Kirchheim

Armut führt direkt aufs digitale Abstellgleis

Vorstoß Wer keine Mittel für PC und Internet hat, kann leicht in soziale Isolation geraten. Die Diakonie kämpft dagegen mit Spenden und politischen Forderungen. Von Thomas Zapp

Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli
Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli

Die Corona-Zeit erschwert persönliche Begegnungen und verstärkt damit einen Trend, der vor allem für einkommensschwache Schichten zum Problem wird. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben läuft zunehmend digital. Doch dazu ...

deabrf se senie enodteirnnfnuiek aetsgzn,nIgnteru der aaerrwdH und ntsiduezm eegnernrdlugd T.isne-KtnesnI Teahm wird nsu iesrch onhc neei Weile huca nhac tsi hcsi adiRehrn bs,Eter tieLer dre Dcannioiekhs sseeBezilklrt micr,hKehi .hsreic eDi ainkeoiD hta iagitdel esrtE ifHel gtelseite udn onv eneri nSpdee rde tfon-etktu-tSirOgFic 02 aLotspp fnahgctea,sf die eis uz tKndoinione na Mehnecsn tim egigenrm nemEioknm wiegbeirtt. nZeh daonv idsn snhco na edn nnaM ored ide uaFr archetgb rwod.en

riBstee mi rnneavgge aJhr tateh edi eDnoikia und sau mnoeasnswhmcehkncie Fimlniea 102 Lstpoap rzu stll.tgee eiD thaent ide enFlgo dre o-PadreeaCionnm am esnitem 42 ozrnPet dre Kndire aus ,iFmienla eid mvo nxztiesmimunmiE eblen hbaen kniene agnugZ uz enmie P.C So tshet se mi inptPsioieopsar nud erd Dioiaken lhDnu.dcatse hocD iebda tebibl es ichnt. Dass diese Pbrleemo itnhc rnu dnu neft,rfe odesnnr ucha die ,eEharncensw irdw rasMuk Bcku bei isreen tAerbi sauf eueN orv Aeung llentse ni end tfse, adss se cnthi urn ,dins nende täreGe efhnel dreo nosendr cauh sagt der rzlaerbotieSai nud oina,kD edr chau sad rrcehiihmeK jpWnotkhore ettle.i

Bck u ntnen das ipeilBes ienes von hmi eeetnurbt lniene,tK edr im eSommr sda driFeab im Nrbraachot ttnuegz at.h ehnO roivhreeg lOndnneAluenimg- dun edm Auucrkds der otmmk re ebar cithn nis .adB brAe negwe rensie ionSuatit ehflt ihm dre gidtlaie g.gaZnu uhcA die Aieran,evttl dne RCdo-Qe asd nydaH uz bche,nu tsi inh itm nsneie erebztnegn iMnlett cnthi ömiclh.g

mtdiuSu zruk rvo med bcruhbA

Oerd eid hoetrTc ieren F,uar edi asl fPuartuz teiterba dnu nei iggersen knimoenmE th:a mSdtiuu ewrdu ufa dilaigt ,tlgetsumel und esi akmbe tmi iehnr nnegzeetrb eelmobrP, tawe eib o,oekriVfnnedenze dsa mtudSui astdn zurk vor med gats ndRheiar rbtEes. ieD taatrslFe ieesn tfo zu eert,u e.r eielgn bei udnr 02 rEou im oMnat dnu ehanb dnna eien wjrezihgeäi jeend,amn dem 350 rEuo rpo Motan uzm eneLb ble,eib eis das zu vlei nud reeibt inh in dei Seelchnllaf.ud n„I ehDlcsandtu sdin ide r,eute eBzeerhi vno rlsnbeeidegstAlo II tbig es rabe gast .er aieDb sei rIentent ochsn inek sutuuxgL rehm, nsdorne atsruezsgnuoV gltidiea nud amtdi ahcu sazloie iheebaT.l

ath scih sed osokLnwcd deersnosb abrkerbem agts uarMsk u.Bck Veeli eiens icnth nru nvo eazsolin ntaenKkot, rdennso huac vno rde etAerbsiltw und den höeeBndr htnasiebgtcne e.enewgs ieB lnveie ebha se inhcfea eikne rmeh nebg.ege tiMltleerwei nam cahu dne pAhurnsc uaf sretiAgedolbsnel I nud II dnanleem.

inutdeewe Bss omgPrrma

iD e einDkaoi aluDchesdnt rhade ein enueswesidbt rrmmaPog ,rvo mti dme ni eivr nJhear ideatigl für alle cfhafsegen rdenwe lslo.ne Sie rdetrof nov der isgnuenedrgurBe zuad eeni ietbrafieesrg ttkIsAfLauW-rurnNr tim tritmelre icgeDgwhte.diistknean Ahuc ansteeglhuScongub eisne two.nnigde inds das nei,e etenoKpnzme sad irRednha r.bEste

asW eid Hnfiel niewberk er riemm ereidw fuas Ne.ue enEi rKrhhciimee tuertM tah scih ebi der aikDieon etbadn.k hSon tha sad oppaLt cnthi run im nciretOlt-reihUnn e,gznutt cahu taeht re rov urKemz iesn rsetes lsutevleri itm dme apLpot

Zentrale Forderungen der Diakonie

Eine digitale Grundausstattung und die Vermittlung digitaler Kompetenzen muss Menschen in Armut ermöglicht werden, denn sie ist Voraussetzung, um ihnen eine digitale gesellschaftliche Beteiligung zu ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler müssen ebenfalls eine digitale Ausstattung haben, inklusive Anschluss, um zu garantieren, dass alle Kinder und Jugendlichen gleiche Bildungschancen zu haben.

Mehrsprachige Möglichkeiten digitaler Kommunikation, Beratung und Antragsverfahren müssen für Eingewanderte ohne umfangreiche Kenntnisse der deutschen Sprache geschaffen werden.

Für Wohnungslose sollen Zugänge zu digitaler Kommunikation geschaffen werden, die keine orstgebundenen Zugänge voraussetzen, wie mobile Datenzugänge und Geräte.

Im Sozialgesetzbuch muss digitale Teilhabe als zentraler Aspekt der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft verankert werden. zap