Kirchheim

Den Blick für Sehbehinderte schärfen

Aktion Mit einem Erlebnismobil will der Lions-Club Geld für Augenbehandlungen in Afrika sammeln.

Kirchheim. Am heutigen Dienstag wird von 9.30 bis 17 Uhr ein „Erlebnismobil“ vor dem Kirchheimer Kornhaus stehen. Dort wartet auf die Besucher ein Parcours der besonderen Art. Im Lions-Erlebnis-Mobil erleben Sehende für einige Minuten den Alltag eines blinden Menschen hautnah. Eine unachtsam abgestellte Mülltonne, ein Fahrrad mitten im Weg, eine tiefe Pfütze: für Sehende kein Problem, für blinde oder sehbehinderte Menschen schnell eine Gefahr.

Die Mitglieder der Lions-Clubs in Nürtingen und Kirchheim wollen ihre Mitmenschen auf die schwierige Lage sehbehinderter Mitmenschen hinweisen. Dabei soll auch auf eine Aktion der deutschen Lions-Clubs aufmerksam gemacht werden. Seit mehreren Jahren beteiligen sie sich an der Aktion „Sight first“. Dazu spenden die Clubs Geld zur Bekämpfung der Sehbehinderung und der Blindheit in der Dritten Welt, besonders in Afrika. Gelingt es den Clubs, in einem Jahr 500 000 Euro zusammenzubekommen, dann geben die RTL-Stiftung und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung noch einmal je 500 000 Euro dazu, sodass dann insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Im letzten Jahr haben die Lions-Clubs in Deutschland insgesamt 653 873 Euro Spenden gesammelt. Die Gesamtsumme wurde in Benin eingesetzt. Dieses Jahr soll Sierra Leone gefördert werden. Vor Ort werden mit der Christoffel-Blindenmission Augenkliniken, vor allem für Kinder, gebaut oder modernisiert sowie Augenärzte ausgebildet. 80 Prozent der Blindheits- und Sehbehinderungsfälle sind vermeidbar. Mehr als die Hälfte der Fälle ist auf Linsentrübung zurückzuführen. Mit erstaunlich wenig Geld kann man grauen Star oder andere Augenkrankheiten behandeln. Zwölf Millionen Kindern kann mit einfachen Mitteln geholfen werden.pm

Anzeige