Kirchheim

Der Fall ist ein Platzhalter im Aktenschrank

Ermittlung Polizei tappt im Dunkeln: Auch durch „Aktenzeichen XY“ kann der Überfall auf ein Kurierfahrzeug nicht geklärt werden.

Diese zwei Fahrzeuge wurden nach dem Überfall nahe der A 8 gefunden. Foto: Daniel Jueptner
Diese zwei Fahrzeuge wurden nach dem Überfall nahe der A 8 gefunden. Foto: Daniel Jueptner

Kirchheim. Mehr als ein Jahr ist vergangen seit dem Raubüberfall auf ein Kurierfahrzeug in der Bohnau in Kirchheim. Vor vier Monaten wurde nach Zeugenhinweisen in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ gesucht. Ohne Erfolg. Die Ermittler tappen weiterhin im Dunkeln. Von den Tätern und der Beute fehlt jede Spur.

Was war passiert? Im Dezember 2015 wurde ein Transportfahrzeug von zwei Männern überfallen. Der 78-jährige Fahrer wurde in der Kirchheimer Heinkelstraße von einem entgegenkommenden Alfa Romeo zum Stehen gebracht. Die Männer schlugen auf den Kurierfahrer ein, flohen mit dem Transporter und ihrem eigenen Wagen in die Nähe der A 8 und setzten beide Fahrzeuge in Brand. Sie erbeuteten neben Schmuck auch Edelsteine im Wert von mehreren Zehntausend Euro.

Ein Jahr später, im Dezember 2016, wendete sich die Polizei mit dem Fall an die Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“. Insgesamt 38 Hinweise erreichten daraufhin die Ermittler. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Reutlingen zieht jetzt drei Monate nach der Ausstrahlung magere Bilanz: „Wir haben viele Zeugenhinweise erhalten, aber die sogenannte heiße Spur war noch nicht dabei. Die Ermittlungen laufen aber noch weiter.“

Der Fall bleibt wohl weiterhin ein „Aktenzeichen XY ungelöst“ und nicht etwa ein „Aktenzeichen XY gelöst“.Melissa Seitz

Anzeige