Kirchheim

Der Kirchheimer Krämermarkt fällt aus, der Märzenmarkt wird verschoben

Vergnügen Der Märzenmarkt findet im April statt, der Krämermarkt im Februar wird ersatzlos gestrichen.

Jahrmarkt, Rummel, Vergnügungspark, Familientag Ziegelwasen, Märzenmarkt

Kirchheim. Da die aktuellen Infektionszahlen sich weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen und sich kurzfristig keine Entspannung der Pandemie-Lage abzeichnet, hat die Stadtverwaltung entschieden, den Krämermarkt abzusagen und den Märzenmarkt in den April zu verschieben. Ursprünglich hätte der Krämermarkt am Montag, 7. Februar, stattfinden sollen. Die Krämermarkthändler wurden im Vorfeld rechtzeitig von der Streichung des Termins unterrichtet, um diesen Planungssicherheit zu geben.

Auch die Händler und Schaustellerbetriebe des Märzenmarkts wurden über die Verschiebung des Termins vorab informiert. Für Kirchheims Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader ist die Umplanung trotz noch eines gewissen zeitlichen Puffers unumgänglich. „Selbst bei einer deutlichen Verbesserung des Infektionsgeschehens im Laufe der kommenden Wochen würde es einen erheblichen Aufwand darstellen, den Märzenmarkt mit dem dazugehörigen Vergnügungspark kurzfristig zu organisieren“, erklärt das Stadtoberhaupt.

Die Stadtverwaltung Kirchheim hatte bereits 2021 vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie den Märzenmarkt abgesagt. Traditionellerweise bilden der Märzen- und der Gallusmarkt die rechtlich notwendige Begleitveranstaltung für die verkaufsoffenen Sonntage in Kirchheim. Von der geplanten Verschiebung des Märzenmarktes ist somit auch der ursprünglich für den 6. März geplante verkaufsoffene Sonntag betroffen.

„Gemeinsam mit dem Kirchheimer Einzelhandel haben wir uns auf den 3. April als alternativen Termin für den verkaufsoffenen Sonntag verständigt. Wir werden hierzu im Gemeinderat die notwendigen Voraussetzungen schaffen“, sagt Oberbürgermeister Bader. pm

Anzeige