Leserbriefe

Das Rad nicht neu erfinden

Zum Artikel „Stadt sorgt für günstigen Wohnraum“ vom 23. April

Dieser Vorgang ist für mich vollkommen unverständlich! Gerade, wenn man so glücklich sein darf, eine Wohnungsbaugenossenschaft in der Stadt zu haben, die seit über 100 Jahren erfolgreich am Markt tätig ist. Diese Genossenschaft ist gemeinwohlorientiert und bietet für breite Schichten der Bevölkerung Wohnen zu bezahlbaren Preisen an. Gemäß Paragraf 1 Genossenschaftsgesetz steht die Förderung der Mitglieder an erster Stelle, denn was einer nicht schafft, das schaffen viele. Die Wohnbaugenossenschaft ist professionell aufgestellt und bietet zu vernünftigen Preisen Wohnungen lebenslang an. Hier könnte sich die Stadt entspannt zurücklehnen und sofort Ergebnisse erzielen. Nutzen wir doch, was wir schon lange im Spitzenformat besitzen! Auch das aktuell gegründete Unternehmen kann die Kooperation nutzen. Wir müssen das Rad nicht jedes Mal neu erfinden.

Hubert Romer, Kirchheim

Anzeige