Teckbotenpokal

Torspektakel zwische Owen und Jesingen

Gruppen E und F Beim 4:4 zwischen TSVO und TSVJ erleben die Zuschauer das bislang unterhaltsamste Spiel des Turniers.

Grenzenloser Jubel: Owens Marc Buchholz kurz nach seinem Treffer zum 4:4 gegen Jesingen.
Grenzenloser Jubel: Owens Marc Buchholz kurz nach seinem Treffer zum 4:4 gegen Jesingen.

Weilheim. Zweites Torhütertor beim Teckbotenpokal: Owens Keeper Marc Buchholz har den B-Ligisten gegen A-Ligavertreter Jesingen mit seinem Treffer zum 4:4 in der Nachspielzeit jubeln lassen. Wenig(er) spannend war der 3:0-Sieg des TV Neidlingen über den TSV Notzingen II.

Gruppe E

TSV Notzingen II - TV Neidlingen 0:3 (0:0): Es dauerte seine Zeit, ehe der Bezirksligist seiner Favoritenrolle gerecht wurde und das Notzinger Abwehrbollwerk knacken konnte. In der ersten Hälfte fiel den Neidlingern von Spielertrainer Patrick Kölle zu wenig ein, um den B-Ligisten in Verlegenheit zu bringen. Nach dem Seitenwechsel wurde es deutlich besser, aber erst ein Foulelfmeter brachte die Neidlinger auf die Siegesstraße. Verschuldet hatte den Strafstoß TSVN-Torwart Thomas Maier, der dennoch bester Notzinger Akteur war. Überhaupt war TSVN-Trainer Peter Müller nicht unzufrieden. „Nach dem 0:7-Debakel vom Sonntag gegen Nabern wollte ich meine Jungs kämpfen sehen, und das haben sie gemacht.“ Tore: 0:1 Steffen Kuch (37./Foulelfmeter), 0:2 Patrick Kölle (60.), 0:3 Stefan Hepperle (60.+1)

Gruppe f

TSV Jesingen - TSV Deizisau 4:4 (1:1): Das bislang wohl abwechslungsreichste Spiel des Turniers hatte am Ende keinen Sieger verdient. In der ersten Halbzeit dominierte die runderneuerte Truppe aus den Lehenäckern, versäumte es aber erneut, herausgespielte Torchancen in Treffer umzumünzen. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Herzogstädter zumindest kämpferisch auf Augenhöhe agierten und zurecht nach dem Schlusspfiff dank Keeper Buchholz‘ jubeln durften. Owens Trainer Rainer Ziegelin: „Wir haben über Kampf und Willen einen verdienten Punkt geholt.“ Tore: 0:1 Heiko Kerner (12.), 1:1 Sascha Foschi (17./Foulelfmeter), 2:1 Axel Mutschler (36.), 2:2 Joachim Kehl-Silcher (38.), 3:2 Philipp Haußer (41.), 3:3 Florian Kaiser (45.), 4:3 Foschi (53./Foulelfmeter), 4:4 Marc Buchholz (60.).

Anzeige