Kirchheim

„Aus Fremden werden Freunde“

Integration 250 Ehrenamtliche engagieren sich bereits in der Flüchtlingshilfe. Weitere Mitarbeiter werden gesucht.

Kirchheim. Die Stadt Kirchheim und der Fachdienst Jugend-Bildung-Migration der BruderhausDiakonie bietet allen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen, vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Gut 250 Personen sind bereits aktiv. Dennoch reißt der Bedarf nicht ab.

Anzeige

Sabrina Marin aus Lindorf hat seit April dieses Jahres eine Sprachpatenschaft für einen 36-jährigen Mann aus Afghanistan übernommen. Drei Mal die Woche lernt sie mit ihm Deutsch und ist überrascht, wie schnell ihr Sprachschüler lesen und schreiben konnte. „Auch mit kleinerem Zeitaufwand können Sie hier unterstützen, und niemand braucht dafür eine pädagogische Ausbildung oder muss SprachlehrerIn sein“, betont Sabrina Marin.

Doch neben der Sprache ist auch der soziale Aspekt nicht zu vernachlässigen. „Es ist schön zu sehen, wie aus Fremden Freunde werden. Wenn möglichst viele Flüchtlinge einen Menschen an die Seite gestellt bekommen, haben wir überhaupt kein Integrationsproblem.“ Häufig sind es junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren, die Unterstützung suchen, aber auch Schulkinder, die mit ihren Familien hier sind, Frauen und unbegleitete Jugendliche.

Ganz anders ist der Einsatz von Margit Kuzaj und Walter Klein. Margit Kuzaj organisiert Möbel und unterstützt mit einem kleinen Team Umzüge für Flüchtlinge, die anerkannt wurden und in eine eigene Wohnung ziehen dürfen. „Wir suchen noch Fahrer, am besten mit größerem Auto beziehungsweise mit einem Anhänger. Unter der Woche stehen aber auch Fahrzeuge zur Verfügung“, sagt Margit Kuzaj, „sodass vor allem flexible Fahrer hilfreich wären.“ Ein weiteres Projekt von Walter Klein ist die Fahrradwerkstatt „Bike Box“.

1 Weitere Informationen gibt es auf der Plattform http://es-kirchheim.helpto.de/de und beim Fachdienst der Bruderhaus-Diakonie unter der Telefonnummer 01 76/56 82 29 78.