Kirchheim

Alleenschule will Schüler „auffangen“

Betreuung Stadt Kirchheim nimmt eine bereits beschlossene Kürzung der Stundenzahlen vorerst wieder zurück.

<!401_BU_ARTIKEL!>*
*

Kirchheim. Die Kirchheimer Alleenschule hat einen Teilerfolg erzielt: Vor einem Jahr hatte der Gemeinderat beschlossen, dass die Stadt ihre Beteiligung an der Sozialbetreuung reduziert. Der erste Schritt ist zum laufenden Schuljahr erfolgt, der zweite dagegen wird für mindestens ein Jahr ausgesetzt. Im kommenden Schuljahr soll nun eine Gesamtkonzeption erarbeitet werden. Von ursprünglich 35 Lehrerwochenstunden, die die Stadt Kirchheim finanziert, sind derzeit noch 28 „übrig“. Ab September hätten sie auf 21 verkürzt werden sollen.

Die Schule schreibt von gestiegenen Anforderungen, die unter anderem die Sozialstruktur der Schülerschaft betreffen. Von „deutlichen Defiziten im Lernen und im Sozialverhalten“ ist da die Rede, von motorischer Unruhe, Konzentrationsunfähigkeit und Ablenkbarkeit. Kinder müssten „bisweilen auch außerhalb der Klasse aufgefangen werden“.

Auch seien die Integrationsaufgaben der Schule enorm. 50 von derzeit 180 Schülern besuchen die Vorbereitungsklassen. Dort werden sie auf den regulären Unterricht vorbereitet, dem sie wegen fehlender Sprachkenntnisse bislang noch nicht folgen könnten. Hinzu kommt bei den Vorbereitungsklassen das Problem, dass „deren Zusammensetzung sich durch laufende Neuanmeldungen stetig ändert“. Auf alle Schüler der Werkrealschule bezogen, heißt es: „Sie benötigen Aufmerksamkeit und Hinwendung im Rahmen klarer Strukturen und Regeln. Auch bei intensiver Unterstützung brauchen die Kinder zunehmend länger, um einen akzeptablen Standard in Verhalten und Schulleistung zu erreichen.“

Diesen klaren Worten ist der Gemeinderat gefolgt und hat - bei sechs Gegenstimmen - dem Antrag der Schule zugestimmt, die Betreuungs-Stundenzahl für 2017/18 bei 28 zu belassen. Für die Stadt bringt das Kosten von 12 500 Euro mit sich. Je nach Betrachtung handelt es sich dabei um Mehrkosten oder um nicht verwirklichte Einsparungen.Andreas Volz

Anzeige