Leserbriefe

Schritt in die richtige Richtung

Leserbrief zum Artikel „Verantwortung für die Lieferkette“ vom 15. Dezember

Das Lieferkettengesetz, das in Deutschland schon seit Beginn dieses Jahres gilt und das jetzt durch ein EU-Gesetz erweitert wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber die deutschen Wirtschaftsverbände sehen darin nur einen „weiteren Sargnagel“ für die Wettbewerbsfähigkeit. Wer so argumentiert, zeigt, dass er nicht begreifen will, was hinter dem Lieferkettengesetz steht: nämlich endlich das Eingeständnis, dass unser Wohlstand Ergebnis eines gnadenlosen Konkurrenzkampfes um niedrige Kosten ist, der im globalen Süden – und nicht nur dort – zu unmenschlichen Arbeitsbedingungen, Hungerlöhnen, ausbeuterischer Kinderarbeit und Naturzerstörung führt. Jede Jeans, die wir kaufen, ist ein Symbol für diesen unhaltbaren Zustand.

Das wissen viele schon lange, aber die deutsche Wirtschaft und Industrie wollen es offenbar nicht wissen. Deshalb machen sie das Gesetz schlecht. Das ist Verleugnung der Wirklichkeit und der eigenen Verantwortung und eine Irreführung des Bürgers. Die Globalisierung als internationale Arbeitsteilung hat aber nur eine Zukunft, wenn endlich der Süden auf Augenhöhe behandelt wird und der Norden seine ungeheure Schuld an der ganzen Fehlentwicklung eingesteht und gutzumachen versucht. Das wird in diesen Lieferkettengesetzen endlich wenigstens ansatzweise konkret.

Martin Brost, Oberboihingen