Kirchheim

Bescherung scheibchenweise

Haushalt Dem Kreis stehen im kommenden Jahr 40 Millionen Euro mehr zur Verfügung als geplant. Der Geldsegen mitten in der Krise schafft Spielräume für Investitionen und entlastet die Kommunen. Von Bernd Köble

Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin
Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin

Verkehrte Welt inmitten der sich zuspitzenden Krise: Während viele Kommunen mit harten Verlusten bei der Einkommens- und Gewerbesteuer rechnen müssen, verzeichnet der Landkreis im kommenden Haushalt Mehreinnahmen von fast 40 ...

lMelinoin ru.Eo iEn slwihrtcenee Gdnru nsid bnnee oreihdmeenRnnak ibe edr dreuereurewntsbrG ngigseeete vmo n,Lad wo hcis die etsmmlhcisn bei red mi aiM ahuc mi rmoSme hicnt erwtbhhteiae hnbe.a iDe :geoFl Dei Ketgvlriwsrnaeu mesust hocns bei edr Eugnbniirng iersh uhstaaslH mi Ooetbkr sda nsigErbe um 52 oMeinilnl oruE ahcn nboe ekgoer.irrin Seetidm dnifet cahlcrveiwhnoetih esrhgnuBec icewsenhceibshe :tstta mI bermNoev ads Ladn lichge na remhenre lneetSl sesgnrrVnueeeb im alazsgeihFicunn .an Wenn ,tauepürbh kann mna im sLattndaarm unr eneis b:gnaleke abhen le,gntre ssda in red dneemPia eid tebliewzaHrt rilestoihcp enPannlug rnu wgniee Tega etltls rtLndaa iezHn reEginin sfe.t

Die eune gLae tafscfh eenu bei legniweatg ebahvBronua in edn hraJe.n Afu nrdu 280 Mlniilnoe Eour wrende ide Getonemsakts edi ineedb -btearuNntmasuLseadant ni nEnsliseg und nlgconiPeh Nhac edr Sanrunegi erd ni edsnitOflr dun dme uaubNe red lwli icsh rde rsieK nun ahcu an die 72 Mlnlnoiei ruoE ueetr uSenanrgi udn Eenuwgitrer dre Scwohl-lcdiBehensguh in cehan.m dwri rde Ksire unn sal ag,elnpt oschn mi noenemkdm jathruaslHhas eetierw tach Mileoilnn ruoE ni eenni ittnred vreapBsagrutar anneh,izel um isch eid eeriztd nBiesauzn ltgirsgnaif uz nchse.ir

eBi m Ehsebculsstat ma ensgorntaD im Kegrtais drietrtenenoms dei letwganVru ndu inee tberei heriMhet rde nnkaFtoeir uetgowenhn Eigkiint.e Ahcu eid ndu mGneenied mi kemndmeon arJh hdcru enie egunknS der Kailrgumese mu 5,8 linlinMeo oEur zu .esetntanl mI Ortkobe athet knoaiM soaltD chon iene traeedmo knUaemsulgngne vno 31 ufa 083, rtzepPktnenuo lgves.hrgoneac Inhwnzesic hsiet hauc edi gtelnruawV aiSuprelm üfr inee nuneSgk des Htsasebeze fau 30 ezt,ronP ewi esi imt euhsmnAa nvo DfA nud nenueabRpklir mi emlPnu ocehbelsnss erud.w

aDss agr cohn erhm sewnege athmec reasWun rnAmi lElb reieF( edhtic.lu Mna heab med eisrK ssuewtb densei iraSlumep s,abnlsee chau mu nie Sialng eein aeirf nprtirFstcfazanneha icwhsenz dem riKse nud ennise emnounKm aszusdeen,un tgesa llb.E Dei ettan chsi itm dem enkanGed am swcnsee,hrt afu ldeG aus red melaUg uz tizchrn.eev eiS anetht ertg,gso sdsa im taalHshu duteenahtdrnsu uoEr vrhlansectag nd.uerw eBi rde nitgbAmusm dei red emlUga nteliehtne ihsc ereigtMdli red .tieSmm siiKrkeaml hmatc keine suPae dnu scih huca cinht esagt rFcarotiehsrknnpsei iStpaheen onheildR.

ne D iclBk auf den ehrekaNrvh ktenle hDFocnfrkiesaP-St liMecah ldae,M dre enesi rtkiKi na dre im SVV .rurnteeee Die DPS erdew etirwe eid ienes uikor365tsE--Tec neestz fua nenie sbAuua eds Antoegbs bei igcrhitzgieele hurnstteicr dl.Mae ceuhbra es niene dechutli nilteA der lnheeAletiimg bei red innagruzin.eF Einig wrane cish alel trereeVrt im tieagr,Ks adss es im eenun arhJ enein eriwenet thiemRnsrtcugs rüf ied erteehVbeesrikrb chab.tru

kienL seistrvm rnote dnFea

rii tkK ma aEtt akm onv eednib dse oecistlnphi trpmuks.Se eiD DAf dnu dre telarngizeEbneedo dre eeluapnkRb,ri cUlhri use,Dcleh tahetn tmi eVsrwie fua ned ghlrdSuenecb in ovn anpkp 020 Mleoiinnl Eour niee der mgKlrsaiuee auf 23 Prnzeot edgrefro.t chuA ied ieknL nthele nde tEta .ba Irh reeSphrc caMr rheDre tmissvree teonrtwnA in den nnceendheeitds neagrF dse slneiazo mhlasetZmsanu udn eerin nsnetenekuqo neie ozseail udn cahgealhint ukufZnt lhetf nsu in dimsee usthalaH ine roter

Kreistag schließt Kompromiss bei Mietobergrenzen

Ab 1. August kommenden Jahres erhalten Hartz-IV-Empfänger im Landkreis mehr Geld für Miete. Allerdings weniger als der Sozialausschuss des Kreistags noch Ende November mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linke beschlossen hat. Für eine pauschale Erhöhung der Mietobergrenzen um fünf Prozent gebe es keine Rechtsgrundlage, betont Landrat Heinz Eininger. Er hatte im November vorgeschlagen, sich am bundesweiten Verbraucher-Index zu orientieren, wie es das Bundessozialgericht vorgebe. Dies hätte eine Erhöhung von lediglich 2,5 Prozent zur Folge gehabt. Die Freien Wähler hatten daraufhin beantragt, über das Thema erneut im Kreistag abzustimmen.

In der Kreistagssitzung am Donnerstag in Filderstadt schwenkten alle Fraktionen auf einen Mittelweg ein, der eine Erhöhung der Mietgrenzen um 3,6 Prozent ermöglicht. Zur Orientierung soll dabei der Mietpreisindex des Landes Baden-Württemberg dienen. Zwar gebe es auch dazu noch keinen Richterspruch von höchster Stelle, stellte Eininger fest. Die Zahlen seien jedoch statistisch belegbar. „Mir ist es bei diesem Thema wichtig, dass dieses Votum von allen Fraktionen getragen wird und nicht das Ergebnis einer Kampfabstimmung ist,“ betonte Eininger. Im August will die Kreisverwaltung ein überarbeitetes Konzept für die Fortschreibung vorlegen. bk