Kirchheim

Beim schwierigen Start ins selbstständige Leben helfen

Spende Die Otto-und-Eugen-Ficker-Stiftung unterstützt das Projekt „Starthilfe“ mit 5 000 Euro.

Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker, Dekanin Renate Kath und Jürgen Knodel bei der Scheckübergabe.
Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker, Dekanin Renate Kath und Jürgen Knodel bei der Scheckübergabe.

Kirchheim. Seit Jahren engagiert sich die Otto-und-Eugen-Ficker-Stiftung für soziale Einrichtungen in der Stadt. Dieses Jahr bekam die Stiftung Tragwerk eine Spende über 5 000 Euro für das Projekt „Starthilfe“, das betreuten jungen Menschen bei ihrem Start ins Leben zur Seite stehen möchte.

Bei der Spendenübergabe informierten sich Dekanin Renate Kath, Vorstandsmitglied der Otto-und-Eugen-Ficker-Stiftung, und Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker über das neue Projekt. Jürgen Knodel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Tragwerk, berichtete von der Situation der betreuten jungen Menschen und deren Schwierigkeiten beim Übergang in ein eigenverantwortliches Leben. „Leider sind unsere Betreuten auf dem Wohnungsmarkt häufig chancenlos“, erklärte Knodel. Deshalb stelle die Stiftung Tragwerk trägereigene Wohnungen zur Verfügung oder übernehme als Garant gegenüber dem Vermieter die Verantwortung. Die Kosten für Ausstattung und Renovierung der Wohnungen sollen durch das Projekt Starthilfe gedeckt werden.

Außerdem werden ehrenamtliche Starthelfer gesucht, die die Jugendlichen als Paten an die Hand nehmen und begleiten. Unterstützen können die Paten bei der Ausbildungs- und Wohnungssuche, aber auch bei der Organisation des neuen Alltags. Wichtig ist, dass die Paten auch noch nach dem 21. Lebensjahr zur Verfügung stehen, wenn die Jugendhilfeeinrichtung endgültig nicht mehr zuständig ist. pm

Anzeige