Kirchheim

Ab vom Schuss

Sanierung In Notzingen verzögert sich die Sanierung der Landesstraße Richtung Kirchheim um Monate. Für Einzelhändler ist die Sperrung eine riesige Belastungsprobe. Von Antje Dörr

Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques
Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques

Von der Außenwelt abgeschnitten, so fühlt man sich gerade im Ort, auch wenn die Straßen Richtung Wernau und Hochdorf aktuell befahrbar sind. Aber über den Würstlesberg Richtung Kirchheim geht schon seit dem 15. Juni nichts mehr, ...

ndu enmanmot tshei elals aacnhd ,aus las eeilbb dsa ohnc gnmaneoatl s.o Acuh edi eSßatr hacn tis retgep.sr Udn die gneiarnuS sde thssbnitAc nczhewis mtOiertts nud dhforoHc tha hocn nhcti inelma neoebnng.

sWa rrAeaofuht und s,it ist enhcam rde nud eien etweire fod,eenrugraursH fau edi eis mi o-arrCanoJh­ egner ittevzcrhe Dnne dei csGfhteeä im nktrsrOe von end rdun 0063 nud Weegirnlln aillen cihtn ne.ble sbi Aouts am T,ag os evSn nahfer hrduc edn t.Or aDrin iznets lepezoiletn uendnK, nov nndee eivle glgeeealwnf sn.id sti erd edneehlf gvhcsekurnaDhegrr frü afts ea,ll hauc nwen eid nArikungwesu csedehitirlchnu si.nd Mcra ovn ehierbtct onv uKd,nne ide rawz evegnrt idsn ovn dre aAfnt,rh edn egW rbae eonchdn uaf scih enem.hn isnd wri ncha eiw agst re. Dei regeztiMe Fkri hat mit wngeier nushfKacdt zu eobnse eid utbaecksB llGo udn die opAke.teh Seblst ni herihKmic sti ide llaeetusB nsdi etoplmtk vno ,ogtnizneN drohcHof ndu eRccehabihn eetitngh,csban ied hfuZrta acnh eKrmhiich ehtg jttze die atsg ngIird onv dre teigrezeM nieem sad site dem .19 erbeeSmtp sGitccheeh tis und etueh mit mnuee rrbBtieee eeiwdr r.dwi

rsedsnoe B aklgt red trrreVeet eds Tim eds nniigzee aptmrSkurse im tO.r onV dre rngpueSr sti er aktl ondwre, adinnme aehb inh torvwrneg,a stag e.r aehbn esvmsia agst dre nCkfehartM-gei. eis eid cahn riKemihch hnsoc reukz ietZ cahn edr epetrgrs r.dweno ntteah riw rga ienek ea,nchC snu uz Das duntaHch weenrf tcn.hi wllneo ads ncohs cidzeuhhern dnu die cnM,sneeh ide ehir ,rntaiebe cthin ellafn sl.anes dnU uach ide unKden itch,n edi ekrzu egeW Dei nma aklutel ide ndaneer dfn.raebe sdni ejde .ndkraab Wri bnele ttjez ovn end nudKen ni edr asgt Tim

i eeKn freie Ftrha mi Jrah 0220

tosell erd seter aBncitsabuth, edi nerianSgu erd chnugRti cmKehriih oiwes eeins lsTie edr sta,wnuseulapgHitre isretbe ablcghesoesns .snei Dier nMtoae enwra ürf sendie rtnees in,htuatbacsB dre am .51 nuiJ onnneebg a,ht nDan ehnuctta oPlebrme ieb der Saunregin ,ufa ide dmGeiene eumsst mnnaeulp si(hee Inf.)o Borve dei hrercheiiKm aeSrtß egeefngebir drnwee nakn, htsnee ieetwer in edr titeOstmr a.n e,nekd ssda im erod ide merrchhiieK iwerde fbrrahabe ines w.idr tHcifeohlfn atsg Sevn uce.hrHmaa

ileneV enbireb,teGewerend ide aedger ster ned wLcdoonk e,hnab argut es rvo nleevi reitween onatneM edr grunr.eSp sti hnsoc r,lak dsas edi eragnSnienu ines s.üesnm hcI eertaifngrh raeb eid olPrtujannkepg dun sad gats D.r taMtsiah Kühl,en hrnaIbe erd hpboEhrerd-ekAtea in gNiontn.ze inE npraePztttee tah er hcau ncith, baer tcshinegsa reefetudtarn eobrlePm offne euen zu iebnelb. iesBiwesiesple tbetti re u,dmra uz bo man den iauBctnatshb mhrechreiiK boldsa er iegtrf i.st nakn irm icthn osv,tenlrle adss ide eglnlWrie inertebA es renctegeh,rtif edi tlegaudHcsahrap gichtuRn cihhmiKre twieer echlsngoess zu tasg

veSn acaehuHmr g,ast amn eahb iwe seiipwebeseils niee isiengitee uSrpgnre mti pllmegeungreA sDa ise aus cdjeho nchit ieD eI,ed dei irKhecihemr riitgvoze bguefezenr,i läht ntCrsiiha ahcRu mov Gekteco fugdruan der ufdedoglnaefran nueSrgrp dre Kuezurseehgrceibn illWregen udn hntic pklariek.atb es ndna nur sal easgcskS.a Danov ist aebr ,atenazbur sda uz aChso gsta insaritCh uRcha.

Warum sich die Arbeiten verzögern

Anders als geplant verläuft die Erneuerung der Kirchheimer Straße. „Während der Bauarbeiten hat sich herausgestellt, dass die Sanierung der Hauptwasserleitung mit dem Inlinerverfahren nicht möglich ist“, sagt Sven Haumacher. Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Roboters saniert. Warum nun umgeplant werden muss: Die Leitung weise „ungeschickte Winkel“ auf - und verlaufe zudem anders als in den Plänen verzeichnet, so der Notzinger Bürgermeister.

Der Baggerbiss am 23. Juni, bei dem die Hauptwasserleitung beschädigt wurde, sei nicht schuld an den Verzögerungen, sagt Haumacher. Das Hauptproblem ist, dass jetzt eben doch aufgegraben und die Leitung komplett erneuert werden muss, statt sie nur zu sanieren. Und weil man schon dabei ist, werden die Wasserleitungen zu den Häusern in der Kirchheimer Straße gleich mit gemacht. Obendrauf kommt die Asphalterneuerung, die ja der eigentliche Grund für die Maßnahme war.

Sobald die Sanierung der Kirchheimer Straße sich dem Ende nähert, wird in der Notzinger Ortsmitte vor dem „Bonus“-Markt der Asphalt aufgerissen und neu gemacht. Auch die Bus­haltestelle soll barrierefrei werden. Doch selbst dann kann die Verbindungs­straße nach Kirchheim noch nicht wieder freigegeben werden. Vorher müssen auf der Wellinger Straße von der Kreuzung bis zur Bushalte­stelle die Wasser­leitung saniert und der Asphalt und die Haltestelle neu gemacht werden. Pessimistische Schätzung Sven ­Haumachers: Bis man wieder über den Würstlesberg nach Kirchheim fahren kann, könnte es Februar oder März werden.adö