Kirchheim

„Chor ohne Barrieren“ erobert Berlin

Konzertreise Der Kirchheimer Chor hat seine Auftritte mit einer Besichtigungstour in die Hauptstadt verbunden.

Die Auftritte des Chors begeisterten das Publikum.Foto: pr
Die Auftritte des Chors begeisterten das Publikum.Foto: pr

Kirchheim. Es war ein historischer Moment, den der Kirchheimer „Chor ohne Barrieren“ im Paul Löbe-Haus in Berlin erwischte. Eigentlich war der Anlass ein Gesprächstermin mit Michael Hennrich, Mitglied des Bundestages aus der Teckstadt, gewesen. Dass zeitgleich genau dort die Unterzeichnung des Koalitionsvertrages stattfinden würde, konnte niemand vorher ahnen. So lief die muntere Schar an Sängern Olaf Scholz, Katarina Barley und Jens Spahn in die Arme.

Der „Chor ohne Barrieren“ ist ein Kooperationsprojekt von Lebenshilfe Kirchheim und Musikschule Kirchheim und wird von Andrea Wahl geleitet. Ihr flatterte eine Einladung zu einem Auftritt in Berlin ins Haus. Sandra Veygel von der Lebenshilfe übernahm kurzerhand die Reiseleitung für dieses Großprojekt und lotste 31 Chorsänger mit und ohne Behinderung mit fünf Begleitpersonen, ihrer Chorleiterin und dem Pianisten in die Hauptstadt.

Anlass war der „Parlamentarische Abend“ der Bundesvereinigung der Lebenshilfe, der in der Landesvertretung Baden-Württemberg stattfand. Der Verein war auf den quirligen Kirchheimer Chor aufmerksam geworden und zur musikalischen Umrahmung ihres Abendprogramms eingeladen, als Vorzeigeprojekt gelungener Inklusion.

Neben dem Auftritt durften auch Besichtigungen von Berliner Sehenswürdigkeiten nicht fehlen. So eroberten die Kirchheimer die Kuppel des Bundestagsgebäudes, besuchten das Brandenburger Tor und begaben sich auf Stadtrundfahrt mit ihrem Bus. Sie ließen es sich nicht nehmen, die Berliner bei Restaurantbesuchen oder auf öffentlichen Plätzen mit spontanen Flashmobs oder Polonaisen auf sich aufmerksam zu machen und sie mit ihrer ansteckenden Lebensfreude und ihrem Spaß am Singen nachhaltig zu beeindrucken. Ihre offene Art, auf die Menschen zuzugehen, ist entwaffnend. So war es alles andere als ein Wunder, dass trotz Regen oder Stau drei Tage lang nur beste Stimmung herrschte. Die Tour in die Hauptstadt war ein Highlight für die Kirchheimer Sänger, die sich bereits auf ihre nächsten Auftritte vorbereiten.pm

Anzeige