Kirchheim

Biber und Bach erklingen in der Martinskirche

Biber und Bach 
erklingen in der Martinskirche
Biber und Bach 
erklingen in der Martinskirche

Zwei barocke Großmeister werden am Sonntag, 25. September, in Kirchheim zu hören sein. Es spielt Bernhard Moosbauers Ensemble Concerto Imperiale.

Kirchheim. Auf dem Programm ab 19.30 Uhr stehen Werke des Salzburger Hofkapellmeisters Heinrich Ignaz Franz Biber und von Johann Sebastian Bach, lange Jahre Musikdirektor in Leipzig. Von ihm erklingt die Suite in D-Dur mit der berühmten Air, und zwar in einer früheren Fassung als reines Streicherstück. Dadurch kommt der konzertante Charakter des Eingangssatzes mit den quirligen Passagen der ersten Violine besonders gut zur Geltung.

Den ersten Teil nehmen Kompositionen Bibers ein, nach einem Zitat Paul Hindemiths, „der Paganini des 17. Jahrhunderts“. Das wohl prominenteste Stück ist die Rosenkranzsonate zur „Kreuzigung Christi“ für Violine und Bass, bei der die oberste Saite der Geige umgestimmt werden muss, was dem Stück einen ganz eigene klangliche Aura verleiht. Hinzu kommen überaus selten gehörte Werke für vierstimmiges Streicherensemble, darunter zwei sehr unterschiedlich gestaltete, klangvolle Suiten aus der Sammlung „Mensa sonora“ und eine kunstvoll komponierte Sonate mit breitem Ausdrucksspektrum aus dem „Fidicinium sacro-profanum“.

Karten sind erhältlich an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei der vhs-Geschäftsstelle im Kirchheimer Spital unter der Telefonnummer 07021 973032.pm/Foto: pr

Anzeige