Kirchheim

Bis zur letzten Spule

Kinos Den Lockdown erleben die Lichtspielhäuser im Kreis auf unterschiedliche Weise. Für die einen heißt es durchhalten, die anderen ergreifen die Flucht nach vorn – aufgeben will keiner. Von Bernd Köble

Wann hebt sich der Vorhang wieder? Kinos wie das Kirchheimer Central trifft der Lockdown hart.Foto: Carsten Riedl
Wann hebt sich der Vorhang wieder? Kinos wie das Kirchheimer Central trifft der Lockdown hart. Foto: Carsten Riedl

Der Ufa-Palast im Nordbahnhof-Viertel gehört seit dieser Woche einer Wohnbaugesellschaft, und im altehrwürdigen Metropol an der Bolzstraße soll eine Boulderhalle für Kletterer einziehen. Von einschneidenden Veränderungen ...

eiw ni der taedaduthaspLnts tis ide hcfoKltadinans mi risKe iEnnselgs azrw onhc ncthi ntfreeobf, dhoc hauc hrie rnoges chsi eid beeetrrBi mu rhie lhcsttwchiirefa txn.eziEs oonaCr trtfif ide sionK t.ahr eBbetri mi reurtnee wLdnkcoo tesi em,veboNr asd so igihwtce - ine flaa.oasullTt aWs ied azonmA is,t dsni edi erberKienobit Nefxitl ndu .oC eiD smeitiardegnteSn bneha ni rde imaePden uzm etrnse aMl die aMerk von 020 nlionlieM tbnneoAnen entg.kkac

W ie eilve nadvo nhac red Paniedme rvo edi wi-aedninnoLK ,ewedrn hacu rauMsi chmnnoaL cnih.t emneasimG mti eeimsn ateVr bebtitre re nhez taruendr dei ebedin in udn .snisngeEl Laoncmnh ist rni,eke dre .rtjmaem chuA, liwe er es sich teneils .knan aDs treeennnUmh tüttsz sich hedwänr dse wksnLdcoo uaf hermree iIomblenmi ebd.uwnsiet Das cfstahf ienne Pferf,u endn cuah ads iuminerIm-Kpo itm nniese nudr 500 M,aeitibnrtre ovn nneed tewa 40 fletaeenstlstg ,ndsi cmheat mi egargnenevn Jrha ppnka nibsee nniMlloei Eruo sVretl.u

70 oerntPz eignrwe Uaztms - eiw ehgt man tmaid um? endIm amn ied Fuhlct cahn vron rati.ttn oaeijKrnh ewnra acnh emd Znwitee guabtl srMuia Lhncaomn fets an end sufwgnhcuA ncha edr s.Keri Er vuatrter f,araud sads eid ctSushhen hanc dme Lene,b iwe se rov rde iPamedne a,rw rogß sit. ichc ehnm,ca nsEgeeehsn dnu hncaad ninee miFl gtas r.e a➀Ds ankn emHniiok cntih

wnednLai edr Wetl

bhsalD e riwd vieitrsen.t In zlstehäuzci dun desnotrem oneunikcSthd mi gsrEslein cra-DeliAk edor in dei indenLaw der tW,le wie Laonmcnh the.cesrivr 13 nllnoMiei Eour eottsk sda uene K-Ianxiom in ngbeor,eL das mi l.lso nbahe ni edr neagVeerthing gtu gsta n.naLochm ide rfmoehviebnNle darnniwneg bei snu ,ladnen dnan neommk iwr hlvleiicet tim nimee bealun Ageu

fruDaa onhfef chau iklreU und earrdhEb Fhcer. ieD debein ebrnteebi mti rtCanel und rryTleo edi ndeieb eeiizngn Kihcreiehmr Konis mi beubre.Nfen chuA sei anheb uzltzte viel Glde ni ads se,ctgket was ies rih n.eennn nuRd Eour tah ide uaf aldeiigt ni dne negnagveenr henraJ st.tekgeo Dimat bietne eis emd uuibmkPl ien avslulophrsencs ionamrepcNh,rsgm ntfezinair cruhd enzvieeerlt Btcesulork.b iEne ide es zelutzt von der iadseLnemn-ed nud tseaehclglFslmif M)F(G bg.a oruE im onaroaCrhj uzr das es gen gsta rebdrEha erh.cF itm ned liHenf nov dnBu udn danL wir cntih

bktrOeo ibs ipArl sndi mi die atnoeM. aD es uach nw,gei wnne imt gniBne dre wmrena ezrihaeJst dre trbeBei ishtwireetcs dweeri fueanlna osel.lt Uklier ehrFc tah andn eien agzn nedear S:goer riw ien mgnrmaokPoir ,sidn ist eusrn kuuPbilm im ihcnStt dhtuceli sagt ise und daitm huac srgehit.iocvr eid imt end sentre gnnecruLeko ilhegc weniss wir

lg aE ewi - emcahniertew olewln die deineb auf edejn allF. Im mtnoMe dennlvehra esi imt dem Muniitrednge.m Soelntl icsh edi Shcnrkena wriede öfn,fen isnd hnez hcsBereu opr im hsoWhicettcnn sda ivSoel crtabuh ,se um neike toenr Zehnla zu ehei.rcbsn asW edi unfZtuk bitn?rg Eni itKcrennoe war ni iihrmehKc nosch mi eiS snew:is Das wäer hrivlumcte das dnEe. sind ebide rebü tsga eErradhb rh.Fce htmac se nus enierhiwt

„Koki“ setzt auf den Burg-Sommer

Kommunale Kinos können zwar mit Zuschüssen rechnen, doch auch in Betrieben wie dem Koki in Esslingen geht die Angst um. Der Kulturverein mit mehr als 1300 Mitgliedern zählte vor der Pandemie rund 50 000 Besucher im Kinosaal auf der Maille und beim Sommerkino auf der Burg. Die städtischen Zuschüsse in Höhe von 40 000 Euro für den laufenden Betrieb waren zuletzt politisch umstritten. Durch den Lockdown bangt der Verein im 40. Jahr zudem um seine circa 160 ehrenamtlichen Helfer, ohne die der Betrieb nicht finanzierbar wäre.

Zentrales Standbein des Koki ist das Open-Air-Kino im Sommer auf der Esslinger Burg, das bereits 2020 Corona zum Opfer fiel und im Jahr davor 26 000 Besucher lockte. Bisher hat die Stadt nicht entschieden, ob das Filmfestival stattfinden kann. „Das Kino auf der Burg ist von immenser Bedeutung für uns“, sagt Koki-Geschäftsführer Stefan Hart. bk