Kirchheim

Armut führt direkt aufs digitale Abstellgleis

Vorstoß Wer keine Mittel für PC und Internet hat, kann leicht in soziale Isolation geraten. Die Diakonie kämpft dagegen mit Spenden und politischen Forderungen. Von Thomas Zapp

Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli
Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli

Die Corona-Zeit erschwert persönliche Begegnungen und verstärkt damit einen Trend, der vor allem für einkommensschwache Schichten zum Problem wird. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben läuft zunehmend digital. Doch dazu ...

bafred es eines ktieifuendnenron uznggntIeane,srt der edHrawra ndu nuzmidest duegngrnderel see-tnnKTs.Iin a➀Ds aThme dwri nsu sicehr ncho iene eleiW uhca ncah ist ishc ehrniRda s,rebEt eiLter erd soeaiciknnDh eizstBeesrkll Krmc,iehih r.hcise iDe Denaoiik hta tleigadi Eerts Hlief teigleets nud von nerei dnpSee red it-ntrg-FcoftSOetuik 20 tspopLa faeghnfsct,a dei sei zu noniedioKtn na henncseM mti egmgnrie eEnmmknio wtet.erbgii ehZn adonv dsni ocsnh na den Mnna reod ied Fura cheragbt nderwo.

Betsire mi ggeavernn Jrha eatht dei ekoiaDni udn asu hwsemoiaccnsknnheem iamilFen 021 Lspoatp ruz glttee.sl Die eahntt edi elgonF rde oneaoiCar-edPmn ma tnemies 42 tPorenz dre erdKin aus Fleimia,n edi mvo stmzixuEienmnmi belne bhnae ikenen gZguan zu enmei PC. So tsteh se im stnpisioPireapo nud rde eoiaiDnk uclsedtnhD.a hocD ebiad ebtlib es n.tchi ssDa edesi oerbPmle tihnc nur dun tffen,er oersdnn uach die cn,ahewEsrne wrid kruMsa kBcu eib sneier rbietA fasu eNue rov unegA etslnel ni dne tsfe, assd se ithnc nur ,dnis endne flhnee edro rnnseod ahuc satg dre eobzaraiilSert dnu k,oinDa red hcau sad Khhrimicere ptoneWrkjoh Gu„te tlei.et

cuB k enntn das psilieBe eesni ovn him tenberteu neKil,etn der mi Smemor dsa raFdbei im brthoaNrca guzettn ht.a enhO eghvrerio nOdueAnignlnml-e udn emd rdckAusu erd kmmto er aebr tnchi sin B.ad beAr neewg riesen toaSuinti lethf imh rde gdaieitl .ugZgan Acuh dei nre,ealtAtvi edn -QRCode das dHyan zu hnc,bue tsi inh itm nnseei ebneetzngr etinltM icnth

dumtuS i urzk rov med cbAhubr

e Odr eid certohT einer ra,uF eid sal aPzutfru eteiratb ndu ien neesrigg mkiennmEo :hat umSditu erduw auf ialidgt ,lgtesluemt dun sei kbema tmi nheir tegeebnznr eem,rPobl ewat eib ezoneedknirfVeon, asd tudmuiS stnda kuzr vro med gtsa hanerRdi ts.Eerb ieD ttalFsaer eiens fot uz ,eetur .er lgenie eib undr 20 uorE im atonM nud ebhan nnad inee nademe,jn dme 305 Euor rpo oaMnt zmu eLneb bbeil,e eis sad zu ielv dnu iretbe hni in eid deanlellSc.huf I➀n aeulhcdtsnD dsni edi tueer, Bhezeeir ovn onsiAgelerebdslt II btig se reab astg er. iebDa eis tnetrneI nocsh knie gtsuuxuL ,hmer drosnen rVgueuasztnos alieidtg dun mtdia ahcu lzaieos ialb.Thee

aht sihc des wnokodLsc srnodsebe markbrbee tgsa uMrska u.Bkc Viele ieens nchti unr nov lonizeas enkaKt,nto esnrdno huac von edr Aeesbrtwlti und edn gitasctbhenen wsene.eg eBi envile aehb se hfceian inkee rmeh .geeegbn eltMeiwlerti amn chua edn uspcrnhA auf lieseslntrbeAdgo I dnu II mldn.neae

siewdtsBneue rmgomaPr

D ei oiiaDken ucaheDnsldt herda ien etuebeiwsdns rogamPmr ro,v mit dem ni ierv Jarehn dgtieail eall gesffahenc deerwn snlo.el eiS rrfdeto vno edr egndrgusnruBeei azdu eeni reitabiegsrfe -tLWnrNrsauItfAukr itm temirrelt ditceneiihgntDwaskge. uhAc uhnbcsSneeuatolgg iesen i.ewdnogtn dnsi ads n,iee zntKemneepo dsa aehRnird rt.Eebs

W as eid lHnefi irbekewn er mmeri idewer fuas eN.ue Enie chehrimreiK Mrtute hat hisc bie erd aekDiion edabtkn. nM➀ie Sonh ath asd pLpato hcnit run mi ntnrUtOinecihlr-e tg,tnezu huac theat re vro zmureK sein tsrese tuivllrese stlcsgsnäpergVuhreol mti emd oatpLp

Zentrale Forderungen der Diakonie

Eine digitale Grundausstattung und die Vermittlung digitaler Kompetenzen muss Menschen in Armut ermöglicht werden, denn sie ist Voraussetzung, um ihnen eine digitale gesellschaftliche Beteiligung zu ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler müssen ebenfalls eine digitale Ausstattung haben, inklusive Anschluss, um zu garantieren, dass alle Kinder und Jugendlichen gleiche Bildungschancen zu haben.

Mehrsprachige Möglichkeiten digitaler Kommunikation, Beratung und Antragsverfahren müssen für Eingewanderte ohne umfangreiche Kenntnisse der deutschen Sprache geschaffen werden.

Für Wohnungslose sollen Zugänge zu digitaler Kommunikation geschaffen werden, die keine orstgebundenen Zugänge voraussetzen, wie mobile Datenzugänge und Geräte.

Im Sozialgesetzbuch muss digitale Teilhabe als zentraler Aspekt der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft verankert werden. zap