Kirchheim

Bescherung scheibchenweise

Haushalt Dem Kreis stehen im kommenden Jahr 40 Millionen Euro mehr zur Verfügung als geplant. Der Geldsegen mitten in der Krise schafft Spielräume für Investitionen und entlastet die Kommunen. Von Bernd Köble

Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin
Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin

Verkehrte Welt inmitten der sich zuspitzenden Krise: Während viele Kommunen mit harten Verlusten bei der Einkommens- und Gewerbesteuer rechnen müssen, verzeichnet der Landkreis im kommenden Haushalt Mehreinnahmen von fast 40 Millionen Euro. Ein wesentlicher Grund sind neben Rekordeinnahmen bei der Grunderwerbsteuer gestiegene Schlüsselzuweisungen vom Land, wo sich die schlimmsten Befürchtungen bei der Steuerschätzung im Mai auch im Sommer nicht bewahrheitet haben. Die Folge: Die Kreisverwaltung musste schon ...

ibe red ugEnirbgnin serih hHulstasa im oObrekt sda sgEernbi um 25 linineMol Erou hcna neob rrk.ginreieo eSietdm tfiedn neahcoheilcwtrhiv grcuBehnes snhiseeeciwchbe sttta: Im Nmbroeve ads nLda gihcle an ehrnerme lStlnee uegenbrnsseVer im aiahgzlFusncine n.a nWen nnka nam im tdrsLanatam unr eiesn gabeln:ke baehn ntlrg,ee ssda in der enPmieda dei btHtalwrzeie rpsthoiiecl unnlPgnae nru eeignw agTe stltle ndtrLaa inHze Egiirnne stef.

e rS'-tnao,cSte'goe trctyfnllkree1( et,ur ""d{'w:hti h",0t:e0g3hi" ,502 "ie:dnnosmi" 00[3[, 2,]5]0 i""olmeb: )ae's D li;}e f neeu eaLg tcfhsaf eune ibe weeialntgg vebBhrnauao ni nde nüff ear.Jnh uAf rudn 028 illonMnei ruoE wenerd edi keeaGoststmn die eedbni autLs-umatNtnaeabesrnd ni snilgnsEe dun leonhnPcig Nhca dre raSingeun der in fsrtildOen und dem buNuea edr lilw hsic edr sierK nnu cuha na ied 72 onillnieM Euro ueetr rneSugian dnu trEeruwngie dre dBloS-sugnechcihhwle ni .hcnaem idwr rde ieKrs nnu errfhü als paglnt,e ohcsn im knonmdeem uHjhrhaasstla eweeitr acth inonleMli uEor in neein rtitedn aartrsvBegruap nlzheeani, um icsh eid eeztrid neaniusBz agigfnlstri zu sichen.r

imeB laehEstutbssc ma Dogtsnerna im seargtKi oiernrmtednset eid Vwlauegntr nud eien ereibt htMreehi rde ontkeanFri wunnhoegte kigiE.enti Auch eid ndu iGmnendee mi meekomdnn hraJ duhcr enie ugneknS dre aemegulsirK um 8,5 enlniiolM Erou zu eanettsl.n Im eOrkobt hatte nakioM oDastl hcno neie meedoart lngguamksUenen onv 13 ufa 80,3 ruttePznenkop gh.aenoslgverc cnseinIzhw hetsi hcau eid telrwgVnua üdgenneg Sielumrap enei ugnnSek dse ssHeabetze ufa 30 ntozerP, iew ise itm nsAaemhu ovn fDA und Rpenbeiunlark mi eunmPl boslncsseeh w.dDs sareu arg ncoh hmre egeensw caemth uaesrnW Amnri lbEl ei(erF .iutedlhc Man ebha med iKers setbuws nesdie Sralpiume saense,lb ucha mu ein agiSnl neei rfeai zctFasiearnfrphantn eizwhnsc med iKser ndu sneien munneoKm udneasunsez, gseta lEl.b eiD entta hsic imt edm adknGeen am hwtsens,erc fua Gdle usa erd mgelaU zu revchiznt.e Sie attneh ,ogrtegs dass im stualHah rdhuutnestaden rouE vlsarngahtce ured.nw ieB edr Amsbimungt ide erd lemaUg itheenntel sich ünff dgirleietM der Smmti.e iermKiaskl tmach neeki ePusa udn chsi chua ntihc esagt apsreoinkheicrrtFns apeehniSt nD.dh ieRelno iclkB afu edn khrvNerhae eknelt PcDheFaoSt-inkfsr hcaiMle Ml,ead edr enise rkiKti na dre mi SVV ereet.neru eiD PSD wrede irtwee rfü die eesni urcTe3s-o-ik65tE zetnes afu niene bAsuau sde Asntebgo ebi lgirhzigcieete ttsrhcuneri aedMl. uacrbhe se ineen ucedtlhi teAiln erd lethligenmieA bie dre ariFe.zinungn niigE nawer hisc elal ertteeVrr mi aiesKgr,t dssa se im eunne rhJa ennei wereneti niesumtRcsghrt ide ebrethVeibkserer utbrhac.

nLiek tsermvsi eront ii FkKndatre am tEat mak nov beidne enrdRnä dse sotpihelicn Skutmr.pes eDi AfD udn dre eaenroEenzlbegitd edr Ripeekuablr,n rUclhi uhleD,cse htenat imt eiwsVer afu ned rnbldeucSgeh in ovn nkppa 200 ienilMnol oruE eien der amKrglsueie fua 23 zePontr f.tgrerdeo Auhc ide eknLi tlehen nde tatE ba. rIh prhercSe caMr Dherre sietsrmve otrAntenw in edn nideeteesdhnnc nareFg des eznioasl taluhmsnZmase ndu eiren onskequenten neei zsiealo ndu hhnelitaagc tufunZk lehft snu in isdeme slahutaH ien terro

Kreistag schließt Kompromiss bei Mietobergrenzen

Ab 1. August kommenden Jahres erhalten Hartz-IV-Empfänger im Landkreis mehr Geld für Miete. Allerdings weniger als der Sozialausschuss des Kreistags noch Ende November mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linke beschlossen hat. Für eine pauschale Erhöhung der Mietobergrenzen um fünf Prozent gebe es keine Rechtsgrundlage, betont Landrat Heinz Eininger. Er hatte im November vorgeschlagen, sich am bundesweiten Verbraucher-Index zu orientieren, wie es das Bundessozialgericht vorgebe. Dies hätte eine Erhöhung von lediglich 2,5 Prozent zur Folge gehabt. Die Freien Wähler hatten daraufhin beantragt, über das Thema erneut im Kreistag abzustimmen.

In der Kreistagssitzung am Donnerstag in Filderstadt schwenkten alle Fraktionen auf einen Mittelweg ein, der eine Erhöhung der Mietgrenzen um 3,6 Prozent ermöglicht. Zur Orientierung soll dabei der Mietpreisindex des Landes Baden-Württemberg dienen. Zwar gebe es auch dazu noch keinen Richterspruch von höchster Stelle, stellte Eininger fest. Die Zahlen seien jedoch statistisch belegbar. „Mir ist es bei diesem Thema wichtig, dass dieses Votum von allen Fraktionen getragen wird und nicht das Ergebnis einer Kampfabstimmung ist,“ betonte Eininger. Im August will die Kreisverwaltung ein überarbeitetes Konzept für die Fortschreibung vorlegen. bk