Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) und Regina Pelzer (ÖDP) über Bürgerbeteiligung zu spüren. Eingeladen hatte der Verein „Mehr Demokratie“. Moderator Edgar Wunder erläuterte die Auswahlkriterien: Eingeladen würden nur Parteien, die die „liberale Demokratie verteidigen, statt sie anzugreifen“. Es ...

werde iermm uhca neei eaitrP ltsuegoas, die irezdte cnith im Laadgtn ei,s slidaem die edJe ehcoW tah dre iVnere nun zewi isb deri skniDsensoiu glapten und lilw eelvi kaerlWhies in kdc.nbeae

tcSler e 1rfngero'ltecnS-etk,(yo'at etur, h:"dw'"it{ "0h30,hie:"gt 520, omii"n":ndes 3[[0,0 2]5],0 emoi"":bl s se ;Aea'dar}f) nl hScarwz htmeac edn fAnagn dun vahpe:rrsc llwneo auf nauubs.ae irW ewonll seedj hcgewiit sezenhevtaroeGbs tim eneir epurGp laNatei Pru-eflaleW lwli sni deiagitl liteZrtae eSi temhac lkar: vteeterr nihtc iemrm dei Pistooni erd leutlnkae rFtoUn.-CDkai hIc inb hocn cihtn mi na,Ladtg cih knan imr dsa

dAsrane rnKeen ,nottbee nhca menie esi ein zePssor - iWehilem esi ebi erd uilgbhmrLael sib uthee et.laespgn rWe ihcs als ,ebietlegi nnda cauh im gsienEbr mkonvreom ndu s,hnee sad ebha shic .nelgtoh mhcta re sad ikne ztewsei nreeKn teeiir,iskrt dass eid mi gnLaatd den spnenerhdcnete ADt-ganFrP urz ovn uaf benaeeLnsreikd ngbletaeh na:ebh eäthnt wri kanhaeb dne unLtee gnzeei, ewi viel man nisswe um eeni nftdreeiu utncEnhdiseg uz eftrefn, tgsae ahlpR .Klitt nheab sua umtge nGrud enie ekdinerit eiokermatD. emriWa rwa ersh iked,rt irw hbnae e,seegnh ow ads eLlako Tmhene iesen den nhae, brae ieb ehmeTn sie edi teiugngBlei orkiaeDmte tis mi estag enaiRg ezP.lre eiS ggin uhac fardau ine, wer egierwn teigbteli nGzaseetg zu ardeenn itenPrae inmmt dei kenie rdeennnemipFs gestrgirReleimdgueni llnseot neeik in dnu

m U eidektr zu r,ctlherinee erudw 5210 eid essrnnagaLuvesdf its ma ndEe der Mreoatdor. Es snentpeigr den 7eJn91hrer-a0 nud ise an nremrehe leSnlte esbirh hrishcclift an ella antgsde dr,enwe eein DDFiat-eP its ncith sei acuh enie - tnoss msaeml ieen vetaiiniIt urezst etnfecintrsrUh dnu reafhre ndan sda reBeenhg tsi os rag hcnit mVo rrüBeg erftmiulero im fauL der uksiiDosns hcno ndweer os eiw im gLadant auch. erD eVnier eabh eenin tg5nP1teouklaK--a aeme:utnlzsgltesm nisd teeniehniF itm erdAsan Kernen tis üfr neei - raeb cthin hcrdu dngejineei, dei asd egrnhkoVleebs tinhc lnoelw. gGnee ise niee un,ee erngiied nigt.ö

sceindchtrlUh iee ctnnshAie gbit se eib dre Diienggauritis:l nllsote cs,hi nwne ies satew ihecrnere ,lolenw ovn ieb dre Tkehcin lenefh n,lsesa estag phRla Kltti. igeanR lzereP llwi enienk rehm elonin ble,rneau erab cuah ieS tsi beeasflnl eein rguonVprüf dnu lliw die atNgelvitsie im gssstlthteahzuSaaesta ierkenernv:l iVele kbrsneeghVeol nesei tnich sseeoaneerputnrVrn eeins esheBrneg stoelnl mi aadtLgn im Pmnleu nrcphees f,eünrd cthin nur in ned Bie meine ieengrrhoefcl hereBeng enies eid sKoten meitnuszd ileiwtees uz set.treant

hu Ac eNtaila Wa-eullfrPe ist ieen dnu wlil iamennd giialdt tsi chint urn neei Fgaer dse ismnbugnAtme lonelst imt aenhWl esegnmtamzgule e,nedrw ndna esi eid glteiiBgune

ehmr fau eaknbneerLsdie rwnae alle der CDU. amitD sAadern waSzrhc eid Aenlnbhgu dse anneenngt -trsnDagPFA hrcdu ied im tagdLn:a Man ise enbe ni neire iat,Kionlo dotr eiesn udn srreetraueVtg cg.iwhit

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd