Teckbotenpokal

Wenig Punkte sammeln lohnt

Scheckübergabe Die SGEH II, der TSV Notzingen II sowie die SGOH II sahnen insgesamt 2500 Euro Preisgeld bei der Fairplay-Aktion der Kreissparkasse und des Teckboten ab.

So sehen Sieger aus (von links): Marlon Lamour (TV Neidlingen), Achim Denzinger (KSK-Filialleiter Weilheim/Neidlingen), Patrick
So sehen Sieger aus (von links): Marlon Lamour (TV Neidlingen), Achim Denzinger (KSK-Filialleiter Weilheim/Neidlingen), Patrick Hermle, André Goncalves (beide SGOH), Sven Petto (SGEH), Patrik Häberle (TSV Notzingen) und Dietmar Ederle (KSK-Regionaldirektor)

Fleißig Punkte gesammelt hat die SGEH II in der vergangenen Saison keineswegs. Mit 21 Zählern landete das Team um Trainer Rüdiger Lechler abgeschlagen auf dem letzten Platz der Kreisliga B 6. Auch in einem anderen Ranking haben die Alb-Kicker erstaunlich wenig Punkte gesammelt - zu ihrem Glück aber in einer Wertung, in der wenige Punkte jedoch optimal sind: der Fairplay-Tabelle. Diese gewann die SGEH II, dicht gefolgt vom TSV Notzingen II und der SG Ohmden/Holzmaden II. Gestern wurden die drei Teams dafür im Rahmen des Teckbotenpokals geehrt und durften sich jeweils über Preisgelder in Höhe von 1200, 800 und 500 Euro freuen.

Gerade für die SGEH ist die Auszeichnung angesichts ihrer schwachen Saison alles andere als selbstverständlich: Keinen einzigen Platzverweis musste die Mannschaft, die zur neuen Runde von Sven Petto betreut wird, in der abgelaufenen Spielzeit hinnehmen. Auch die Anzahl der Gelben Karten hält sich mit 34 in Grenzen.

Dass der Fairplay-Erfolg positiv zu werten und nicht auf eine lustlose SGEH-Mannschaft zurückzuführen ist, betont Pressewart Florian Lenuzza: „Unser Team hat eine deutlich bessere Saison gespielt als im Jahr zuvor. Da es die zweite Mannschaft erst seit zwei Jahren gibt, sind wir mit der Entwicklung daher vollkommen zufrieden.“ Pläne, wie die 1200 Euro Preisgeld verwendet werden, gibt es bisher nicht. „Aber zumindest ein größeres Kabinen-Fest wird drin sein“, ist sich Lenuzza sicher, „schließlich muss solch ein Preis auch angemessen gefeiert werden“.

Auch in Notzingen ist man sehr stolz auf die Auszeichnung. Bereits im vergangenen Jahr erreichte die Eichert-Elf den zweiten Platz. „Das ist eine Bestätigung dafür, dass wir tolle Charaktere im Team haben, die den Sport mit der richtigen Einstellung betreiben“, freut sich Abteilungsleiter Michael Panknin. Das Preisgeld in Höhe von 800 Euro soll nun für einen ausgelassenen Mannschaftsabend sorgen. Doch nicht nur das: „Wir werden auch noch eine kleine Überraschung für unsere Fans am Sportgelände zaubern“, verspricht Panknin.

In Ohmden und Holzmaden wird sportliches Verhalten schon lange groß geschrieben: Die SGOH geht seit ihrer Gründung mit bestem Beispiel voran, landete zum dritten Mal in Folge auf dem „Treppchen“ der Fairplay-Wertung. Auch wenn die Saison für die SGOH-„Zweite“ mit gerade einmal sechs Punkten miserabel verlief, gab es nun immerhin noch 500 Euro Preisgeld für sportsmännisches Auftreten. „Wir hatten die Wertung überhaupt nicht auf dem Schirm, weil faires Spielen für uns Grundvoraussetzung ist. Aber wir freuen uns natürlich trotzdem“, sagt Trainer Karl Heinz Toparkus.

Anzeige