Kirchheim

Das DRK zeigt, wie Selbsttests richtig funktionieren

Corona Kreisverband Nürtingen-Kirchheim hat Mentoren geschult, die nun Einrichtungen und Firmen unterstützen.

Kreis. Einmal die Woche darf sich jeder Bundesbürger derzeit kos- tenlos per Schnelltest auf eine mögliche Corona-Infektion in einem Testzentrum untersuchen lassen. Hier unterstützt das Rote Kreuz die Kommunen im Verbandsgebiet mit großem ehrenamtlichen Engagement: 13 Teststationen haben die Helfer der DRK-Bereitschaften in den vergangenen Wochen im gesamten Verbandsgebiet eingerichtet.

Im nächsten Schritt soll das Testgeschehen nun mihilfe der Selbsttests ausgeweitet werden, sowohl in den Kindertagesstätten als auch an den Schulen. Um die Institutionen bei der Umsetzung zu unterstützen, hat der DRK-Kreisverband Nürtingen-Kirchheim nun rund 50 Helfer in einem intensiven Schulungsprogramm zu Mentoren ausgebildet, die an den Schulen und Einrichtungen den richtigen Umgang mit Schnelltests vermitteln und den Anwendern Sicherheit im Umgang mit den Sets geben sollen. Neben einem grundsätzlichen Verständnis der SARS-CoV-2-Erkrankung und deren Übertragungswege standen bei der Ausbildung insbesondere Durchführung und Anwendung der sogenannten PoC-Antigen-Selbsttests im Fokus. „Vor allem die Handhabung der Wattestäbchen bei Kindern wurde von uns intensiv behandelt“, erklärt der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Melvin Mendritzki, der das Mentorenprogramm organisiert.

Auf jeden Fall vorbereitet

Bei den Selbsttest, die nur mit einem Nasenabstrich gemacht werden, komme es darauf an, genügend Virenmaterial zu sammeln. Dazu werden die Wattestäbchen zwei bis vier Zentimeter tief in die Nasenlöcher eingeführt, bis ein leichter Widerstand zu spüren ist. „Danach muss man fünf Mal drehen“, erklärt der ausgebildete Pfleger, der in einer Notaufnahme arbeitet. Das Prozedere wird anschließend im zweiten Nasenloch wiederholt.

Vorbereitet sind die Mentoren auch auf den Fall, dass einer der Selbsttest positiv ausfällt. „Unsere Helfer wissen genau, was dies für Konsequenzen hat und welche weiteren Maßnahmen einzuleiten sind“, so Mendritzki.

Die Mentoren begleiten nun den Start der Selbsttests in den Schulen und Kinder-Tageseinrichtungen, ebenso können Firmen beim Kreisverband Nürtingen-Kirchheim Unterstützung von geschultem Personal anfragen. Erste Einsätze gab es bereits: So startete das Gymnasium Neckartenzlingen vor zwei Wochen mit Unterstützung der DRK-Mentoren erfolgreich mit den Selbsttests. Weitere Infos darüber gibt es im Internet unter kv-nuertingen.de. pm

Nähere Auskünfte zum Angebot geben die örtlichen Bereitschaften des DRK auch telefonisch unter 0 70 22/7 00 70

Anzeige