Kirchheim

Demenz rückt mitten in die Gesellschaft

Integration SPD-Politiker Andreas Kenner begrüßt die Förderung von Land und Pflegekassen für Demenzkranke.

Region. Das Ministerium für Soziales und Integration fördert das Projekt „Demenz und Kommune“ der Alzheimer-Gesellschaft Baden-Württemberg mit 262 500 Euro. Das gab die Staatssekretärin für Soziales und Integration Bärbl Mielich bei der Fachtagung „Herausforderung Demenz“ bekannt. Sie begrüße auch das Engagement der Pflegekassen, die den gleichen Betrag wie das Land zuschießen, sodass die gesamte Förderung 525 000 Euro beträgt. Ziel des Projektes ist es, die baden-württembergischen Kommunen zu motivieren und zu ermächtigen, selbst lokale Verantwortungsgemeinschaften für die Demenzhilfe aufzubauen. So sollen Versorgungsnetze im Wohnumfeld der Betroffenen entstehen.

Der Kirchheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner ist von dieser Ankündigung begeistert. Er hat selbst jahrelang zwei Gruppen mit pflegenden Angehörige von Demenzkranken geleitet und die Esslinger Alzheimer-Sprechstunde angeboten. „Jetzt kommt das Thema in die Kommunen und damit mitten in die Gesellschaft“, freut sich Andreas Kenner.pm


Anzeige