Landtagswahl

Stark machen für eine liberale und weltoffene Demokratie

Wahl Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Andreas Schwarz will sich für gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen.

Der Kirchheimer Grünen-Abgeordnete und Fraktionschef im Landtag, Andreas Schwarz, ruft dazu auf, zur Wahl zu gehen. Foto: pr
Der Kirchheimer Grünen-Abgeordnete und Fraktionschef im Landtag, Andreas Schwarz, ruft dazu auf, zur Wahl zu gehen. Foto: pr

Kirchheim. „Unsere Gesellschaft steht auf einem stabilen rechtsstaatlichen Fundament. Die Errungenschaften unserer freiheitlichen Demokratie sind jedoch nicht selbstverständlich. Wir haben hart dafür gekämpft und wir müssen sie jeden Tag aktiv verteidigen“, sagt Andreas Schwarz. Die liberale Demokratie stehe weltweit unter Druck. Der Ton der öffentlichen Debatte werde rauer und der soziale Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhalte, bröckele, stellt Schwarz fest und betont: „Diese Zeiten sind eine Bewährungsprobe für unsere Demokratie. Doch Demokratie funktioniert nur mit Demokraten!“

In der Auseinandersetzung mit den verschiedenen politischen Gruppierungen sei es wichtig, Brücken zu bauen, Wertschätzung und Toleranz zu zeigen, zuzuhören und im Gespräch zu bleiben. „Doch dies ist nicht in jedem Fall möglich“, zeigt Andreas Schwarz an seiner Arbeit im Landtag auf: „Es ist unerträglich, wenn das rechte Lager gegen die Menschenwürde verstößt, die Demokratie infrage stellt und Abgeordnete bedroht.“ Statt sinnvolle Vorschläge anzubringen, säge die AfD an den Grundwerten der Demokratie und versuche zu spalten. Doch das lasse man nicht zu. Für Andreas Schwarz sei klar: „Rassismus, Hass und Hetze haben bei uns keinen Platz. Ich werde die Werte unseres Grundgesetzes, unsere liberale Demokratie und unsere Freiheit gegen die Angriffe von Populisten vehement verteidigen.“

Politische Bildung, der Austausch mit jungen Menschen und mehr Mitmachmöglichkeiten für junge Leute liege Schwarz besonders am Herzen. „Unsere Gesellschaft wird vielfältiger. Deshalb sind auch Schulen wichtige Orte, die Themen Antirassismus und Antidiskriminierung zu vertiefen.“ Die Gleichstellung aller Menschen sei für ihn eine Selbstverständlichkeit. Jeder Mensch, unabhängig von Alter, Herkunft, einer Behinderung, Einkommen, Bildung, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung, verdiene Respekt und habe das Recht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Großen Wert lege Schwarz auf eine Politik des Gehörtwerdens. Für ihn sei der offene, ehrliche und vertrauensvolle Austausch ein besonderes Anliegen: „Damit kann ich mich an den Interessen der Menschen orientieren und deren Ideen stärker berücksichtigen. So entsteht Transparenz und Vertrauen auf beiden Seiten.“ Andreas Schwarz betont, dass man in der Corona-Krise bewiesen habe, dass man auch mit Abstand zusammenhalten könne. Ein starkes Gemeinwesen sei wichtig, in dem jeder und jede einen Platz habe und sich als Teil des Ganzen verstehe. „Mit Menschlichkeit, Verantwortung und Solidarität erreichen wir miteinander so viel mehr als gegeneinander“, erklärt Schwarz.

Ein entscheidendes Merkmal einer freien Demokratie sei die Wahlfreiheit. So fordert Andreas Schwarz alle Bürger auf: „Treten Sie für die Demokratie ein und gestalten Sie die Zukunft mit, indem Sie zur Wahl gehen.“ pm

Anzeige