Teckbotenpokal

Weilheimer Teams feiern Doppelsieg

Gruppe D und E Während die erste Garde des TSVW die Auftaktniederlage auswetzt, gelingt der Zweiten der zweite Sieg.

Neidlingen. Turniertitelverteidiger TSV Weilheim steuert wieder auf Kurs. Nach der 1:2-Auftaktpleite gegen die TG Kirchheim hat der Landesligaabsteiger nach dem 5:0-Erfolg über Dettingens Zweite das Achtelfinale wieder im Blick. Dort steht die Zweitvertretung der Limburgstädter bereits: Beim 4:2 über die TSG Zell feierte der Kreisliga-A-Aufsteiger den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Gruppe d

SF Dettingen II - TSV Weilheim 0:5 (0:2): 45 Minuten herrschte zähfließender Verkehr vom Weilheimer Richtung Dettinger Tor. „Unser Defensivplan ging lange auf“, lobte SFD-Coach Marc Kretschmer sein Team und dessen Bemühen, den Weilheimer Aktionsradius einzuschränken. Einziges Schmankerl des Neu-Bezirksligsten blieb deshalb für lange Zeit der Treffer zum 2:0: Toni Carfagna glänzte mit einem schnellen Flankenlauf plus präziser Flanke, Cagatay Ayyildiz anschließend per coolem Kopfball ins lange Eck. In der Schlussviertelstunde ließen die Konzentration und Kraft bei den Dettingern spürbar nach. „Wir sind jetzt drin im Turnier“, frohlockte TSVW-Coach Benjamin Geiger nach dem ersten Sieg. Tore: 0:1 Deniz Emini (10., Foulelfmeter), 0:2 Cagatay Ayyildiz (29.), 0:3, 0:4 Gabriel Müller (47., 50.), 0:5 Batunhan Kara (60.).

Gruppe E

TSV Weilheim II - TSG Zell 4:2 (1:1): Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. Erst in der Schlussphase hatte die zweite Weilheimer Mannschaft das glücklichere Ende für sich. Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur vier Spielminuten sorgten die Limburgstädter für die Entscheidung. Der Zeller Trainer Roland Schumacher zeigte sich nach dem Schlusspfiff ziemlich enttäuscht: „Eine Punkteteilung wäre das gerechtere Ergebnis gewesen.“ Bei null Punkten aus zwei Spielen sind die Chancen des A-Ligisten auf das Achtelfinale auf den Nullpunkt gesunken. Gegen Weilheim musste „Schu“ auf viele Spieler aus der zweiten Zeller Mannschaft zurückgreifen. „Mit dem Kader, der mir zur Verfügung stand, muss ich zufrieden sein”, meinte der Zeller Coach. Tore: 0:1 Chris Leihbacher (20.), 1:1, 2:1 Dogus Demirkaya (21., 34.), 2:2 Dennis Reß (48.), 3:2 Paul Schrievers (53.), 4:2 Timo Bühler (57.).

Anzeige