelfinaleinzug.

Regenschirme prägten gestern Abend das Bild rund ums Dettinger Sportgelände. Trotz nasskalter Witterung kamen rund 600 Zuschauer zu den fünf Spielen. Foto: Carsten Riedl

Regen, Regen, nichts als Regen: Tag vier beim Teckbotenpokal fiel nur sinnbildlich ins Wasser. Zumal die zahlreichen Helfer die nasskalten Folgen von Tiefdruckgebiet „Alfred“ weitestgehend mit Humor nahmen. „Wir sind es ja gewöhnt, nass zu werden“, witzelten Bettina Krist und Oliver Walz von den SFD-Schwimmern, die gestern wacker Kassendienst am Nebeneingang schoben.

Dass trotz der Dauerbenässung von oben alle fünf Vorrundenpartien stattfinden konnten, entschied sich jedoch erst kurzfristig. Vor Anpfiff der ersten beiden Spiele um 17.45 Uhr war noch eifrig die Möglichkeit erörtert worden, lediglich einen Kick auf dem Rasen steigen zu lassen und das Restprogramm dann komplett auf Kunstrasen zu Ende zu bringen, um das Geläuf für den weiteren Turnierverlauf zu schonen.

Den daraus resultierenden Zeitverzögerungen wäre man mit einem Regelkniff beigekommen. „Zur Not hätte man auch die Spielzeit auf 25 Minuten pro Halbzeit verkürzen können“, klärte Bezirksaufsicht Bernd Schraitle auf. Gleiches sorgte beim Sennerpokal der Nürtinger Zeitung am vergangenen Samstag in Beuren, wo ein Unwetter durchs Lettenwäldle gefegt war, für einen halbwegs zeitplankonformen Verlauf der Achtelfinalpartien.

Nach einer kurzen Platzbegehung durch SFD-Sportchef Thomas Beller und Platzwart Peter Waimer in der Halbzeit des ersten Rasenmatches gaben die Turnierverantwortlichen gegen 18.20 Uhr jedoch grünes Licht auf dem nassen Grün. „So schlecht ist unser Rasen nicht“, freute sich Turnierboss Christian Renz, „wir haben einen Mähroboter, der die Fläche entsprechend verdichtet.“

Des Fußballers Freud, des Zuschauers Leid? Denkste: Trotz Sauwetters pilgerten gestern immerhin 600 Fußballfans auf das Sportgelände „Untere Wiesen“. Zugpferde waren dabei die gastgebenden SF Dettingen, die beim 0:0 gegen den TV Unterlenningen überraschend den vorzeitigen Achtelfinaleinzug verpassten, sowie der VfL Kirchheim. Der Bezirksligist tat sich gegen Vorjahreshalbfinalist SG Ohmden/Holzmaden trotz Überlegenheit lange schwer, ehe der 2:0-Sieg und damit der vorzeitige Vorstoß in die Runde der letzten 16 feststand.

Gleiches gelang dem TSV Deizisau, der im vom Sonntag verlegten Spiel gegen die TG Kirchheim einen 3:0-Sieg feierte und damit in der Gruppe B nicht mehr schlechter als auf dem zweiten Platz abschneiden kann.

Anzeige