Teckbotenpokal

Neidlinger benötigen Anlaufzeit

Gruppe B Erst pfui, dann hui: Sowohl Gastgeber TVN als auch der TSV Schlierbach drehen einen Rückstand.

Der TV Neidlingen behielt trotz Rückstand und Platzverweis für Michael Wendling (im Foto) gegen den TSV Owen die Oberhand.
Der TV Neidlingen behielt trotz Rückstand und Platzverweis für Michael Wendling (im Foto) gegen den TSV Owen die Oberhand.

Neidlingen. Für Gastgeber TV Neidlingen kam es zum Start ganz dicke - allerdings nur in der ersten Halbzeit. Anschließend wurde der Bezirksligist seiner Favoritenrolle gegen den TSV Owen gerecht und siegte standesgemäß mit 4:1. Im zweiten Spiel der Gruppe B gewann der TSV Schlierbach nach einer sehenswerten Aufholjagd gegen den SV Westerheim.

 

TV Neidlingen - TSV Owen 4:1 (0:1): Turnierausrichter TV Neidlingen tat sich gegen den B-Ligisten lange Zeit schwer. Erst in der zweiten Halbzeit, als dem TSV Owen etwas die Luft ausging und die Kölle-Truppe ihre Bezirksligaerfahrung ausspielte, gelang ein glanzloser Sieg. Zuvor waren die Herzogstädter ein unbequemer Gegner, der immer wieder Konter wie Nadelstiche setzte und folgerichtig auch zum überraschenden 1:0 traf (25.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Neidlingens Andreas Wendling schon den ersten Platzverweis des Turniers kassiert. Trotz der Niederlage war Owens Fußball-Boss Hermann Scheu nicht unzufrieden: „Wir haben streckenweise gut mitgehalten. Die Niederlage fiel daher um ein Tor zu hoch aus.” Tore: 0:1 Joof Modou (25.), 1:1 Nils Faustmann (31.), 2:1 Dennis Heilemann (36.), 3:1 Steffen Kuch (50.), 4:1 Patrick Kölle (54.). Gelb-Rote Karte: Andreas Wendling (28./TVN/wiederholtes Foulspiel).

 

SV Westerheim - TSV Schlierbach 3:4 (1:1): Westerheim ging bereits nach nicht einmal 120 Sekunden mit einem mutmaßlich zu Unrecht gegebenen Treffer in Führung: Im Zweikampf erwischte Stephan Sonnentag den Ball augenscheinlich mit der Hand und brachte ihn im rechten Eck unter. Dies verschaffte dem SVW Rückenwind: Die Westerheimer hatten daraufhin mehr vom Spiel und stürmten mit präzisen Pässen häufig schnell nach vorne. Auf der anderen Seite tat sich Schlierbach sichtlich schwer. Es fehlte häufig der entscheidende letzte Schritt zum Ball. Erst nach der 3:1-Führung Westerheims in der zweiten Hälfte wachte Schlierbach auf. Und wie: In einer beeindruckenden Aufholjagd erzielten die Schlierbacher in kurzer Zeit Tor um Tor. Zwei Minuten vor dem Abpfiff kannte der Jubel dann keine Grenzen mehr, als Michele Canoce sogar noch den Siegtreffer erzielte. Tore: 1:0 Stephan Sonnentag (2.), 1:1 Nico Lazarek (16.), 2:1 Ejub Klincevic (35.), 3:1 Thomas Schulz (39.), 3:2 Lazarek (41.), 3:3 Laurence Schirinzi (44.), 3:4 Michele Canova (58.).

Anzeige