Leserbriefe

Händeringend Personal gesucht

Zum Leserbrief „Überqualifiziert in die Pflege“ vom 4. Juni

Liebe Kolleginnen und Kollegen in der Pflege, genug geklatscht, der Beifall aus dem Jahr 2020 muss reichen.

Gert Carstens zeigt uns in seinem Leserbrief, wo er den Stellenwert der Pflegeberufe sieht: „Man könnte doch meinen, dass Menschen mit geringem Bildungsniveau besser in Pflegeberufen untergebracht wären. Und solche mit hohem Bildungsstand notwendige, hochwertige Berufe besetzen.“

Haben wir in der Pandemie gelernt, was systemrelevante Berufsgruppen sind? Neben Pflegekräften, Feuerwehr und Polizei war häufig von Supermarktverkäuferinnen und -verkäufern und Lkw-Fahrern und -Fahrerinnen zu lesen. Kaum ist der erste Schrecken vorbei, bekommen wir erklärt, dass systemrelevante Berufsgruppen – die meist schlecht bezahlt sind – und „notwendige, hochwertige Berufe“ in dieser Einteilung wohl nicht dieselben sind. Was sind denn dann überhaupt diese „hochwertigen Berufe“? Handwerker, die uns bei verstopften Rohren helfen oder beschädigte Fenster reparieren, gehören wohl auch nicht dazu.

In der Pflege werden händeringend ausgebildete Fachkolleginnen und -kollegen gesucht. Meiner Kenntnis nach auch in den anderen genannten Berufszweigen. Wir brauchen gut ausgebildete – sehr gerne auch mit Abitur –, Deutsch sprechende, motivierte und einfühlsame Menschen, die bereit sind, in der Pflege zu arbeiten, ob sie nun aus Deutschland, Spanien, Kroatien, der Ukraine, Äthiopien oder wo immer herkommen.

Anne-Katrin Stuth, Kirchheim

Anzeige