Kirchheim

Alle erhalten das passende Geschenk

Wunschbaum Im Corona-Winter ist die Zahl der Wunschzettel von bedürftigen Kindern aus Kirchheim und Umgebung auf über 500 gestiegen. Wer einen der Wünsche erfüllen will, sollte zu Optik Bacher gehen. Von Andreas Volz

Über einen gut bestückten Wunschbaum in Kirchheim freuen sich Andrea Doelzer, Jochen Nägele, Regina Müller-Walzok und Reinhard Eberst (von links). Wer einen Wunsch erfüllen will, „pflückt“ sich einen Zettel und bringt das Geschenk zu Optik Bacher.  Foto: Markus Brändli

Sollen Wünsche in Erfüllung gehen, gibt es dafür in Kirchheim einen besonderen Weihnachtsbaum: Er steht bei Optik Bacher in der Marktstraße – im Schatten des großen Weihnachtsbaums vor dem Rathaus. Statt Kugeln oder Strohsternen hängen über 500 Wunschzettel im Baum. Die Wünsche stammen von Kindern bis maximal 18 Jahren. Ausgewählt werden die Kinder von den sozialen Diensten, die sie und ihre Familien betreuen. Es geht also keinesfalls um Luxuswünsche von Kindern, die sich fast alles leisten können.

Regina Müller-Walzok, die sich im Auftrag des CVJM Kirchheim um die Organisation der Wunschbaum-Wünsche kümmert, spricht von vielen Notwendigkeiten, die sie auf den Zetteln gelesen hat: „Vieles wird für die Schule benötigt – ein Zirkel zum Beispiel oder eine Ausgabe von Goethes ,Faust’. Andere wünschen sich einen Pullover, mit 15 Jahren zum ersten Mal einen neuen Pullover und keinen abgetragenen.“ Geld oder Gutscheine werden als Wünsche nicht angenommen. Ausnahme sind zwei Mädchen, die gerne lesen und die sich gezielt Büchergutscheine gewünscht haben.

Auch Ware aus dem Internet sollte sich nicht unbedingt auf den Wunschzetteln finden, betont Reinhard Eberst, der Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Kirchheim: „Wir wollen damit einerseits bedürftigen Kindern einen Wunsch erfüllen, andererseits aber nach Möglichkeit auch die örtlichen Händler unterstützen.“

Der Wert der Geschenke liegt in etwa bei 20 Euro, auch wenn sich das nicht immer ganz einhalten lässt. „Bei einer Winterjacke oder bei Winterstiefeln dürfte es teurer werden“, sagt Jochen Nägele, der Inhaber von Optik Bacher. Umgekehrt liege der Zirkel bei deutlich unter 20 Euro: „Da packen die Leute dann oft noch Süßigkeiten mit dazu. Überhaupt sind die Geschenke immer sehr liebevoll gestaltet.“ Er spricht aus Erfahrung, denn die aktuelle Aktion ist bereits die zwölfte gemeinsame von Optik Bacher, CVJM und Diakonie. Auch viele Spender sind aus Tradition dabei: „Viele haben nachgefragt, ob wir das im Corona-Winter überhaupt machen." Seiner Frau Andrea Doelzer und ihm ist das aber schon immer ein besonderes Anliegen – „und jetzt erst recht.“ Jochen Nägele rechnet damit, dass die meisten der Wunschzettel bis in einer Woche abgeholt sind.

Sobald ein Geschenk bei ihm im Laden eintrifft, kommt ein roter Stern an den Baum. Am Wunschbaum lassen sich also auch die erfüllten Wünsche erkennen.

Anzeige