Leserbriefe

Über den Körper selbst bestimmen

Zur Berichterstattung über die Impfpflicht von Pflegekräften

Von einer Pflegefachkraft, 30 Jahre im Dienst: Alle Menschen sollen sich zwangsweise gegen das Coronavirus und seine Mutationen impfen lassen mit Impfstoffen ohne ausreichende Erprobungen für ihre Zulassung. Das habe ich (als examinierte Krankenschwester) noch nie erlebt.

Unter allen Impfstoffen, die ich jemals kennen gelernt habe, gab es keinen Impfstoff mit folgenden Erfahrungen und Regulierungen: dass man trotzdem eine Maske tragen und Abstand halten muss, dass danach der Virus weiterverbreitet wird, dass dadurch die Beziehungen in Familien, unter Kollegen und Freunden bedroht werden, dass man den Arbeitsplatz verlieren kann, wenn man sich nicht impfen lässt, dass Angehörige deswegen isoliert werden.

Ich habe noch nie einen Impfstoff gesehen, der unsere Gesellschaft extrem spaltet, Mitmenschen diskriminiert und verurteilt. Es ist ein starker Impfstoff, nicht wahr? Vor allem, wenn wir nach der Impfung trotzdem weiterhin erkranken und sterben können wie die Ungeimpften, mehrere Booster-Impfungen benötigen, unsere Mitmenschen anstecken können, Masken tragen müssen und ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Leider muss ich erkennen, dass wir vielfach „betrogen“ worden sind von unserem Gesundheitsminister und infolge von zahlreichen politischen und medizinischen Amtspersonen. Das Recht auf Gesundheit, also die Freiheit, über die eigene Gesundheit und den eigenen Körper selbst zu bestimmen, sowie das Recht, frei von Eingriffen in die Gesundheit zu sein, gehört zu den Grundrechten des Menschen in unserer Demokratie. Die Wahrung dieses in den Artikeln eins und zwei der deutschen Verfassung festgeschriebenen Rechtes möchte ich beziehungsweise sollten wir alle anerkennen und auch fordern.

Annette Joachim, Kirchheim

Anzeige