Kirchheim

„Das alte Rathaus ist Geschichte“

Zahlreiche Besucher machten sich bei der Einweihung ein Bild vom neuen Jesinger Ratsgebäude

Einweihung Rathaus Jesingen
Einweihung Rathaus Jesingen

Der Architekt des neuen Jesinger Rathauses Karl-Albrecht Einselen übergab den Schlüssel in Form eines großen Hefezopfes an Reinhold ­Ambacher und Angelika Matt-Heidecker.

Cornelia Wahl

Kirchheim. Das Wetter am Samstagnachmittag hatte Symbolcharakter: dunkle Wolken, dann wieder heiter bis wolkig, ein bisschen Sonnenschein und Regen. Der stellvertretende Ortsvorsteher Reinhold Ambacher ging in seiner Rede darauf ein, wie lange es dauerte, bis im Februar 2014 der Ortschaftsrat und später der Kirchheimer Gemeinderat nach zahlreichen Untersuchungen, Gutachten sowie emotionalen und hitzigen Diskussionen den Mehrheitsbeschluss zum Abriss des alten und zum Bau des neuen Rathauses fasste. „Nicht allen war dies willkommen“, merkte er an und fügte im Hinblick auf das neue Gebäude hinzu: „Schaut es Euch nur an. Wir meinen, es kann sich sehen lassen.“

Auch Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker verwies auf die lange Zeit bis zur Entscheidung, die noch zur richtigen Zeit kam. „Heute wäre ein solcher Beschluss nicht mehr ganz so einfach.“ Ihr war die Freude anzumerken, dass die veranschlagten Baukosten in Höhe von 1,65 Millionen Euro nicht ausgeschöpft wurden. Und sie gab zu, „etwas neidisch“ auf den Ratssaal mit dem schönen Ratstisch zu blicken. Sie bereitete die Jesinger überdies darauf vor, dass über die künftige weitere Nutzung des Rathauses nachgedacht werden müsse. „Die Zeiten des nur Verwaltens im Rathaus sind vorbei“, sagte sie und bat die Jesinger um ihre Unterstützung. Sie wünschte den Bürgerinnen und Bürgern, dass „Sie hier viel Bürgernähe erleben. Das ist der Mittelpunkt von Jesingen.“

Architekt Karl-Albrecht Einselen ging auf die Besonderheiten des Gebäudes ein, das über einen Aufzug und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach verfügt und wenig Energie verbraucht. Er blickte auf das alte Gebäude mit den Worten zurück: „Das alte Rathaus ist nur noch Geschichte, aber wir werden es nicht vergessen.“

Und obwohl so mancher Jesinger dem Neubauprojekt skeptisch gegenüberstand, war der Andrang auf der Einweihungsfeier groß. Nicht alle fanden eine Sitzgelegenheit. Damit sie mit ihrem neuen Rathaus warm werden, waren im Anschluss an die symbolische Schlüsselübergabe die Tore zur Besichtigung geöffnet. Da zeigte sich, wie sehr die Bürger des Kirchheimer Stadtteils an ihrem alten Rathaus noch immer hängen: Dicht gedrängt scharten sie sich im Ratssaal um den Sitzungstisch, der aus den jahrhundertealten Balken des alten Rathauses entstanden war.

Just als die Jugend des Musikvereins Jesingen aufspielen wollte, begann es zu regnen. Vom Musizieren ließen sich die Jugendlichen jedoch nicht abhalten. Sie platzierten sich einfach unter dem Dach des vor dem Rathaus aufgestellten Zeltes.

Einweihung Rathaus Jesingen
Einweihung Rathaus Jesingen
Anzeige