Kirchheim

„Denkweisen grundlegend ändern“

Karl Zimmermann besorgt über Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern

Das Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern bereitet dem Kirchheimer CDU-Landtagsabgeordneten Karl Zimmermann große Sorgen.

Kirchheim. „Dass die CDU bei einer Landtagswahl hinter die AfD zurückfällt, muss auch beim letzten Vertreter der traditionellen Volksparteien alle Warnlampen angehen lassen“, ist Karl Zimmermann überzeugt. Der Erfolg einer reinen Protestpartei, die ausschließlich mit schlichten Parolen, statt mit realistischen Lösungen Wählerstimmen gewinnt, macht seiner Ansicht nach deutlich, dass in der Flüchtlingspolitik etwas völlig schief lief in den vergangenen Monaten.

Damit meint Zimmermann nicht nur die „Wir schaffen das“-Parole von Kanzlerin Angela Merkel. Er kritisiert die völlig falsche Perspektive, mit der sich Politiker aller Farben dem Thema in der Vergangenheit näherten. So habe Bundespräsident Joachim Gauck in NTV noch gesagt: „Es braucht Zeit, Flüchtlinge in eine Gesellschaft einzugliedern, und es braucht Zeit, Einheimische an eine sich verändernde Gesellschaft zu gewöhnen.“

„So kann das nicht gut gehen“, ärgert sich Zimmermann. „Die Denkweisen müssen sich grundlegend ändern. Nicht wir Einheimischen müssen uns an eine neue Gesellschaft gewöhnen, sondern die Flüchtlinge müssen sich mit einer für sie neuen Gesellschaft befassen“, verdeutlicht er. Auch sei es nicht Aufgabe der Deutschen, Flüchtlinge zu integrieren, sondern vor allem sei es die Pflicht der Flüchtlinge, sich zu integrieren. „Das heißt: Lernen der Sprache, Einhalten unserer Regeln und Akzeptanz unserer kulturellen Gepflogenheit. Wer zu uns kommt und unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchte, von dem muss man etwas erwarten dürfen und nicht umgekehrt“, stellt er unmissverständlich klar.

„Keine Frage, die Menschen wollen Angela Merkel als Bundeskanzlerin, weil sie über viele Jahre hervorragende Politik für Deutschland gemacht hat“, wertet Karl Zimmermann die Stimmung an der Basis, fügt dann jedoch dazu: „Aber sie wollen jetzt auch ganz klar eine konsequentere Flüchtlingspolitik. Das muss die Politik, das muss die CDU ernst nehmen, sonst überlassen wir Kräften wie der AfD zunehmend das Feld.“ pm

Anzeige