Teckbotenpokal

Offensivfeuerwerk bei Tropenhitze

Gruppen E und F Mit dem TSV Weilheim, dem TV Neidlingen und dem SV Nabern feiern gleich drei Teams einen Sieg mit sieben Treffern. Beim neu formierten TSV Jesingen ist derweil trotz Auftakterfolg noch Sand im Getriebe.

Nicht aufzuhalten: Der TSV Weilheim hat den TSV Owen mit 7:0 besiegt.
Nicht aufzuhalten: Der TSV Weilheim hat den TSV Owen mit 7:0 besiegt.

Gleich drei Schützenfeste mit jeweils sieben Treffern gab es zum Auftakt in der Gruppe E und F. Während der TV Neidlingen dem personalgeschwächten TSV Schlierbach beim 7:0 die Grenzen aufzeigte, ließ auch der gastgebende TSV Weilheim nichts anbrennen und demontierte den TSV Owen mit 7:1. Einen Siebener-Pack schnürte auch der SV Nabern beim 7:0 über die Zweitvertretung des TSV Notzingen.

Gruppe e

TV Neidlingen - TSV Schlierbach 7:0 (3:0): Nicht den Hauch einer Chance hatte die Elf von Trainer Cesare D’Agostino gegen einen übermächtigen Gegner. Der Bezirksligist war in allen Belangen das bessere Team und hätte bei besserer Chancenauswertung sogar noch höher gewinnen können. Dem Schlierbacher Torwart Patrick Wälde war zu verdanken, dass es am Ende nicht noch zweistellig ausgegangen ist. Der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle war rundum zufrieden: „Wir wollten zeigen, dass wir zwei Klassen höher spielen und das ist uns gelungen.“ Tore: 1:0 Christian Kuch (11.), 2:0, 3:0 Patrick Kölle (15., 21.), 4:0 Felix Kaiser (34.), 5:0 Christian Kuch (53.), 6:0, 7:0 Marcel Hitzer (55./Fouelfmeter, 57.)

SV Nabern - TSV Notzingen II 7:0 (2:0): Nabern hatte bereits in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, gefährliche Gelegenheiten und vor allem einen Blitzschnellen Diaz Oelkrug. „Am Besten hat mir gefallen, dass wir hinten raus gut mithalten konnten“, lobte SVN-Trainer Marco Kunze, „das zeigt den guten Vorbereitungsstand.“ Mit der Aussage stapelte der Coach etwas tief - schließlich brannte Nabern bis zum Schluss ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Notzingen hatte nach der Pause zwar noch etwas Biss, mit jedem Gegentreffer nahm die Gegenwehr jedoch merklich ab. Tore: 1:0 Diaz Oelkrug (15.), 2:0 Markus Glück (18.), 3:0 Bubacarr Saho (38.), 4:0 Max Schrievers (46.), 5:0 Schrievers (54.), 6:0 Robin Beck (57.), 7:0 Schrievers (58.).

GRUPPE F

TSV Weilheim - TSV Owen 7:1 (4:1): „Eine gute Leistung unserer jungen Mannschaft, aber es kommen noch andere Gegner“, kommentierte Weilheims neuer Trainer Benjamin Geiger den Kantersieg. Nach drei Wochen Training bot Weilheim schon ansehnlichen Kombinationsfußball und war zielstrebig im Abschluss. Als „Doppelpacker“ taten sich der Grieche Konstantinos Korbiakis und der eingewechselte Biran Darboe hervor. Beachtlich: Im Weilheimer Kader standen zehn Akteure im Alter zwischen 18 und 20 Jahren. Tore: 1:0, 3:0 Konstandinos Korbiakis (6.,12.), 2:0 Fabio Brandner (12.), 4:0 Tim Roos (21., Elfmeter), 4:1 Nick-Emil Grimm (22.), 5:1, 7:1 Biran Darboe (37., 58.), 6:1 Simon Kottmann (40.).

TSV Jesingen - TSV Oberlenningen 1:0 (0:0): Im neu formierten Jesinger Team standen zu Beginn gerade mal zwei Akteure aus der Vorsaison - viel Arbeit für Trainer Danell Stumpe, der nach Spielschluss nicht zufrieden mit der Leistung der Mannschaft war: „Wir müssen als Team noch wachsen.“ Die Jesinger hatten von Beginn an Zug zum Tor, agierten aber zu verspielt und unentschlossen. Stumpe: „Wir hätten schon zur Halbzeit 3:0 führen müssen. In der Tat trafen Sascha Foschi (21.) und Dennis Regalo Gomes (24.) nur die Latte und Giuseppe Caliendo (29,) und Philipp Haußer (39,) zielten knapp vorbei. Die Oberlenninger mit dem gut aufgelegten Goalie Kevin Dravetz verteidigten tapfer und ließen die Jesinger ein- ums andere Mal ins Abseits laufen. Tor: 1:0 Visar Vehapi (43.).

Anzeige