Kirchheim

Am LUG ist die Hugelmann-Ära zu Ende

Schule Sein Auto parkte fast immer auf dem eigens von Schülern markierten Parkplatz, in seinem Büro brannte oft nachts noch das Licht und seine Türe stand für alle offen. Jetzt geht Frank Hugelmann in den Ruhestand.

Martin Roll (links), der neue Schulleiter des LUG, verabschiedet den stellvertretenden Schulleiter Dr. Frank Hugelmann, der nach über drei Jahrzehnten am LUG in den Ruhestand geht. Foto: Tanja Gotthold-Knapp

Nach 30 Jahren am LUG, ein paar Jahre davon als kommissarischer Schulleiter, verlässt der stellvertretende Schulleiter Dr. Frank Hugelmann mit Eintritt in den Ruhestand nun endgültig „seine“ Schule – und das um ein Jahr verspätet, da er die im vergangenen Schuljahr vakante Schulleiterstelle noch einmal kommissarisch überbrücken wollte.

Eine Stunde war jetzt aber nur ihm gewidmet: Unmittelbar vor dem diesjährigen Schulfest verabschiedeten einige öffentliche Vertreter und die verschiedenen Gremien der LUG-Gemeinschaft „ihren Stellvertreter“.

Dabei wurde immer wieder deutlich, dass Dr. Frank Hugelmann die entscheidende und, wie Elternbeiratsvorsitzende Claudia Gerlach-Reck betonte, „Sicherheit gebende große Konstante“ des LUG während der letzten drei Jahrzehnte war: „Sie haben die Lücken, die bei den Schulleiter-Wechseln entstanden sind, immer bravourös aufgefangen“, lobte die Elternvertreterin.

 

Sie haben alle entstandenen Lücken immer bravourös aufgefangen.
Claudia Gerlach-Reck
Elternbeiratsvorsitzende des LUG über Dr. Frank Hugelmann und seine Funktion bei den Schulleiter-Wechseln

 

„Das LUG ist Ihre Schule, Ihr Leben“, attestierte auch Kirchheims Bürgermeisterin Christine Kullen in ihrer Ansprache und äußerte die Gewissheit, dass Dr. Frank Hugelmann mit seiner langen qualitätsvollen Tätigkeit „tiefe Spuren“ am LUG – immerhin eines der größten Gymnasien in Baden-Württemberg - hinterlassen habe.

Als Vertreterin des Schlossgymnasiums fand auch Schulleiterin Lucia Heffner wertschätzende Worte über ihre von „Leidenschaft, Kampfgeist und Energie“ geprägte 14-jährige Zusammenarbeit. „Es ging Ihnen immer zuallererst um die Schüler“, lobte sie und konkretisierte: „Sie haben niemandem den Weg verbaut, seinen Abschluss hier zu machen“ und honorierte damit seine große Flexibilität und Pragmatik in allen Fragen der Kurswahl in der Oberstufe.

Mit ihrem Geschenk, einem „schwarzen Gürtel im Fach Geschichte“, würdigte sie auch Dr. Frank Hugelmanns Eigenschaften als hervorragender Lehrer: „In Geschichte macht Ihnen eh niemand was vor.“

Auch aus dem Gründungsvorstand der Lugeria waren einige Mitglieder anwesend, die die erfolgreiche Zusammenarbeit während der letzten 20 Jahre hervorhoben. Eberhard Heintel versicherte, die Lugeria sei eine „Herzensangelegenheit“ von Dr. Hugelmann gewesen und hätte dazu geführt, dass stets „an einem gemeinsamen Strang“ gezogen wurde.

Mit einem von der SMV noch eigens für diesen Anlass gedrehten Abschiedsfilm kamen auch noch einige Schüler und Kollegen des LUG zu Wort, die sich launig und persönlich zur Hugelmann-Ära äußerten.

Buchstäblich mit Pauken und Trompeten verabschiedete abschließend eine Musikformation aus Schülern ihren Stellvertreter mit einem von Benjamin Fekete-Nester (Jahrgangsstufe 1) für diesen Anlass komponierten Stück mit dem Titel „Farewell-Fanfare“, das Dr. Frank Hugelmann als Partitur in Papierform als Geschenk überreicht bekam. Tanja Gotthold-Knapp

Anzeige