Kirchheim

„Bell Hop“ bereichert den Kunstweg

Schenkung Die Kirchheimer Sammlerin Doris Nöth überlässt der Stadt eine Stahlplastik.

Angelika Matt-Heidecker (rechts) und Doris Nöth am neuen Standort der Stahlplastik „Bell Hop“ beim Vogthaus.Foto: Stadt Kirchhei
Angelika Matt-Heidecker (rechts) und Doris Nöth am neuen Standort der Stahlplastik „Bell Hop“ beim Vogthaus.Foto: Stadt Kirchheim

Kirchheim. Die passionierte Kirchheimer Kunstsammlerin Doris Nöth hat der Stadtverwaltung mit „Bell Hop“ - einer Stahlplastik vom US-amerikanischen Bildhauer David Lee Thompson - eines ihrer Werke überlassen. Die Plastik, die zuvor vor Nöths Wohnhaus in der Jesinger Straße stand, wurde inzwischen auf den Platz vor dem Vogthaus versetzt.

„Ich freue mich, dass mit der Skulptur ein Teil aus der faszinierenden Sammlung von Doris Nöth dauerhaft einen Platz in unserer Stadt erhält“, sagt Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker.

Bei „Bell Hop“ handelt es sich um ein Werk aus dem Jahr 1982, das an die traditionelle abstrakte Bildhauerei anknüpft. Die Winkel, die die breiten Flächen umspielen, sorgen für stets neue überraschende Korrespondenzen innerhalb des plastischen Gefüges.

„Bell Hop“ ist ebenso wie weitere Skulpturen Teil des Kirchheimer Kunstwegs, der 2004 durch eine Initiative der Werkgruppe „Attraktive Kernstadt“ entstanden ist. Erklärtes Ziel des Kunstwegs ist es, die zeitgenössischen Skulpturen deutscher und internationaler Bildhauer ins Bewusstsein zu rücken.

1 Weitere Informationen zum Kunstweg gibt es online unter www.kirchheim-teck.de

Anzeige