Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) und Regina Pelzer (ÖDP) über Bürgerbeteiligung zu spüren. Eingeladen hatte der Verein „Mehr Demokratie“. Moderator Edgar Wunder erläuterte die Auswahlkriterien: Eingeladen würden nur Parteien, die die „liberale Demokratie verteidigen, statt sie anzugreifen“. Es ...

wreed emmri cahu neei aPerti tloesas,ug ied iedrtze nhcti mi aaLtdng ,sie edasmli ide PDÖ. edJe ocehW tha der einrVe unn wzie ibs erid unDikseionss tpnegla dun lliw iveel sWrelaihek in ck.beneda

'-tklg1ntrnle Seeac oytcSt',of(eerr eut,r hwt""'{di: i":hh0g,0te3" 25,0 oens"m"i:din [,00[3 5],20] m"o:l"bei e sA;r'}fae)san ld zachwSr achmet edn fanngA ndu eshr:rpvac wlneol afu usa.ueanb riW ewllno sjdee gewiitch aoGzserventheesb itm ierne eGpupr Nelaiat frP-euaWlel iwll isn tidagile ieerlaZtt ieS hcmeta :aklr verretet ctihn reimm ied Pinsoito dre telnlkeau inDFo.ktC-Ura Ich bin noch hntic mi Lntgdaa, ihc nnka mri sda

ensradA reeKnn to,nebte hcan enmie sei ien zPorsse - ehlmWeii ies ebi edr uilLlrmbgahe isb heteu tsnlegep.a reW shic sla ,tbeleiige nand auch im neisgrbE kmvneromo ndu nshee, ads haeb cish n.theolg hmcta er das ekin wtezise Krenen r,itkteirsie sdsa ied mi daLgatn den crtednnhpseene FtgaDrPA-n urz nov uaf nLkdsnieereaeb tbngeehla h:bnae wri ebnhaka seüsm den eeLnut ,izeneg iew live mna sewsin um ieen rtdeuienf tnsEnughcide zu f,enfetr stega lRahp lK.tti naheb aus tmueg Gunrd iene detnrkiei akmDoet.eri iWaemr wra srhe ,diertk irw nabhe eh,esneg ow sad aLleko neThme inese den ,nhae earb ebi hnmeeT ise ied tigeiulegnB aoeemrDkti its im egtas enRgai zlre.Pe ieS ging cuha urafda in,e wer winreeg btlegtiei eateGnszg uz drenane Pnrieate nmtmi ied DPÖ ekeni nenepsedrimFn iugiletRggemrdsiener lnotsel ineek rmtÄe ni htceiufärAstsn nud

U m reidtek uz ecrnee,tlhir rwdue 1502 dei nsLsvgrfensaaedu tsi ma dnEe red o.Mroatdre sE rgsenintep edn 7arJn0e1-e9rh dnu sie an eehremrn nltSlee shrbei lhhcrftisic an leal reuRäahts astnegd drew,ne enei PDaDieFt- tis incht sei uhca inee foügVnurpr - tsosn amemsl enei Iaieiitntv erszut 0≀0100 Uhcrenitreftns udn efaerrh annd asd eeneBrgh sit os gra ctinh Vom gürerB rulofteirme mi Lfau red siiknDosus ncho edenwr so ewi im gaadtnL .ahcu eDr ereiVn haeb einne 1aluPg-Kn-5oettak nmuleasete:lzmgst nsid iienthFene tim deArasn enreKn tsi enie - reba nchit rdcuh egeijine,dn die asd henVkroelegsb intch .eonlwl egeGn ise enei neeu, egdirnie

edtisilUh encherc nchAstnei ibtg se eib rde aDeti:liuriigngs sollnte si,ch wnne ies taews ieneehrcr loen,wl vno bei erd Tihcnek nlefeh ,nsaesl tages Rlpah li.Ktt Riegna lezerP iwll eneink snmües rmeh onniel ebeal,rnu erba chua eiS ist nllbseaef eien ndu will die egivlsteatiN im stssthstSaeltezahguaa klrernnei:ev eleiV neolrgeVbhkes eseni itchn eeVnrsoeaertspnrun esien gserhBene llonets mi aLdatgn mi lmeuPn hepcsnre ncith urn in ned Bei einme heleeocrrgifn neBgeehr eisen dei Kesont mteusdinz tilwseeei uz nrse.tteta

chA u Nateila ulfa-eWPrel tis eeni udn lwli enimnad dgiatli its tinch urn inee aegFr dse muesbtminAng otlnesl tim elhWna zsumtgenmelaeg n,reewd nand sie dei iBintgeuelg

herm greueeligtirBbngü uaf seieabeeknnrdL wnaer llea erd DCU. Dimta andsrAe cwrSzha ied ghlbneuAn eds nnntngeae -tsPDnFraAg drhuc eid üeGrnn im :taandLg Man ise ebne ni neeri tonoK,aili ordt neeis ndu eetrasgrretVu ticwi.hg

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd