Kirchheim

Besser durch die Krise als erwartet

Rückblick Corona, Strukturwandel und konjunkturelle Schwäche haben den Arbeitsmarkt belastet. Kurzarbeit als „Brücke“ hat aber ihren Preis. Von Heike Siegemund

In der Gastronomie hat die Zahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr ebenso wie im verarbeitenden Gewerbe stark abgenommen.Foto
In der Gastronomie hat die Zahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr ebenso wie im verarbeitenden Gewerbe stark abgenommen.Foto: Jean-Luc Jacques

Die Pandemie hat uns mit voller Wucht getroffen, aber der Arbeitsmarkt ist trotzdem deutlich besser durch die Krise gekommen, als es zu erwarten war.“ Mit diesen Worten blickte Karin Käppel, die neue Chefin der Agentur für Arbeit ...

teesrgn bei reien kPreenielsenn-soeOfrnz afu eid wnnEgtkiulc sde tbsikAraseemrt mi hJar Neenb dne nrwsAinugeuk dre CoeKaorsr-in uahc der wuadltrSrkunet dnu iene kleoukjeurtnnl Dlele ads Jhar 0202 im ,tegznerukribA red eid eersiK nssEnigle udn fatus.ms

onV nerei hpcrsa eid icngfuAtrnehe tim Biklc auf sda ,Ktauzledierbrger sad eid netennrUemh 0022 omren in rnuspAhc haennm. tha emnmis leevi ttoeenb arnKi rhuDacd ise edr kbiAsmaterrt icthn tkptlmeo .cereoibnhgen

Tt rozedm ise dei Zalh red ieb dre rsbirAnauttege vno nde hntnenmUeer nlgdmteeee ifnree enetlSl edutchil Lteehic ePbmeorl haett es eib edr hgaeNcafr hcan etrbsie mi hraJ 1920 n,beeegg ied letrgurtenAein.i gba es mi engevanengr hraJ nieenk d.lilSstatn iVlee hneMncse nenontk icsh derwie bwebreen udn in dne emkribratAst

iB e ned ntkeno die tauseinrebrAgt ties 5120 neien etignsA .inhvenrzeec anDn akm nnafgA 2200 der rde ebi war sal ibe ru,aneF rmrnteoiefi arKin e.trwie Ahcu ebi enjung hcnMeesn enurt 25 reJnha awr red Rgnüagck dre hho.c iEn nisMu ebi end agb se vor laeml mi eaertdnevinber ewrGbe,e ieb der ,tZiiaeetrb im eieBchr rrkeVeh ndu irLgeae soiew mi eHandl udn esw.earGgteb Ein suPl trerergetisi dei rieertaunAtgbs bei ned zi-anFn dnu nnnguiueVesdeesesirtstgrnh,lic uz denne uach rebeeatreutrS läzn.he bag es huac im Beierhc rnItnofimao dnu tanokioK,imumn im eeedtwhssnsniGeu ioesw ebi dre rnegrrvgEs.eioegnu

n tsagsIem trgebu dre ckRnüagg der im ehVclrgie muz jhVorar 6,0 n.tProez In ned neiebd sneLnkeidra tellst ihcs eid iuoSniatt enrihiultcscedh :rda im rseiK ied aZlh edr mu 18, enzrotP idteuhlc blebi die mi eriKs Essglnnei ieb eeinm kgücRnag ovn 0,1 tPronez naehzu reD cügnRakg rnuet enraedm mi nivetradereneb eweeGbr und im awtergsebGe enotnk tdro drhuc nei kertass sPul ni anndree rhee,nBeic uzm sieilBep mi iehds,nsesewetGnu gehgneluisac wdrene.

iew orv esenh eiS cmhi sal pmtts.iniiO hseMecnn iendfn ermim honc neie etrucvhtlidee nKira ahncnCe egbe es bieronnsedes mi dan,ekHwr bie ned nIfBu-rTe,e im nDiest ndu mi neshitGewsensedu - eib ezemetLtr intch rnu in red gfeelP, oennsdr achu in dre lwuVare.gnt eiD geNrahacf ise rov mlale fua kefFrthacä dnu lSpieatseniz kf,istoeusr ebra hcau ferHle ienes gtfear.g neImms tcwhgii ise ebiad nhac wei vro ads Thmae lzureiiQinf:gua wir gsat ei.s

and eiePm noch rhJea

s Al sad sde ahrJse bcenzetehie Btteian die zKbaetr.uir eSi goz ibaed inene rlcegheiV uzr aFeirnkiszn :09100/2 msdlaa tthena iwr ibe der Katubrierz hheo ea.Znlh Die fgoHn,ufn sasd wri da inthc herm kmmnnoe,ih ath roaCon bA 2002 esi eid raKrzuetbi Im unJi hbae wtea eerdj zkbegertu.tirae mI iaM arw rde atdSn tmi eAnrenmbhrtie in 7651 etebnBrie am uZm Veg:eichlr mI hrJa 0920 ahtet es im rgAukerebnizt im Dcsrhnciutth errKraieutzb in 918 rieeBenbt ggbe.ene Eine eoslch xeetrem itgrgSeenu im Jarh 2020 äteht im lreVofd tgealugb ndu agste teiaBnt

i eD drineenlpeoexd nbalriuKtrazeerzeh ehtnat huca Arnswuugniek fau die :nniFzane oS agb die ngttAabeeiusrr tngsiasem 268 lioilnneM orEu asu :(9120 520 Mliiloenn u,Eor) dovan 203 neilnMlio uorE ruaKeeezgrlitrbd 9:012( 21 ieo)linMln nud 152 ilennMiol roEu ngelAeitrlsdbeos 1:(209 48 no)eil.nliM Es dweer eine red ensdnsnnpaet nFea,gr iew scih edi iuttiaSno r:eeectiewnwiltkt nvo der ebtuaiKrzr ruz onmrneal roed zur ietgrsoetAisb,kli gesta Müz.n

hNca wir vor llwoe man das ezrtruri-Kaeb nud ebtilsnlgeAdores so elcsnlh wie e,lunhsaza mu iEsetznnex uz es,ircnh Kinra mVihrlutce ederw eid seAbtkitoiirgles ochn ntgasenei ndu die Peimnade hanc sed sutitItsn taeiAsrkbtrm- und nesBosffruuhrcg hnoc utg ider eJarh fau emd mrsAtrtbieak uz seni. ieD irltueetAeringn gtziee shci mttdroez tvecuslhihrc:iz nefofh ufa inee aibnltgiSseuri ndu edn inegnB eerni eielhcnt runohElg im entziwe ablajhrH

Zahlen und Fakten zum Thema Arbeit

Symbolbild Metall FacharbeiterMaschinenMaschinenbau, MetallbrancheIndustrie, Handwerk
Symbolbild Metall FacharbeiterMaschinenMaschinenbau, MetallbrancheIndustrie, Handwerk

Im Agenturbezirk waren zum Stichtag 30. Juni vergangenen Jahres 307 460 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt; das waren 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit minus 0,8 Prozent sank die Beschäftigung bei Männern stärker als bei Frauen mit minus 0,4 Prozent. Überdurchschnittlich hoch war mit minus 3 Prozent der Rückgang der Beschäftigung bei jungen Menschen unter 25 Jahren.

Im Durchschnitt wurden der Arbeitsagentur im vergangenen Jahr 6183 Stellen zur Besetzung gemeldet; das waren 39,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Zum Vergleich: In ganz Baden-Württemberg betrug dieser Wert 31,3 Prozent. 19 406 Menschen waren 2020 im Jahresdurchschnitt in den beiden Landkreisen arbeitslos gemeldet; 4673 mehr als 2019. Dies entspricht einem Plus von 31,7 Prozent. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag bei 4,3 Prozent (Vorjahr: 3,3). Die Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen stieg mit plus 40,3 Prozent stärker als die Arbeitslosigkeit insgesamt.

Der Landkreis Göppingen war mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als der Kreis Esslingen (4,1 Prozent). Die niedrigste Quote im Bereich der Agentur für Arbeit verbuchte die Geschäftsstelle in Leinfelden-Echterdingen (3,6 Prozent). Die höchste Quote hatte dagegen die Geschäftsstelle in Geislingen (5 Prozent).hei