Kirchheim

Das „Schloss“ geht ins Schloss

Wettbewerb Die Schülerfirma des Schlossgymnasiums wurde zum 14. Würth-Bildungspreis eingeladen.

Schüler des Schlossgymnasiums stellen ihr Projekt vor.
Schüler des Schlossgymnasiums stellen ihr Projekt vor. Foto: pr

Kirchheim. Zur Auftaktveranstaltung ihres Bildungspreises hatte die Stiftung Würth in die feierlichen Räumlichkeiten des Neuen Schlosses in Stuttgart eingeladen. Zu den sechs Schulen, deren Schülergenossenschaften in diesem Schuljahr in das Rennen um den Bildungspreis gehen, gehört auch das Schlossgymnasium.

Dessen Schülerfirma „Teckstil eSG“ kümmert sich seit ihrer Gründung vor rund fünf Jahren um das Design und den Vertrieb von Schulkleidung. Gemäß ihrer Prämissen, nachhaltige Wirtschaft zu betreiben und soziale Verantwortung zu übernehmen, möchten die Schüler der Jahrgangsstufe 1 in diesem Schuljahr ihr Portfolio durch die Produktion von Einkaufstaschen aus gebrauchten PET-Flaschen erweitern. Diese sollen dann nicht nur im Schlossgymnasium selbst, sondern auch im regionalen Einzelhandel vertrieben werden.

Ob sich „Teckstil eSG“ bzw. das Schlossgymnasium schließlich zu den Preisträgern des Würth-Bildungspreises zählen darf, wird am 27. Juli des kommenden Jahres entschieden. Dann nämlich werden die Preisträger im Neuen Schloss gekürt.

Seit 2007 honoriert die Stiftung Würth mit ihrem Bildungspreis innovative ökonomische Konzepte an baden-württembergischen Schulen. So nimmt sie jedes Jahr in ihren Förderkreis sechs Schulen auf, deren Schülergenossenschaften eine Förderung von 6000 Euro erhalten. Mit dem eigentlichen Bildungspreis werden dann schließlich die Schulen ausgezeichnet, die innerhalb eines Schuljahres die größte Weiterentwicklung im Bereich der ökonomischen Bildung vorweisen können.pm

Anzeige