Kirchheim

„Austausch zwischen Politik und Ärzten ist wichtig“

Treffen Jochen Haußmann, gesundheitspolitischer Sprecher der Landes-FDP, informierte sich in Kirchheim

Jochen Haußmann im Gespräch mit Ulrich Fehrlen, Albert Kahle und Christiane Kernstock (von links). Foto: pr.
Jochen Haußmann im Gespräch mit Ulrich Fehrlen, Albert Kahle und Christiane Kernstock (von links). Foto: pr.

Kirchheim. Die Gesundheitsversorgung ist ein bedeutender Faktor, um das Leben in den Städten und Gemeinden lebenswert zu gestalten. Sie ist wichtig, um gleichwertige Lebensverhältnisse im Land sicherzustellen und deshalb ist der Austausch zwischen Politik und Ärzten notwendig. Darum traf sich der stellvertretende Vorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jochen Haußmann, mit der Ärztin Dr. Christiane Kernstock zu einem Gespräch in Kirchheim. Mit dabei waren FDP-Kreisrat Albert Kahle und Ulrich Fehrlen, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Esslingen.

Es wurde deutlich: An erster Stelle steht die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. Dass dies in den kommenden Jahren eine echte Herausforderung ist, zeigt ein Blick auf die Altersstruktur der Ärzte. Dr. Kernstock betonte: „Eine wesentliche Stellschraube ist hier die Wiederherstellung der Attraktivität des Arztberufs und die Verbesserung der Ausbildung.“ Es müssten Angebotsformen entwickelt werden, die den Interessen der Ärzte gerecht werden. Dabei gehe es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Entlastung von Bürokratie und nicht zuletzt einer Aufhebung der Budgetierung.

„Viele wollen heute nicht mehr in einer Einzelpraxis arbeiten und alle Last auf sich nehmen. Deshalb ist zu überlegen, wie die bisherigen Förderprogramme des Landes weiterentwickelt werden können, um Ärztehäuser und Gesundheitszentren zu entwickeln, die interdisziplinär aufgestellt sind“, sagt Kernstock. Haußmann fordert, dass „die Wege zur Anstellung deutlich zu vereinfachen sind und gleichzeitig bedarf es der Unterstützung für eine spätere freiberufliche Tätigkeit.“ Christiane Kernstock ergänzt: „Die Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium ist ein wichtiger Punkt, um für diesen Beruf zu begeistern.“ pm

Anzeige