Basketball

Die Knights norden den Kompass

Basketball Nach dem finnischen Trainer verpflichten die Kirchheimer mit dem schwedischen Spielmacher Charles Barton den nächsten Skandinavier. Von Bernd Köble

Der neue Kopf der Mannschaft: Charles Barton jr. verstärkt die Knights im Spielaufbau. Foto: Heiko Becker
Der neue Kopf der Mannschaft: Charles Barton jr. verstärkt die Knights im Spielaufbau. Foto: Heiko Becker

Die neue Welt, sie liegt nicht jenseits des Atlantiks, sondern am Nordrand der EU. Zumindest aus dem Blickwinkel von Kirchheims Zweitliga-Basketballern, die nach der Neuverpflichtung des finnischen Headcoachs Anton Mirolybov vor vier Wochen gestern nun einen schwedischen Spielmacher an Bord gezogen haben: Genau genommen ist Charles Barton US-Amerikaner mit schwedischem Pass. Ausgebildet an der Oregon State University und danach für den schwedischen Erstligisten Sundsvall Dragons im Einsatz. Die Familie lebt in der Nähe von Stockholm, wo der Vater - ein international erfahrener Coach (siehe Infoteil) - mit 69 Jahren in der zweiten Liga trainiert. Mirolybov und der 25-jährige Barton junior kennen sich schon lange. „Seit er fünfzehn war“, sagt Kirchheims neuer Mann auf der Bank, der damals die finnische Junioren-Nationalmannschaft trainierte und es dabei immer wieder mit einem talentierten Aufbauspieler zu tun bekam, der alle schwedischen Auswahlteams durchlief. Seine Defensivstärke und Spielintelligenz haben demnach Eindruck hinterlassen. „Dass er als Sohn eines erfahrenen Trainers aufwuchs, hat seinem Basketball-IQ nicht geschadet“, meint Mirolybov.

Anzeige

Für die Knights dürfte vor allem Bartons erste und bisher einzige Adresse in Deutschland von Interesse gewesen sein: In der vergangenen Saison absolvierte der 1,93 Meter große Pointguard 17 Spiele für Würzburg in der BBL, wo er durchschnittlich elf Minuten auf dem Feld stand und dabei 2,4 Punkte erzielte und 1,4 Vorlagen beisteuerte. Nach Unterfranken kam Barton vergangenen September als „Guard des Jahres“ in der ersten schwedischen Liga, musste dann allerdings unter Würzburgs Coach Doug Spradley und dessen Nachfolger Dirk Bauermann rasch erkennen, dass in der BBL ein rauerer Wind weht. Als Back-up für Spielmacher Jake Odum war Barton in Würzburg vor allem eine Defensivrolle zugeteilt. Sein Try-out-Vertrag wurde im Dezember noch einmal verlängert. Ende Januar zog es ihn für wenige Monate nach Italien in die zweite Liga. Derzeit hält Barton sich in Schweden fit. In Kirchheim wird er zum Trainingsauftakt am 15. August erwartet.

Barton wird damit Nachfolger von Carrington Love, der inzwischen beim niederländischen Erstligisten ZZ Leiden unterschrieben hat. Die Fußstapfen, in die der 25-jährige Pointguard tritt, sind groß. Sportliche Leitung und Trainer sind überzeugt, mit ihm den Richtigen gefunden zu haben, trauen ihm die Führungsrolle in der Pro A zu. „Er hat als sehr junger Spielmacher bewiesen, dass er auch erfahrene Teams führen kann“, sagt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. In den verbleibenden zwei Wochen bis zum Start der Vorbereitung ist der Fokus nun auf den letzten deutschen Stammplatz gerichtet. Mirolybov ist seit Montag zurück in Kirchheim und hat dort inzwischen seine neue Wohnung bezogen.

Dauerkartenverkauf läuft

Passend zur Verpflichtung des Spielmachers hat gestern unter www.knights.de der Dauerkartenverkauf für die am 23. September startende Saison begonnen.

Vater mit großem Trainer-Namen

Charles Barton senior ist ein Name, den man im internationalen Basketball kennt. Der heute 69-Jährige war zwei Jahre lang Chefcoach beim zehnfachen griechischen Meister Aris Thessaloniki, mit dem er 2004 Pokalsieger wurde. Im selben Jahr war Barton auch Coach des griechischen Allstar-Teams. Vor seinem Wechsel nach Griechenland arbeitete er als Assistant Coach an der Seite von David Blatt beim dreifachen Euroleague-Sieger Maccabi Tel Aviv.

In der BBL kennt man Barton vor allem als Headcoach der Skyliners in Frankfurt, die er 2006 übernahm. In der Saison 1996/97 saß er zudem ein Jahr lang als Hauptverantwortlicher in Ulm auf der Bank.

Barton lebt wie sein Sohn in Schweden. Zwischen 1984 und 2002 betreute er mehrfach die schwedische und die dänische Nationalmannschaft. Zurzeit sitzt er beim Zweitligisten Djurgarden Stockholm auf der Bank.bk