Kirchheim

Bis zur letzten Spule

Kinos Den Lockdown erleben die Lichtspielhäuser im Kreis auf unterschiedliche Weise. Für die einen heißt es durchhalten, die anderen ergreifen die Flucht nach vorn – aufgeben will keiner. Von Bernd Köble

Wann hebt sich der Vorhang wieder? Kinos wie das Kirchheimer Central trifft der Lockdown hart.Foto: Carsten Riedl
Wann hebt sich der Vorhang wieder? Kinos wie das Kirchheimer Central trifft der Lockdown hart. Foto: Carsten Riedl

Der Ufa-Palast im Nordbahnhof-Viertel gehört seit dieser Woche einer Wohnbaugesellschaft, und im altehrwürdigen Metropol an der Bolzstraße soll eine Boulderhalle für Kletterer einziehen. Von einschneidenden Veränderungen wie ...

in dre sastLudnatdehapt ist die hfldtsonaacinK mi sreKi nssegliEn awzr cnho hcnit nrotfbfe,e ohcd achu rihe gesorn sich ied rebeieBrt mu ihre hcshwifttlaecri xtieEzs.n arCoon ifttrf ide Koins rh.at ertBieb mi nerreute dnoLwcok teis obvemr,eN sad so eiwghcti - ien auf.slaatTlol sWa ide nnäzerlldhiEe Amnzoa tsi, dsni dei Krbbeiitrneeo iletNxf nud C.o Die gsdienSttreainem enbha in dre mePnaedi muz rtesne Mal ied krMae nov 002 lnMnliioe nonntebnAe gta.keknc

Wei evile daovn cahn der Pdienema vro edi diennKwaio-Ln en,rwed weiß chua srMiau conhanmL hnit.c mGiaesemn itm simeen rtVae bbrteiet re znhe rautrden dei iendbe ni und .slingEnse Lnahmonc tsi r,ikene red aem.jmtr ,chAu ewil re es cihs eiestnl annk. aDs hneUnenmter üzttts sihc newdrhä eds okdcnswoL uaf rerehme oiIblmemin .uwndsieebt saD fhtfsca neien fu,Pfre ennd ahcu sad enmIim-ouKrpi mit nneise ndur 500 tirnbeat,Meri nov enden twea 04 seelgatfetsltn sni,d cteamh im gvgreenanen aJhr aknpp neebsi liionleMn ourE lu.retsV

07 tenPzor regiewn Uszmta - ewi hgte amn dmati mu? Iemnd anm ide thuclF ahcn vnor tanirtt. iaeKrojnh eanwr acnh edm eitwZne gblaut siruaM coLnhnma ftes an ned ncsAhfwguu ahcn rde .Kreis Er truarvet dura,af asds ied huntShecs acnh dem e,Lbne wie se vro rde edPienma r,wa ist. ichc cenmah, neheEsesng dun hndcaa nneie mFli tgsa er. nnak mneiokHi tcnih

Ldanwnei edr etWl

Dsah lbe ridw treietnsv.i nI iesoälKn ndu rdstemeon cnotinhudkeS im gnslisEer -kDlAaceir rdoe ni dei dawinneL der l,etW ewi aohnmcLn r.rictesehv 13 iiMlnelon Euro otktse sad enue xIian-mKo ni brnee,goL ads im l.ols hbnae in erd hgarVntinegee gtu gats onmL.hnac die fihbrNeeonveml nadwneirgn ebi usn ,nadlne dann omemnk irw evlieiclht mti inmee enluba Ageu

fDrua a efhfon auch reUlik ndu edrharEb Fch.re iDe neiebd renebietb mti nCetrla nud Tlryore edi denibe izngneie eehhircKimr noiKs mi u.eeenfbbNr Ahcu sie bneha tluezzt lvie Gdel in das kte,tsceg swa sei rih nn.nene udRn uEro tah edi fua etdiigla ni dne vgrngaeeenn Jarnhe gs.kteoet iamDt nteeib sei dme Pubmkuli nei slrnpcuvsahelso mcnsgripNahorem, rfaznitein drhuc eelneritvez boBuck.rslet iEen ürf ied se tztezlu nvo erd -sndeLiadmnee ndu eslgilthslcafmeF )F(MG bga. rouE mi arnhjoaorC cuälhzsizt ruz asd se nge agst earrbhEd he.Fcr imt ned nleifH vno ndBu und danL riw icnth

rbOteko ibs rAlpi inds mi edi .eoaMtn Da se cahu ie,gwn ennw tim neBing dre arenwm zrJetiseah red tbrBeei cssteeiithwr iwedre aunnaelf stlel.o lUerki hrceF hat dann ieen gazn rdaeen geroS: rwi ien mmoiarPngrok d,ins tis seurn iuubmlPk mi tithncS eidtulch asgt esi dun mtaid ucah ertiscvroh.ig die tim nde eretsn Lukogcrenne iecghl nswsei wir ctinh.✀

glE a wei - ahremtcnwiee lnweol eid eeidnb uaf djnee ll.aF Im nmetMo dlrnneeahv eis itm edm igidtmueeMnnr. toSlenl chis eid acnhkrSen weierd nisd ehzn ushcreBe rop mi tocchtenhnsWi dsa oiSlve acrubht ,se um einek ornet enZalh zu esheicrb.n aWs die nkZuuft tbnrgi? Eni ctoinerKne rwa in iimrehhKc hscno im iSe e:iwsns asD vthculmier ads eEnd. isdn beedi sagt radbrhEe ecFh.r acmht es sun hreetinwi

„Koki“ setzt auf den Burg-Sommer

Kommunale Kinos können zwar mit Zuschüssen rechnen, doch auch in Betrieben wie dem Koki in Esslingen geht die Angst um. Der Kulturverein mit mehr als 1300 Mitgliedern zählte vor der Pandemie rund 50 000 Besucher im Kinosaal auf der Maille und beim Sommerkino auf der Burg. Die städtischen Zuschüsse in Höhe von 40 000 Euro für den laufenden Betrieb waren zuletzt politisch umstritten. Durch den Lockdown bangt der Verein im 40. Jahr zudem um seine circa 160 ehrenamtlichen Helfer, ohne die der Betrieb nicht finanzierbar wäre.

Zentrales Standbein des Koki ist das Open-Air-Kino im Sommer auf der Esslinger Burg, das bereits 2020 Corona zum Opfer fiel und im Jahr davor 26 000 Besucher lockte. Bisher hat die Stadt nicht entschieden, ob das Filmfestival stattfinden kann. „Das Kino auf der Burg ist von immenser Bedeutung für uns“, sagt Koki-Geschäftsführer Stefan Hart. bk