Kirchheim

Auf dieser Bank ist „Kein Platz für Rassismus“

Projekt Der Integrationsrat und die Stadt Kirchheim haben ein Zeichen gegen Ausgrenzung gesetzt.

Die Sitzbank gegen Rassismus ist offiziell am Max-Eyth-Haus eingeweiht worden. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Dass die neue Sitzbank vor dem Kirchheimer Max-Eyth-Haus keine ganz gewöhnliche Bank ist, wird schon auf den ersten Blick klar: Die Lehne ist auf einer Seite länger als die Sitzfläche. Auf dem überstehenden ...

nEde red rwid ni cuah elcgih ied gEkrnulär eeer.lgtif tPazl tis die eralk hcatstfoB der tnegii.htlzegeSe rDe oIrasinattegntr nud dei dStta rhiKmchie bhane dei kBna ma gastSma mi eRnahm rde rkenillruneuttel hoceW gegen mssRssuia gnehwieeti. matiD lols ine ereiswet cZenhei in irhhmiecK ggeen nAgeuunsrzg ni ederj mFro zgetets rwnd.ee dJ➀ee dun dreej its gdeiennlae heri ztPal uz mnheen nru erd msRsssaui tentbo hirCetnis leKun.l caNh erd aknB ntntzue dei Mteiirdelg von arntgsntreaitoI ndu rteeGidnmea edi gethleieGne mzu zbite.Psnore oBbyb a,rofiRpo den aasrbttfeoteaIntggnierun red S,tdta arw sedi acuh neeis tezlte mgaltundshnA in i.michehrK rE widr canh Fatditsrled lsa itrLee rde eltigAnub leaVftil udn tionaertgnI e.hwncesl mb