Kirchheim

Aktion gegen den Pflegenotstand in Kirchheim

Kirchheim. Die Linkspartei in Kirchheim hat mit ihrer Aktion „Menschen vor Profite - Pflegenotstand stoppen“ ihre Kampagne gegen den Pflegenotstand gestartet. Die Forderung dabei: als Sofortmaßnahme 100 000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern und nochmals mindestens 40 000 Kräfte in den Altenheimen. Dazu müssten die Löhne angehoben werden, speziell in der Altenpflege, wo sie besonders niedrig seien. Weiter fordert die Linke einen am tatsächlichen Bedarf ausgerichteten Personalschlüssel und das Ende der Privatisierung von Krankenhäusern, die Schließungen und Ärztemangel zur Folge haben. Insofern hat sich nach Meinung der Partei die Privatisierung nicht bewährt und die Gesundheitsversorgung gehöre als Aufgabe des Sozialstaats in die öffentliche Hand. Und zur Finanzierbarkeit? Beim derzeitigen Haushaltsüberschuss sieht die Linke eine Sofortmaßnahme mit fünf Milliarden Euro für finanzierbar. Mittelfristig müsse allerdings eine paritätische Kranken- und Pflegeversicherung angestrebt werden, langfristig eine Bürgerversicherung, in die alle einzahlen. Altersarmut durch Pflege wäre dann kein Thema mehr.pm/Foto:pr

 


Anzeige