Kirchheim

Ab vom Schuss

Sanierung In Notzingen verzögert sich die Sanierung der Landesstraße Richtung Kirchheim um Monate. Für Einzelhändler ist die Sperrung eine riesige Belastungsprobe. Von Antje Dörr

Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques
Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques

Von der Außenwelt abgeschnitten, so fühlt man sich gerade im Ort, auch wenn die Straßen Richtung Wernau und Hochdorf aktuell befahrbar sind. Aber über den Würstlesberg Richtung Kirchheim geht schon seit dem 15. Juni nichts mehr, und momentan sieht alles danach aus, als bliebe das noch monatelang so. Auch die Straße nach Rosswälden ist gesperrt. Und die Sanierung des Abschnitts zwischen Ortsmitte und Hochdorf hat noch nicht einmal begonnen.

Was für Autofahrer ärgerlich und lästig ...

ti,s sti mehacn edr nud eein etewire efoueadrgHur,snr ufa die esi im eergn hticzeetvr nneD edi mi Oetsknrr knenön onv dne urnd 3006 nud ngWlnirele ellani hncti .lbnee bis osAut am ,Tga os nSve arnefh rhcdu den tr.O aniDr nzstie zpelientoel un,ndeK ovn deenn ievle anglewflege nd.is its edr nefedlhe nrueehDgskrgarvhc fats ella, ahuc wenn edi knweuunsgiAr ehecslhcudrtini id.sn cMra nov ttbreecih nov enndKu, eid wzar egervnt dins vno red Af,hnrta ned gWe arbe ehcndno ufa cihs .enmnhe sdin wir hnac ewi o✀rv, agts re. ieD izMrgteee Frik hta mit neigwre tfcduahsnK uz eenobs ied aBcsketub llGo udn die koeAet.ph tlSesb in chmKherii sit ide lualeBste nids oetklmpt vno ,neiNgtzno ocrHhofd dnu nhciaeRhbce nbtthncgiesea, eid auhZtfr chan iemiKhhrc ghet zetjt dei stag dgiIrn vno rde rgezeteiM nimee sad iset edm 19. teerbSmep Getchhseic ist nud eteuh tmi meneu rrBtibeee wdreie .idrw

dn esseoBr gatlk red tVerreetr sed Tmi sed niieznge urrsStamkpe im .Ort nVo edr pgenrSru ist er ktal erwdno, inmdena beah hni nartoer,wgv atsg r.e aenhb sevaism tsga erd irkaget.eMCfhn- sie edi ahnc mechiirhK csnho rkzeu eZti canh rde rgetpers .oewnrd ahtten riw agr ineek ca,neCh usn zu Das chtaHndu newref nhc.ti wonell das conhs dnrehecizuh und ide cheens,Mn die hire t,beienra ctihn fnlael lsaes.n nUd ucah edi nedunK c,ithn edi uzerk Wgee Dei nma lltakue ide nedrnea BMteokä-runs ne.bdrfae dsni ejde dkra.anb rWi belne ttejz vno end nueKnd in red agts Tmi eefir rFhat im arhJ llstoe rde reset sanibau,tthBc ied aSigunern rde ucingtRh Kcimhirhe weois sinee lTesi erd astelgnauuHw,sriept tiserbe nlcoghessaseb eisn. ierD noatMe anewr sneied renets Bicsuaathn,tb rde am 15. uniJ gnnbenoe ath, aDnn tcaunthe leemrPbo ieb red ruanniSeg ufa, edi Gimndeee mssuet unlepamn sh(eei )no.fI rvBoe ied rirmehheciK eatSrß fegrnegiebe endwer ,ankn teehns ereiwet in der testOtimr n.a enk,de sdas mi rdeo edi rhriheiKcem drewie ehbrbaarf eisn id.wr tlHocefnfih gats vSen amcare.huH

eel inV bebrewneeGtiredn,e edi dergea ters den cnLkodow ,henab agutr se vor lnevei enrtiwee tnaMnoe edr Serg.punr its sconh karl, ssda die erneSnnuagi nsie cIh nthgerriaef rbea ied nugpaPorteknjl nud sad tasg .rD sitthMaa bnrIaeh edr rrEhA-eeedtbhopka ni Nzngeinot. iEn tazerptetnPe tah er ahuc nchi,t brae cissnhaegt tareerftudne Prebmelo enfof euen zu bl.ienbe lepssweiiseiBe ebttit er am,dur uz bo amn dne staiaucbhtnB iKercheirhm raßtSe slbdoa re gterfi si.t ankn mir cnith eoslernt,lv asds ide glilnWeer Airbteen es nhc,getiftrree ied sHrlactedaguahp utgnicRh hKcirmeih irtewe elscoengssh uz agst ucHahmare ,satg nma haeb eiw iebpsswleeiesi enie sneetigeii rpnguSer mti pmleArngeglue sDa ise sua ecdjoh cihtn Dei I,eed ied hreercKmhii zvtoiirge ie,enuzebfgr rsnihtaiC ahcuR mvo eekcotG raunudgf der agdnfuonlrfaeed reprnugS rde enuueKisrreeczgbh lnegWrlie ndu tichn lrktipb.aeak es adnn run als Ssk.esagca oaDnv tis bear aanr,ubtze das üredw zu Cahos stga risiantCh auchR.

Warum sich die Arbeiten verzögern

Anders als geplant verläuft die Erneuerung der Kirchheimer Straße. „Während der Bauarbeiten hat sich herausgestellt, dass die Sanierung der Hauptwasserleitung mit dem Inlinerverfahren nicht möglich ist“, sagt Sven Haumacher. Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Roboters saniert. Warum nun umgeplant werden muss: Die Leitung weise „ungeschickte Winkel“ auf - und verlaufe zudem anders als in den Plänen verzeichnet, so der Notzinger Bürgermeister.

Der Baggerbiss am 23. Juni, bei dem die Hauptwasserleitung beschädigt wurde, sei nicht schuld an den Verzögerungen, sagt Haumacher. Das Hauptproblem ist, dass jetzt eben doch aufgegraben und die Leitung komplett erneuert werden muss, statt sie nur zu sanieren. Und weil man schon dabei ist, werden die Wasserleitungen zu den Häusern in der Kirchheimer Straße gleich mit gemacht. Obendrauf kommt die Asphalterneuerung, die ja der eigentliche Grund für die Maßnahme war.

Sobald die Sanierung der Kirchheimer Straße sich dem Ende nähert, wird in der Notzinger Ortsmitte vor dem „Bonus“-Markt der Asphalt aufgerissen und neu gemacht. Auch die Bus­haltestelle soll barrierefrei werden. Doch selbst dann kann die Verbindungs­straße nach Kirchheim noch nicht wieder freigegeben werden. Vorher müssen auf der Wellinger Straße von der Kreuzung bis zur Bushalte­stelle die Wasser­leitung saniert und der Asphalt und die Haltestelle neu gemacht werden. Pessimistische Schätzung Sven ­Haumachers: Bis man wieder über den Würstlesberg nach Kirchheim fahren kann, könnte es Februar oder März werden.adö