Leserbriefe

Überraschung ohne Lösung

Zum Artikel „Betriebe brauchen neue Flächen“ vom 31. März

Überraschender Konsens mit der Bürgerinitiative, jedoch ohne Lösungsansatz! Eine informative Veranstaltung zur Meinungsbildung für den Bürgerentscheid fand statt.

Wir von „Stark für Weilheim“ begrüßen diesen Dialog ausdrücklich und haben mit unserem Vortrag aufgezeigt, wie wichtig diese Fläche für die Weilheimer Betriebe ist. In der abschließenden Fragerunde stellen wir einen sehr erfreulichen Konsens mit der Bürgerinitiative (BI) Rosenloh, vertreten durch Frau Zabel, fest.

Auf Fragen zu Alternativen für Weilheimer Unternehmen, sollte Rosenloh nicht kommen, entgegnete Frau Zabel wiederholt, dass es ihr durchaus wichtig ist, dass die Weilheimer Firmen die Möglichkeit erhalten, sich zu erweitern, jedoch mit Nachverdichtung in den bestehenden Gewerbegebieten, wo immer die auch sein mögen. In Weilheim jedenfalls gibt es diese nicht und schon gar nicht für 19 Weilheimer Unternehmer, die Interesse bekundet haben. Die BI fordert die Flächenversiegelung zu stoppen, bietet aber keine realistische Lösung an. Dieser Widerspruch führt zur Abwanderung der Betriebe.

Was hat die BI dann erreicht, versiegelte Flächen, Weilheimer Unternehmen in Kirchheim Bohnau-Süd? Wir möchten nicht, dass Unternehmen abwandern und ihre Steuern in anderen Gemeinden zahlen.

Eine Verhinderung ohne Alternative, wie es die BI fordert, ist unserer Meinung nach unverantwortlich, zumal Weilheim zu den wenigen Städten gehört, die umgeben von Vogel- und Naturschutzgebieten sind, und die sind auch für uns ohne jeden Zweifel schützenswert.

Dirk Weiss, Weilheim

Anzeige